Ons Jabeur siegt bei den bett1open in Berlin, Caroline Garcia gewinnt die Bad Homburg Open 2022 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Sport



AVIVA-BERLIN.de im August 2022 - Beitrag vom 06.07.2022


Ons Jabeur siegt bei den bett1open in Berlin, Caroline Garcia gewinnt die Bad Homburg Open 2022
Sylvia Rochow

Vorjahresfinalistin Belinda Bencic aus der Schweiz muss im Endspiel im Grunewald verletzungsbedingt aufgeben. Garcia entscheidet Finale nach knapp drei Stunden auf ausverkauftem Center Court im Kurpark gegen Bianca Andreescu für sich. Gelungene Wimbledon-Vorbereitung bei meist hochsommerlichen Temperaturen.




Die topgesetzte Tunesierin Ons Jabeur wurde ihrer Favoritinnenrolle beim Wimbledon-Vorbereitungsturnier in Berlin gerecht und sicherte sich den Titel bei den bett1open 2022. Die Freude der 27-Jährigen war bei wie nahezu in der gesamten Turnierwoche strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von knapp 40° C im Schatten jedoch etwas getrübt. Olympiasiegerin Belinda Bencic aus der Schweiz musste nach nur 54 Minuten beim Stand von 3:6, 1:2 verletzungsbedingt aufgeben, nachdem sie zum Ende des ersten Satzes auf dem Rasen des LTTC "Rot-Weiß" an der Berliner Hundekehle umgeknickt und im Anschluss deutlich erkennbar am linken Knöchel gehandicapt war.

Auf ihrem Weg ins Finale hatte Bencic, die sich auch 2021 erst im Endspiel geschlagen gegeben hatte, jeweils über drei Sätze gehen müssen. Im längsten Match des Turniers behielt die Schweizerin im Halbfinale nach 3:03 Stunden gegen die zweifache griechische Grand Slam-Halbfinalistin Maria Sakkari mit 6:7, 6:4, 6:4 die Oberhand. Jabeur gab dagegen im gesamten Turnierverlauf lediglich einen Satz ab, mit 6:7, 6:2, 6:2 drehte sie ihr Viertelfinale gegen Aliaksandra Sasnovich noch. Eine Runde zuvor war die Belarussin für Andrea Petković Endstation. Die 34-jährige Darmstädterin begeisterte die Berliner Tennisfans bei ihrem hart umkämpften 7:6, 6:4-Auftaktsieg über Garbiñe Muguruza (Wimbledon-Champion 2017) aus Spanien mit hochklassigem Tennis und zeigte sich anschließend sichtlich euphorisiert von der Tatsache, dass ihr damit der erste Erfolg überhaupt gegen eine Top 20-Spielerin auf dem eigentlich ungeliebten Gras-Court gelungen war.

"Ich kokettiere ja immer damit, dass ich nicht auf Rasen spielen kann, aber in den letzten drei Jahren hat mein Trainer schon ein paar Mal gesagt, dass ich das eigentlich nicht mehr sagen darf. Ich habe echt ein paar Sachen auf Rasen verbessert. Meine Schläge waren immer o.k. auf Rasen, aber wenn es in die Ecken ging kam ich immer hin, aber nicht wieder raus," lachte Petković in der anschließenden Pressekonferenz sichtlich gut gelaunt. Mit einem Augenzwinkern fügte sie hinzu:"Man kann auch mit 34 noch einen Meilenstein erreichen."

Nicht nur die Darmstädterin hatte das Publikum bei den bett1open auf ihrer Seite, auch Turniersiegerin Ons Jabeur wurde bei sämtlichen Matches lautstark von den Tribünen des Steffi-Graf-Stadions angefeuert. Zahlreiche Fans pilgerten in die – passenderweise rot-weißen – Landesfarben Tunesiens gehüllt auf die Anlage des LTTC "Rot-Weiß" und brachten Fußballatmosphäre in den Grunewald. Kein Wunder, dass die Rechtshänderin, die Mitte Oktober 2021 als erste*r arabische*r Tennis-Profi überhaupt in die Top Ten vorstieß und sich inzwischen weiter auf Weltranglisten-Nr. 3 vorgearbeitet hat, bei der Siegerinnenehrung unter tosendem Beifall mit einem breiten Lächeln schloss: "Ich liebe Dich, Berlin!"

Eine neue Liebe fand auch die Französin Caroline Garcia, auf den Gras-Courts der Bad Homburg Open. Nach längerer Verletzungspause war die 28-jährige ehemalige Top Five-Spielerin in der Weltrangliste abgerutscht und entschied sich, nach zwei Vorbereitungsturnieren in England vor dem Rasen-Grand Slam in Wimbledon noch einmal aufs Festland zu reisen, um Matchpraxis zu sammeln. Dass sie ihr Weg dort bis zum insgesamt dritten Rasen-Titel ihrer Karriere führen würde, hatte die Weltranglisten-75. vermutlich selbst am allerwenigsten erwartet.

In einem spannenden Endspiel, das vor 3.500 begeisterten Zuschauer*innen auf dem Center Court den würdigen Abschluss einer beeindruckenden Turnierwoche darstellte, bezwang Garcia nach 2:42 Stunden die Kanadierin Bianca Andreescu mit 6:7, 6:4, 6:4. Während die US Open-Siegerin von 2019 das Endspiel kampflos erreicht hatte, da Simona Halep aus Rumänien aufgrund einer Nackenverletzung nicht zum Halbfinale antreten konnte, verrichtete die 28-Jährige aus Saint-Germaine-en-Laye auch tags zuvor bereits Schwerstarbeit. Nach ebenfalls knapp drei Stunden rang sie ihre Landsfrau Alizé Cornet in einem rein französischen Halbfinale mit 7:6, 3:6, 7:5 nieder. Das Publikum, dem Applaus nach zu urteilen mehrheitlich auf Seiten Garcias, fieberte vom ersten bis zum letzten Punkt mit, sogar die La-Ola-Welle schwappte im sonst so idyllischen Kurpark über die Ränge.

Die spätere Turniersiegerin zeigte sich in der Pressekonferenz nach dem Match beeindruckt: "Das war unglaublich. Ein ausverkaufter Center Court für zwei französische Spielerinnen, voll besetzte Zuschauer*innenreihen eigentlich schon seit Beginn des Turniers. Es freut mich sehr, dass sie den Kampf heute offenbar genauso genossen haben wie wir Spielerinnen unten auf dem Platz und es ist toll, so viele Tennisfans zu sehen," erklärte die 28-Jährige.
Anstatt eines rein französischen hätte es durchaus auch ein rein deutsches Halbfinale in Bad Homburg geben können, doch im Viertelfinale war sowohl die Berlinerin Sabine Lisicki, nach ebenfalls langer Verletzungspause mit einer Wildcard ins Hauptfeld gekommen, Garcia mit 3:6, 6:7 unterlegen wie im Anschluss Titelverteidigerin Angelique Kerber Cornet mit 4:6, 6:2, 1:6. Lisicki betonte dennoch: "Es war die richtige Entscheidung, hierherzukommen. Diese Tage hier haben mir sehr viel gute Spielpraxis und Selbstvertrauen gebracht." Zuletzt hatte die 32-jährige Berlinerin im Januar 2018 im Viertelfinale eines WTA-Turniers gestanden. Auch die zurzeit beste deutsche Tennisspielerin und ehemalige Weltranglisten-Erste Kerber wollte sich die Laune nach ihrer Niederlage nicht verderben lassen. "Ich bin wirklich sehr stolz auf das, was das Team hier auf die Beine gestellt hat. Es war uns wichtig, ein Tenniserlebnis für alle zu kreieren," zog die 34-Jährige in ihrer Rolle als Turnierbotschafterin Bilanz und kündigte ein Wiedersehen in Bad Homburg im nächsten Jahr an. Die AVIVA-Nachfrage, in welcher Rolle sie am liebsten wiederkäme, konterte die Wimbledon-Siegerin von 2018 verschmitzt: "Da lasse ich mich überraschen."

Weitere Infos unter: www.bett1open.de und badhomburg-open.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

bett1open vom 13. bis 19. Juni 2022 und Bad Homburg Open vom 19. bis 25. Juni 2022
Tennis-Stars bringen sich bei zwei Rasenturnieren in Deutschland für Wimbledon in Form. Zahlreiche Spielerinnen aus den Top 20 haben für die zweite Auflage im Grunewald gemeldet. Sabine Lisicki erhält Wild Card für ihr Heimatturnier.

Iga Świątek setzt ihre Siegesserie auch in Stuttgart fort und gewinnt beim Porsche Tennis Grand Prix 2022
Im Finale bezwingt die polnische Weltranglisten-Erste Aryna Sabalenka aus Belarus, die auch bei ihrer zweiten Endspiel-Teilnahme in Folge leer ausgeht. Desirae Krawczyk gelingt an der Seite ihrer neuen Partnerin Demi Schuurs Titelgewinn im Doppel.

Das AVIVA-Interview vom Porsche Tennis Grand Prix 2022 mit Iga Świątek
Die 20-Jährige ist die Spielerin der Stunde auf der WTA-Tour und führt seit Anfang April 2022 als erste Polin überhaupt die Tennis-Weltrangliste an. Ihr erster Turniersieg oberhalb der ITF-Kategorie bescherte Iga Świątek gleich einen Grand Slam-Titel: Im Oktober 2020 triumphierte sie bei den French Open in Paris.

Qualifikantin Liudmila Samsonova siegt sensationell bei den bett1open 2021 in Berlin
Die 22-jährige Russin bezwingt in spannendem Finale Belinda Bencic aus der Schweiz- Strahlender Sonnenschein und strahlende Gesichter bei erfolgreichem Turnier-Comeback im Grunewald. Sowohl Petkovic als auch Kerber unterliegen Azarenka. Bis zu 1.000 Personen im Steffi-Graf-Stadion.

Andrea Petković – Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht. Erzählungen
In 18 sehr persönlichen Kapiteln beschreibt die Tennisspielerin mit viel Spaß an ihrem Sport, dem Leben und der Literatur die Höhen und Tiefen einer Profikarriere. Dabei vermittelt sie anschaulich und sprachlich ausgefeilt mal humorvoll, mal nachdenklich die Einflüsse ihrer vor dem Bürger*innenkrieg im ehemaligen Jugoslawien geflohenen Familie, der neuen Heimat in Hessen sowie ihren Aufbruch in die internationale Welt des Tennis. (2020)

Angelique Kerber gewinnt am 14. Juli 2018 erstmals Wimbledon
Die 30-jährige Tennisspielerin setzt sich im Finale des bedeutendsten Tennisturniers der Welt in zwei Sätzen gegen die siebenfache Siegerin Serena Williams aus den USA durch.

Das AVIVA-Interview vom Nürnberger Versicherungscup 2018 mit Andrea Petković
Die gebürtige Jugoslawin war lange Zeit die beste deutsche Tennisspielerin und begeistert mit ihrer extrovertierten Art Fans weltweit. 2009 gewann sie ihren ersten Titel auf der WTA Tour. Fünf weitere folgten bislang, jedoch auch zahlreiche teilweise monatelange Verletzungspausen. Am Rande des Nürnberger Versicherungscups vom 20. bis 26. Mai 2018 sprach Petković über ihre Kolumne "30–LOVE" im SZ-Magazin, Erfolgsdruck und ihr Leben mit und nach dem Tennis.

Unser Interview mit Karolína Plíšková
Im März 2017 erreichte die Tschechin bei den Tennisturnieren in Indian Wells und Miami jeweils das Halbfinale, zuvor, Anfang des Jahres holte sie sich die Titel in Brisbane und Doha. (2017)

Unser Interview mit Australian Open-Champion Angelique Kerber
Ende Januar 2016 gewann Angelique Kerber in Melbourne als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf im Jahr 1999 einen Grand Slam-Titel. Am Rande des Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart, bei dem sie ihren Titel aus dem Vorjahr nach einer spannenden Turnierwoche schließlich erfolgreich verteidigen konnte, traf sich AVIVA mit der 28-jährigen Kielerin mit polnischen Wurzeln zum Gespräch über Erfahrungen, Veränderungen und Erwartungen seit ihrem Australian Open-Triumph. (2016)

Unser Interview mit Garbiñe Muguruza
Garbiñe Muguruza gelang 2015 der Durchbruch in die absolute Tennis-Weltspitze. Im Juli zog die 22-jährige Spanierin ins Finale von Wimbledon ein, in dem sie der Weltranglisten-Ersten Serena Williams unterlag. (2016)

Sabine Lisicki – eine Berlinerin ist Deutschlands neue Tennishoffnung
Mit ihrem Sensationssieg in Charleston spielt sich Sabine Lisicki mehr und mehr ins Rampenlicht. In Stuttgart ist sie auf einem guten Weg, an die jüngsten Erfolge anzuknüpfen. (2009)


Copyright Text und Foto: Sylvia Rochow


Sport

Beitrag vom 06.07.2022

Sylvia Rochow