The Fiery Furnaces - Bitter Tea - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Music
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 etage7
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 14.05.2006

The Fiery Furnaces - Bitter Tea
Tatjana Zilg

Matthew und Eleanor Friedberger wagen auf dem dritten Album wieder viel Experimentelles, eingebunden in unkonventionelle Elektropopstrukturen und satirisch-freche Texte. Live am 15.05.2006 im Magnet



"Bitter Tea is a very girly record. The granddaughter record, as opposed to the grandmother record."

Das ursprünglich aus Chicago stammende Geschwisterpaar, heute in New York lebend, setzt mit dem aktuellen Album einen Kontrapunkt zur parallel aufgenommen Hommage an die Großmutter "Rehearsing My Choir".
Zugleich bekennen sie sich wieder zu einem volleren, bandorientierten Sound, der die Tracks tanzbar und Zum-Jederzeit-Hören geeignet macht.

Seit 2002 stehen sie beim Rough Trade-Label unter Vertrag. 2003 erscheint das als Demo aufgenommene Debütalbum "Gallowsbird’s Bark" mit ersten Song-Experimenten. Das Follow-Up "Blueberry Boat" 2004 erweckt auch in Europa die Aufmerksamkeit der Indie-Fans. Gemeinsames Touring mit Wilco, The Shins und Franz Ferdinand macht es neugierigen ZuhörerInnen leicht, sich von den Qualitäten Matthew und Eleanor Friedbergers zu überzeugen.

Sehr geprägt von unbändiger Spielfreude und musikalischer Abenteuerlust sind die 14 Tracks von „Bitter Tea". Eleanor ist diesmal nicht nur als Sängerin zu erleben: Sie hat teilweise auch am Schlagzeug gesessen (wenn die Sticks nicht Andy Knowles in den Händen hielt). Alle weiteren Instrumente werden von Matthew gespielt, der die Scheibe auch produzierte und die Kompositionen ersann.

In „I´m In No Mood To Comb My Hair" verkünden die Instrumente Protest und erkunden die organischen Möglichkeiten schrill-eingängiger Rhythmen, während Eleanor die Folgen einer alkoholschwangeren Nacht intoniert.
Bizarr ist auch die elektro-dominierte Melodienzusammensetzung von "Benton Harbour Blues", der sich jedoch nach einem schräg widersprüchlichen Beginn innerhalb weniger Sekunden zu einem siebenminütigen Ohrwurm entwickelt und durch spontane Ausbrüche aus der swingenden Grundstruktur einige Überraschungen bietet.
Ein Magieschleier legt sich über den mysteriös gehaltenen Gesang von "Oh Sweet Woods", ergänzt durch orientalisch anmutende Backgrounds und eine facettenreiche Drum Beat-Landschaft.
Von etwas beruhigteren Tempo ist "Waiting To Know You", eine surreale Synthesizer-Ballade.
Den Elektroklänge gegenüber stehen stets raffinierte Einfälle für E- und Akustik-Gitarren-Einsatz sowie Piano.

AVIVA-Tipp: Eine CD von enormer Geschwindigkeit. Geheimnisvoll, kreative Ideen in jeder Minute, angenehm-feminine Gesangstimme, perfekt pointiert mit maskulinem Zweitvokal. Wer wirklich Neues hören will, ist hier goldrichtig. Teilweise leicht bitter der Tee, aber immer sehr geschmackvoll.

Die Band im Web: www.thefieryfurnaces.com

The Fiery Furnaces
Bitter Tea

EAN: 5050159824526
Label: Rough Trade, VÖ 28.04.2006
17,49 Euro90008115&artiId=5364945"


Music Beitrag vom 14.05.2006 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken