Camilla Ringquist - For Venus - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Music



AVIVA-BERLIN.de im April 2021 - Beitrag vom 07.07.2006


Camilla Ringquist - For Venus
Silvy Pommerenke

Wieder mal ein Schweden Import. Allerdings nicht auch nur im entferntesten an ABBA, a-ha oder sonstige Pop-Größen erinnernd, sondern, wenn Vergleiche angestellt werden können, dann mit Joan Baez...




...Kate Bush oder Tori Amos. Vor allem "Skating" erinnert an Kate Bush der frühen Jahre, und irgendwie schwingt auch immer Joni Mitchell mit. Aber der Analogien genug, denn Camilla Ringquist ist natürlich eine eigenständige Sängerin. Während hier in Deutschland "For Venus" als Debutalbum erscheint (das bereits 2003 in Schweden veröffentlicht wurde), folgt im hohen Norden schon das Nachfolgealbum "Love and Poetry". Beide CDs sind auf ihrem eigenen Record Label TinyTiger Production erschienen, die sie in Zusammenarbeit mit dem angesehenen Produzenten und Musiker Lasse Englund produzierte, der wiederum in der Vergangenheit mit einigen der größten KünstlerInnen Schwedens zusammen arbeitete. In Deutschland hingegen wird die Platte von Skycap Records/Roughtrade vertrieben.

Wenn man als HörerIn gerne in den Achtzigern verweilt, dann ist Camilla Ringquist definitiv die Gelegenheit, dies mit neuen und dennoch altvertrauten Hörmustern zu bewerkstelligen. In Zeiten von Lounge, Electro, HipHop oder anderem, ist diese Form von Easy Listening die perfekte Yoga-Übung für die Ohren, um Hektik und Stress der Großstadt hinter sich zu lassen. Ringquist verknüpft Jazz mit Pop und Singer-Songwriter Modulen, was manchmal etwas anachronistisch klingt, aber genau dies ist das eigentümliche und besondere an ihrer Musik. Eine zeitlose Mischung aus Pop und Jazz, die sicherlich so manche Eintagsfliege der Chartstürmer überleben wird. Einmal gekauft, immer gehört! Oder um es mit den Worten von Ullrich Maurer (gaesteliste.de) auszudrücken: "Camilla sagt, ihr Album vermittele eine Ahnung vom skandinavischen Licht auf der einen Seite und der Melancholie und Düsternis auf der anderen."

Auf ihrer Homepage muss man nur auf "Klicka här" drücken, und schon wird man in die Welt von Ringquist entführt. Ihre Vita schildert sie als stilles Kind, das früh Prosa schrieb, und das für seine Kurzgeschichten verschiedene Preise erhielt. Aus diesem literarischen Schreiben entwickelte Ringquist dann ihr Songwriting. Nachdem sie einige Jahre als Gesangslehrerin an der Stockholmer Musikhochschule lehrte, entschloss sie sich, ihre eigene Musikkarriere in den Vordergrund zu stellen.

Erlauben Sie mir jetzt doch noch einen letzten Vergleich: Bei dem Song "These wars" erinnert sowohl die Stimme als auch die musikalische Umsetzung an Barbra Streisand. Großartig abgerundet mit spanischer Gitarre wartet man eigentlich nur noch auf den Einsatz von Barry Gibb...

AVIVA-Tipp: Angenehme Easy Listening Musik aus Schweden, die förmlich die einsamen Hütten in Småland oder anderswo in Erinnerung ruft. Elchkühe, die friedlich durchs Fenster schauen, Sonnenuntergänge, Nadelwälder, Seen, Stille - das alles vermittelt Camilla Ringquist. Wunder-, wunderschön!!!

Weiterhören: Valerie Joyce, Cecile Verny, Nadia Maria Fischer.

Camilla Ringquist im Netz: www.camillaringquist.com


Camilla Ringquist
For venus

Label: Skycap Rec, VÖ 19.05.2006
EAN: 7320470038666
17,49 Euro90008115&artiId=4406505"



Music

Beitrag vom 07.07.2006

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter




Kooperationen

Begine