Literaturnobelpreis 2007 für Doris Lessing - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work



AVIVA-BERLIN.de im September 2020 - Beitrag vom 11.10.2007


Literaturnobelpreis 2007 für Doris Lessing
Stefanie Denkert

Kurz vor ihrem 88. Geburtstag erhält die britische Schriftstellerin den wichtigsten internationalen Literaturpreis. Lessing ist die 11. Frau, die mit dem Literaturpreis geehrt wird. Gratulation!




Doris Lessing (geb. 22. Oktober 1919 in Persien als Doris May Tayler) wuchs in Südafrika auf, wo sie im Alter von nur 13 Jahren die Schule vorzeitig beendete. Wie viele andere Schriftstellerinnen aus Südafrika, ist sie somit eine Autodidaktin. Mit 15 zog Doris bei ihren Eltern aus und arbeitete als Kindermädchen. Ihr Arbeitgeber versorgte sie mit Büchern, und parallel begann sie zu schreiben.
Obwohl Lessing Ende der 1940er Jahre nach Europa zog, spielt Afrika bis heute in vielen ihrer Bücher eine wichtige Rolle. Sie hat sich zudem häufig mit dem Kommunismus und mit den Geschlechterverhältnissen auseinandergesetzt. Wie in ihrem neuesten Werk, wandte sie sich später dem Science Fiction-Bereich zu.

Doris Lessings "Das goldene Notizbuch" (1961) wurde zu einem feministischen Klassiker. Darin erzählt sie von Frauen, die in einer von Männern dominierten Welt versuchen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Auch Lessings neuester Roman "Die Kluft" beschäftigt sich mit den Geschlechterverhältnissen: in einer von Frauen bevölkerten Ur-Welt ziehen die Probleme erst mit den
den ersten Männern ein. Auf einer Lesung von "Die Kluft" in Hamburg sagte Lessing: "Mein idealer Leser würde den Roman als Spielerei betrachten und sich der Geschlechter mit Humor annehmen."

Die letzte weibliche Preisträgerin war 2004 die Österreicherin Elfriede Jelinek. 1901 wurde der Literaturnobelpreis zum ersten Mal vergeben, Unterbrechungen gab es während der Weltkriegsjahre. Mittlerweile wurden insgesamt 93 Männer ausgezeichnet.

Mehr zu Doris Lessing auf: www.dorislessing.org


Women + Work

Beitrag vom 11.10.2007

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Berliner Frauenpreis 2021 ausgeschrieben

. . . . PR . . . .

Überschrift
Nominieren Sie eine engagierte Frau für den Berliner Frauenpreis 2021! Vorschläge können bis zum 09. Oktober 2020 eingereicht werden.
Infos unter: www.berlin.de

Sunburned. Ab 2. Juli 2020 im Kino!

. . . . PR . . . .

Sunburned
Claire verbringt die Ferien in Andalusien. Am Strand lernt sie den senegalesischen Strandverkäufer Amram kennen. Sie möchte ihm helfen, doch macht dadurch unabsichtlich seine verzweifelte Situation noch aussichtsloser.
Der Trailer und mehr zum Film: www.camino-film.com/
filme/sunburned
und www.facebook.com/caminofilm

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Berliner Frauenpreis 2020 an Yvonne Büdenhölzer















Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Aufbruch der Frauen. Die wilden Zwanzigerjahre

. . . . PR . . . .

Aufbruch der Frauen. Die wilden Zwanzigerjahre
In den 1920-Jahren schien alles möglich für die Frauen. Die literarische Bühne eroberte sie in Romanen von Irmgard Keun, Vicki Baum und Gabriele Tergit, sowie in Zeitschriften wie "Die Dame" oder "Elegante Welt". Eine erlesene Textsammlung, zusammengestellt von Brigitte Ebersbach.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I.
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
FcF Institut
Frauenkreise