Zascha Moktan - State of Mind - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Music
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 23.06.2011

Zascha Moktan - State of Mind
Marie-Luise Wache

Zwei Jahre nach ihrem beeindruckenden DebĂŒt veröffentlicht die als nĂ€chste deutsche Souldiva gehandelte SĂ€ngerin ein ĂŒberraschend vielfĂ€ltiges Album. Der Wechsel zwischen Pop und Soul...



..., den sie in ihren neuen Songs vollzieht, manifestiert diese ihr zugeschriebene Position deutlich.

Seitdem Zascha Moktan vor zwei Jahren ein bahnbrechendes DebĂŒtalbum prĂ€sentierte, ist es ruhiger um sie geworden. Zeit ist vergangen, in der sich die Wahl-Hamburgerin sowohl musikalischen als auch persönlichen Entwicklungen widmete - denn Zascha ist Mutter geworden. Was diese VerĂ€nderung fĂŒr ihre Musik mitbrachte, ist deutlich auf ihrem neuen, zweiten Album zu hören. So bewegt sie sich weg von der souligen Diva aus ihrem DebĂŒt "The Bottom Line" hin zu poppigeren Arrangements.

Dieser leichte Sinneswandel dĂŒrfte, wenn frau ihren musikalischen Weg seit den Neunzigern betrachtet, allerdings nicht ĂŒberraschen. Denn nach einer klassischen Musikausbildung fĂŒhrte ihr Weg erst ĂŒber den Rock und Punk-Rock zum Soul. Mit ihrer so gefundenen musikalischen IdentitĂ€t tourte sie 2005 mit den GrĂ¶ĂŸen der Pop-, Soul- und R`n`B-Szene, wie Alicia Keys, Usher und John Legend durch Amerika. Abheben angesichts solcher MusikpartnerInnen tut sie allerdings nicht. Hingegen ĂŒberlegt sie genau, wie sie das, was sie sich musikalisch in den Kopf gesetzt hat, erreichen kann. So schlugt sie nach den erfolgreichen USA-Tourneen diverse Angebote bekanntester Plattenfirmen aus. Bis Universal Music schließlich mit einem Vertrag winkte, der ihr die gewĂŒnschte Freiheit lĂ€sst, sich musikalisch zu verwirklichen.

Nach dem Trubel um "The Bottom Line" und wĂ€hrend ihrer Schwangerschaft zog sich Zascha mit ihren ProduzentInnen zurĂŒck, um an neuen Songs zu arbeiten. Als sie im Prozess feststellte, dass sie sich grundlegend verĂ€ndert hat. Alle bis dahin geschriebenen und bereits aufgenommenen Songs wurden vernichtet und Zascha begab sich erneut auf die Suche nach einer Musik die sie widerspiegelt.

Dass diese nicht an ein Genre gekoppelt ist, ist auf dem neuen Album hörbar. So wechseln sich reggaeartige KlĂ€nge mit funkigen Trompeten, elektronischen Beats und den altbekannten SoulbĂ€ssen ab. Alles ĂŒberragend und der VerĂ€nderung standhaft geblieben, ist die noch immer warme und ausdrucksstarke Stimme Zaschas. Der Spaß und die Leichtigkeit, die die SĂ€ngerin seit der Geburt ihres Kindes verspĂŒrt, ist der Grund und Antrieb fĂŒr dieses brillante Album.

Hat sie bei ihrem DebĂŒt die musikalische Umsetzung allein gestemmt, stehen ihr in "State of Mind" hochkarĂ€tige Kollegen beiseite. So agiert Ryan Tedder, "One Republic"-SĂ€nger und erfolgreicher Produzent, als Songwriter fĂŒr die erste Singleauskopplung "Strangers". Einmal gehört, ist dieser Popsong anders als alles, was frau von Zascha kennt. Erinnert der Gesang und die Komposition doch eher an Rihanna, denn an die deutsche Souldiva. Durch den kraftvollen Gesang und die eingĂ€ngigen, fĂŒr Ryan Tedders Kompositionen typischen Drums entwickelt sich der Songs zu einem magischen Ohrwurm.

FĂŒr das Cover von "Shame, Shame, Shame", 1975 von Shirley and Company zum ersten Mal performt, singt die Musikerin zusammen mit Gnarls Barkley-SĂ€nger Cee-Lo Green im Duett. Der Song ist definitiv ein Highlight des neuen Albums und zeigt die Unbeschwertheit und den Spaß wĂ€hrend der Aufnahmen. Mit einem an Foreigners-Hit "Cold as Ice" erinnernden Intro startet dieser Song und bietet so die tanzbarste Grundlage fĂŒr das stimmgewaltige Duo.

Nachdenklichere StĂŒcke, wie "Out of my head", "Higher Luv" und "When it`s over" bilden kleine Oasen inmitten der poppig, funkigen Hits. Es sind diese Ruhepole, die der Hörerin die gewohnte Soulstimme der Musikerin zurĂŒck bringen und zeigen, dass Zascha Moktan, trotz aller Aufbruchstimmung, ihre ganz eigene Art beibehalten hat.

AVIVA-Tipp: Noch deutlicher als das DebĂŒtalbum zeigt "State of Mind" die VielfĂ€ltigkeit und das Talent der Musikerin. Mit ihrer gewohnt brillanten Stimme hat Zascha Moktan ein gelungenes Album aufgenommen, das die Hörerin leicht und beschwingt durch den Sommer trĂ€gt.


Zascha Moktan
State of Mind

Label: Urban (Universal Music) VÖ Juni 2011

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Zascha Moktan – The Bottom Line

Music Beitrag vom 23.06.2011 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken