Die PreisträgerInnen der Obermayer German Jewish History Awards 2019 stehen fest - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Die andere Seite von allem. Ein Film von Mila Turajlić amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor
AVIVA-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2019







 



AVIVA-BERLIN.de im Januar 2019 - Beitrag vom 10.12.2018

Die PreisträgerInnen der Obermayer German Jewish History Awards 2019 stehen fest. German Jewish History Award – live
AVIVA-Redaktion

Auszeichnung für herausragendes Engagement zur Bewahrung jüdischer Geschichte nach dem Holocaust. Für ihr Engagement zur Bewahrung jüdischer Geschichte und ihren Beitrag zum jüdisch-deutschen Austausch in der Gegenwart werden am 21. Januar 2019 im Berliner Abgeordnetenhaus BürgerInnen aus Deutschland mit den Obermayer German Jewish History Awards ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Internationalen Holocaust-Gedenktags statt.



"Juden haben im historischen Kontext eine wichtige Rolle für die Entwicklung der deutschen Kultur gespielt. Die Preisträgerinnen und Preisträger der Obermayer Awards führen diesen Beitrag ganz konkret vor Augen und lassen Geschichte für zukünftige Generationen lebendig werden", sagt Judith Obermayer, Präsidentin der Obermayer Foundation. "Gleichzeitig setzen sie ein dringend nötiges Zeichen gegen die wachsende Gefahr von Intoleranz und Rassismus."

Die Preisträgerinnen und Preisträger der Obermayer German Jewish History Awards 2019 sind:

Hilde Schramm und die Stiftung ZURÜCKGEBEN für die Förderung jüdischer Frauen in Kunst und Wissenschaft (Berlin)
1994 gründete Hilde Schramm gemeinsam mit politisch engagierten Freundinnen die Stiftung ZURÜCKGEBEN, um in Deutschland lebende jüdische Frauen in Kunst und Wissenschaft zu fördern. Das Grundkapital stammte aus dem Verkauf dreier Gemälde, die Schramm geerbt hatte und von denen sie vermutete, dass sie während der Zeit des Nationalsozialismus jüdischen Familien geraubt worden waren. Erworben hatte sie ursprünglich ihr Vater, Albert Speer, Hitlers Chefarchitekt und Rüstungsminister. Die Stiftung hat seit ihrer Gründung mehr als 150 jüdische Frauen gefördert. Die Bandbreite der Projekte reicht von der Wiederentdeckung jüdischer Künstlerinnen und Künstler über Kindertheater und die Erforschung der Familiengeschichte bis hin zu Ausstellungen, Tanzshows, Büchern und Filmen. Schramm war Ende der 1980er Jahre Abgeordnete der Grünen (damals Alternative Liste) im Berliner Abgeordnetenhaus. 2012 erschien ihr Buch "Meine Lehrerin, Dr. Dora Lux. 1882-1959. Nachforschungen" Die Mitbegründerin der Stiftung ZURÜCKGEBEN würdigt mit ihrer Recherche- und Erinnerungsarbeit eine außergewöhnliche Frau, die trotz ihres Wirkens in keiner Studie zur Frauenbildung oder zum Nationalsozialismus erwähnt wird.
Mehr Informationen zur Stiftung ZURÜCKGEBEN: www.stiftung-zurueckgeben.de

Egon Krüger (Mecklenburg-Vorpommern) Der pensionierte Lehrer und Wissenschaftler hat sich über mehrere Jahrzehnte hinweg der akribischen Dokumentation des Lebens ehemaliger jüdischer BürgerInnen von Pasewalk gewidmet. Zu dem Thema hat er zwei Bücher geschrieben, darunter Zur Geschichte der jüdischen Bürger in Pasewalk, das m Jahr 2017 erschien. Neben Vorträgen hat er jüdische Familientreffen als Gastgeber begleitet und zahlreiche Führungen durch das jüdische Pasewalk geleitet. Auf seine Initiative gehen eine Gedenktafel und ein Gedenkstein am Standort der ehemaligen Synagoge der Stadt ebenso zurück wie die Stolpersteine in den Straßen von Pasewalk.

Gabriele Hannah sowie Hans-Dieter und Martina Graf (Rheinland-Pfalz) Mit einer Kombination aus kreativem Talent zum Geschichtenerzählen und umfassenden Recherchen ist es den AutorInnen des Buches Die Juden vom Altrhein gelungen, die jüdische Geschichte in ihrer Region wieder lebendig werden zu lassen. Neben dem im Mai 2018 erschienenen, 556 Seiten starken Werk haben sie zahlreiche Artikel und Monographien sowie ein Kinderbuch verfasst: Moppi und Peter erzählt die wahre Geschichte zweier Hunde und ihrer jüdischen EigentümerInnen während der NS-Zeit. Aktuell engagieren sie sich für den Erhalt der Synagoge von Eich, die 1891 erbaut wurde und derzeit zu verfallen droht.


Michael Imhof (Hessen) Der pensionierte Lehrer hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten dafür engagiert, jungen Menschen ebenso wie Erwachsenen das reiche jüdische Vermächtnis seiner Region zu vermitteln. Er hat Führungen durch das jüdische Fulda geleitet, zahllose Workshops in Schulen und Gemeinden veranstaltet, eine Gedenktafel für im Holocaust ermordete jüdische SchülerInnen initiiert und ein erfolgreiches Schulaustauschprogramm zwischen Fulda und Städten in Israel aufgebaut. Darüber hinaus hat er zwei monumentale Werke über die jüdische Lokalgeschichte geschrieben. Auf Basis von 400 Jahre Juden in der Rhön wurde später eine Wanderausstellung erarbeitet.

Elisabeth Böhrer (Unterfranken, Bayern) Mit ihren sorgfältigen Archivrecherchen und ihrem enormen Engagement für den persönlichen Kontakt zu den Nachfahren von aus ihrer Region stammenden Juden hat sie das Gedenken an die einst florierenden jüdischen Gemeinden von Schweinfurt, Bad Kissingen und anderen unterfränkischen Städten bewahrt. Unter anderem hat sie ein Buch über den jüdischen Friedhof von Schweinfurt geschrieben, nachdem sie im Alleingang mehr als 300 Grabsteine entziffert und zu den dort begrabenen Familien recherchiert hatte. Darüber hinaus sind ihren Recherchen bislang unbekannte Informationen zu den Familien namhafter Juden aus der Region zu verdanken. Dazu zählen auch Marcus Goldman, Mitbegründer von Goldman Sachs, und Ludwig Steinberger, Kantor aus Bad Kissingen, dessen Neffe Jack Steinberger 1988 den Nobelpreis für Physik erhielt.

Eine zusätzliche Auszeichnung für herausragende Leistungen wird in diesem Jahr verliehen an:

Benigna Schoenhagen (Bayern)
Als Direktorin des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben initiierte Schönhagen im Jahr 2001 eine Dauerausstellung zur Geschichte der Jüdinnen und Juden von Augsburg vom frühen 13. Jahrhundert bis heute. Auch das Programm Lebenslinien, in dessen Rahmen ehemalige jüdische BürgerInnen von Augsburg alljährlich anlässlich der Gedenkveranstaltungen zur "Reichspogromnacht" eingeladen wurden, geht auf ihre Initiative zurück. Weitere Beispiele für ihr Engagement sind die Erinnerungsbänder an den Häusern, wo früher Jüdinnen und Juden gelebt hatten, und ein Nachfahrentreffen, zu dem jüdische Überlebende und vier Generationen von Nachfahren nach Augsburg kamen.

German Jewish History Awards

Die German Jewish History Awards wurden im Jahr 2000 von Dr. Arthur S. Obermayer (1931-2016), dem amerikanischen Unternehmer und vielfältig engagierten Philanthropen, und seiner Frau Dr. Judith H. Obermayer ins Leben gerufen. Träger der Awards ist die Obermayer Foundation. Die Preisverleihung in Berlin wird durch das Berliner Abgeordnetenhaus finanziell und organisatorisch unterstützt. Co-Sponsoren sind das Leo Baeck Institut (New York) und GerSIG (Forum für deutsch-jüdische Genealogie, Teil der weltweiten Plattform JewishGen.org).

Weitere Informationen zu den Preisträgerinnen und Preisträgern 2019 und aus den Vorjahren finden Sie unter: www.obermayer.us/award

German Jewish History Award – live

Am Montag, dem 21. Januar 2019 um 18 Uhr, können Sie die Verleihung der German Jewish History Awards unter folgendem Link live (Englisch + Deutsch) aus dem Plenarsaal des Abgeordnetenhauses verfolgen:
www.parlament-berlin.de

Public Affairs Beitrag vom 10.12.2018 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2019 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken