Sarah Wiener im Interview mit AVIVA-Berlin (2002) - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Gr├╝nderinnenzentrale Die Pariserin ÔÇô Auftrag Baskenland Finanzkontor_Banner
AVIVA-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 13.11.2002

Sarah Wiener im Interview mit AVIVA-Berlin (2002)
AVIVA-Redaktion

Das Boulevardmagazin Bunte k├╝rte jetzt die sympathische Wienerin zur "Szenek├Âchin des Jahres. Bereits 2002 hat das Frauen Online-Magazin sie zur Leading Lady erhoben.



NEWSBUNTE k├╝rt Sarah Wiener zur "Szenek├Âchin des Jahres".
Bereits seit 13 Jahren zeichnet die BUNTE die 100 besten Restaurants und K├ÂchInnen mit dem Orden "ONE 100" aus und ernennt unter anderem auch den "Gourmet des Jahres" sowie den "Aufsteiger des Jahres". Die Auszeichnung "Deutschlands beste Szenek├Âchin" wurde im Berliner Grandhotel Ritz-Carlton von Laudator Johannes B. Kerner an Sarah Wiener ├╝berreicht.

Am kommenden Sonntag, 28. Januar 2007, wird Sarah Wiener Gast bei "Wickerts B├╝cher" sein, um ihr aktuelles Buch "Mediterrane K├╝che" vorzustellen - ein opulentes Kochbuch mit 101 verf├╝hrerischen Gerichten, mit dem man sich den Urlaub nach Hause holen kann.

"Deutschlands beste Szenek├Âchin" ist noch bis zum 2. Februar 2007 t├Ąglich um 20.15 Uhr in der Arte-Sendung "Die kulinarischen Abenteuer der Sarah Wiener" zu sehen. Mehr Infos finden Sie auch auf www.arte.tv.


Vor 10 Jahren hat sie die Br├Âtchen noch selbst geschmiert, heute hat sie mit Tracking Catering ein florierendes Unternehmen...
Sarah Wiener ist eine erfolgreiche Gesch├Ąftsfrau. Vor 10 Jahren hat sie die Br├Âtchen noch selbst geschmiert, heute hat sie ein florierendes Unternehmen, besch├Ąftigt ├╝ber 20 Festangestellte und bietet mit Tracking Catering, der Sandwichbar und dem Speisezimmer in Berlin Mitte k├Âstliche Speisen und mobile Buffets.

Im Speisezimmer gibt es bei internationalen Feiertagen die dazu passende K├╝che, und die Tageskarten sind jede Woche neu auf die kulinarischen Spezialit├Ąten verschiedener Kulturen abgestimmt.

[Copyright Foto: Christian Schulz]AVIVA-Berlin: Wie kamst Du auf die Idee, einen Catering Service zu machen?
Sarah Wiener: Ich hab" ├╝berlegt, was ich am besten kann ... das war nicht viel ... und habe mir dann die Frage gestellt, wen ich bekochen m├Âchte. Filmteams nach Marokko zu begleiten, war ein Traum von mir.
Kinder, - ich habe eins von mir ausgebr├╝tet, zwei weitere, die nur in den Ferien oder am Wochenende da sind, k├Ânnen nicht das alleinige Lebensgl├╝ck sein.
Mir pers├Ânlich war mein Leben, also Karriere und Beruf, genauso wichtig.

AVIVA-Berlin: Wie hast Du angefangen?
[Copyright Foto: Christian Schulz]Sarah Wiener: Ich habe einen Kredit aufgenommen, bin dann zur NVA gefahren und habe mir dort meine erste mobile K├╝che gekauft. Mein erster Kunde hat damals Studentenfilme gemacht (mittlerweile ist er mit "Tuvalu" f├╝r den deutschen Filmpreis nominiert). Meine erste richtige Kundin war eine amerikanische Regisseurin und Produzentin. Sie hat dann den Stein ins Rollen gebracht.

AVIVA-Berlin: Wann hat das Unternehmen schwarze Zahlen geschrieben?
Sarah Wiener: Von Anfang an. Meine Philosophie ist: Ich werde immer besser werden und deshalb auch nicht pleite gehen! Wenn man eine Firma gr├╝ndet, ist es wichtig zu wissen, wer man selbst ist. Es geht nicht nur darum, eine Idee zu haben, sondern darum, die wirklich durchzuziehen. Mein Respekt geh├Ârt all denen, die das machen.
F├╝r mich ist das Leben immer ein Kampf, und durchzuhalten ist schon ein Zeichen von Qualit├Ąt. Am Anfang war es auch f├╝r mich schwer, und es gab Momente, in denen ich das Gef├╝hl hatte, nicht mehr zu k├Ânnen. Wenn man dann aber erst einmal Erfolg hat, ist es sehr schwer wieder aufzuh├Âren. Es ist ein langer Prozess, MitarbeiterInnen zu haben und zu f├╝hren, St├Ąrken zu f├Ârdern, Schw├Ąchen auszubalancieren, Qualit├Ąt von pers├Ânlichen Pr├Ąferenzen zu trennen, Leute objektiv einzusch├Ątzen! Alles ausdiskutieren zu m├╝ssen, ist ein typisch weibliches Symptom. Ich denke, M├Ąnner sind viel selbstverst├Ąndlicher von ihrem K├Ânnen und ihrer Art ├╝berzeugt. Frauen brauchen mehr Selbstbewusstsein, und wenn wir klug sind, die Unterst├╝tzung aller anderen Frauen.

AVIVA-Berlin: Woher kommst Du?
Sarah Wiener: Aus Wien, 3. Bezirk!
AVIVA-Berlin:
Von wem und zu welchen Anl├Ąssen werdet Ihr gebucht?
[Copyright Foto: Christian Schulz]Sarah Wiener: Von jedem, der gutes, liebevoll zubereitetes Essen sch├Ątzt. Von Firmen, der Hausmesse bis zum Bundeskanzleramt, bei Firmenpr├Ąsentationen, Buffets unter besonderen Motti, Filmpremieren, Vernissagen, Galas, Modenschauen, Empf├Ąngen, Hochzeiten, Geburtstagen.

AVIVA-Berlin: Was war die interessanteste oder lustigste Buchung?
Sarah Wiener: Hermann Nitsch "Orgienmysterien-Theater". Wir haben 6 Tage Nonstop 24 Stunden am Tag 800 Personen mit Essen versorgt.

AVIVA-Berlin: F├╝r wen w├╝rdest Du am liebsten einmal ein Buffet machen?
Sarah Wiener: F├╝r alle Feinschmecker dieser Welt.

AVIVA-Berlin: Was sagst Du zum BSE-Skandal?
Sarah Wiener: BSE ist nur die Spitze des Ganzen. Ich denke, dass ├╝berall, wo man Geld verdienen kann, die Leute "Moral und Anstand" vergessen. Vielleicht sollten wir wieder dahin kommen, Fleisch nur einmal pro Woche zu essen. Wenn man wei├č, wie Tiere heute gehalten und get├Âtet werden, vergeht einem wirklich der Appetit. Aber es ist nicht nur die Tierhaltung, - ich denke an alle synthetischen Aromastoffe, an Kl├Ąrschlammbouletten und an Dosenfutter, von dem niemand wei├č, was da eigentlich drin ist. Unsere Geschmacksnerven werden desensibilisiert - von gesundheitlichen Folgen ganz zu schweigen.

AVIVA-Berlin: Was planst Du f├╝r die Zukunft?
Sarah Wiener: Alle drei Monate frage ich mich, wo stehe ich und wo will ich hin. Aber ich will nichts anderes machen. Ich bekomme ein so gutes Feedback und damit Selbstbewusstsein, alles ist permanent im Fluss, auch Stromschnellen geh├Âren es dazu. Ich plane gerade, uns ein St├╝ck zu vergr├Â├čern.

AVIVA-Berlin: Nebenbei bist Du noch Meisterin im TaekWonDo. Kannst Du Dir vorstellen, auch etwas ganz anderes zu tun?
Sarah Wiener: Manchmal denke ich, ich h├Ątte gern einen eigenen Obstgarten. Aus den Fr├╝chten w├╝rde ich dann Marmelade kochen und sie verkaufen. Oder ich w├╝rde gern in den kanadischen W├Ąldern mit einer Stra├čenbaugruppe umherziehen und sie bekochen.

Weitere Infos: www.sarahwiener.de

Women + Work Beitrag vom 13.11.2002 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken