Women only - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Music
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 etage7
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 07.05.2003

Women only
Kirsten Eisenberg

38 stimmgewaltige Ladies heizen ein oder gehen unter die Haut: "the number one Divas" vereint Popladies von Pink bis Annie Lennox



"The girls are talking" - die Gruppe TLC bringt in ihrem Song auf den Punkt, was diese Doppel-CD ausmacht. Ob Newcomerinnen wie Avril Lavigne ("Complicated") und Kate Ryan ("Désenchantée") oder alte Hasen wie Madonna ("Secret") - ausschließlich Diven des Pops sind hier auf einem äußerst sexy Sampler versammelt.

Von Britney Spears bis Whitney Houston: So facettenreich wie die Sängerinnen, so vielseitig einsetzbar ist dieser Mix.
Bei Aaliyah´s ("Miss You") samtig-weicher Stimme oder Joy Denalanes ("Geh´ jetzt") langsamen und groovigen Klängen lässt es sich relaxen, und wenn Destiny´s Child ihr "Good Night" schmettert, kann man wunderbar in Traumsphären abdriften.

Auf der anderen Seite sind einige Songs durchaus partytauglich.
Wenn Patricia Manterola in "The Rythm" mit fetzigen Latino-Rhythmen einheizt oder Kylie Minogue mit "In your Eyes" loslegt, bekommt frau den unwiderstehlichen Drang, die Hüften zu schwingen.

Schmacht! Seufz! Viele Stücke sind voll von erotisch-rauchigen, dahingehauchten und melancholischen Passagen. Die helfen, wenn frau sich mal bei Herzschmerz zu Hause einigeln will. Sie sind aber auch nette Impulse, um in süßen Erinnerungen schwelgen zu können - Kate Winslet ("What If"), Sarah Connor ("Skin on Skin"), Dido ("Thank you") & Co. machen es möglich.

Rockig abgerundet: Ist der erste Teil der Compilation vor allem durch Black Music, HipHop und Ghetto-Grooves geprägt, so stößt man auf CD 2 auch auf Gitarrenklänge. Annie Lennox mit ihrer wunderbar starken, fordernden Stimme ist mit "Why" vertreten, und in "Save me" betört Aimée Mann mit ruhiger melodiöser Kraft.

Ob es sich bei Newcomerinnen wie Avril Lavigne oder Britney Spears wirklich um Diven handelt, die frau sich im allgemeinen eher in weißen Pelzmänteln als in knappen Tops vorstellt, sei dahingestellt.
Eine fehlt jedoch entschieden auf der Liste der stimmgewaltigen Damen: Shakira hätte sich hier ebenfalls gut gemacht.



The Number One Divas
Christina Aguilera, Aaliyah, Pink, Jennifer Lopez, Vanessa Amarosi u.v.a
Ariola, BMG Media, 2003
EAN: 82876 51050 26
24,99 €002735583408" target="_blank">

Music Beitrag vom 07.05.2003 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken