Goethe-Journalistenpreis 2008 f├╝r Ruth Jakoby - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gr├╝nderinnenzentrale
AVIVA-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 30.01.2009

Goethe-Journalistenpreis 2008 f├╝r Ruth Jakoby
AVIVA-Redaktion

F├╝r ihr SWR2-Feature "Goodbye Humboldt? Baden-W├╝rttembergs Universit├Ąten im Umbruch" wurde Jakoby mit dem ersten Goethe-Preis f├╝r wissenschafts- und hochschulpolitischen Journalismus ausgezeichnet.



Die Goethe-Universit├Ąt Frankfurt und die Fazit-Stiftung verliehen den Preis am 30. Januar 2009 im Rahmen eines Festaktes an die Autorin Ruth Jakoby. Er ist mit 5.000 Euro dotiert und wurde 2008 erstmals ausgeschrieben. Die Preistr├Ągerin Ruth Jakoby ist Mitarbeiterin bei der SWR2-Landeskulturredaktion Baden-W├╝rttemberg im SWR-Studio T├╝bingen.

Ruth Jakobys Feature "Goodbye Humboldt? Baden-W├╝rttembergs Universit├Ąten im Umbruch", das in ┬┤SWR2 aus dem Land: Feature┬┤ am 28. April 2007 zu h├Âren war, beschreibt am Beispiel der Universit├Ąten Mannheim, Konstanz und T├╝bingen Probleme und Perspektiven der Hochschullandschaft in Baden-W├╝rttemberg. Angesichts eines umk├Ąmpften internationalen Arbeitsmarkts, des wachsenden Anpassungsdrucks bei Bildungseinrichtungen und des Wettlaufs um das Siegel ┬┤Elite-Universit├Ąt┬┤ m├╝ssen Universit├Ąten heute neue Priorit├Ąten setzen, Forschung und Lehre m├╝ssen neu bewertet werden. In dem Beitrag kommen Studierende, DozentInnen und PolitikerInnen zu Wort. Die Autorin setzt dazwischen immer wieder auch fiktive Gespr├Ąche des Bildungsreformers Wilhelm von Humboldt mit seiner Gattin Caroline.

Die Jury urteilte, der Preistr├Ągerin sei es "auf stilistisch und inhaltlich eindrucksvolle Weise gelungen, die Problematik einer zunehmenden Abkehr deutscher Universit├Ąten von den beiden Humboldtschen Grundgedanken eines umfassenden Bildungsanspruchs und der Einheit von Forschung und Lehre darzustellen. Die dabei eingesetzte Stil-Form der Kontrastierung eines in die Jetzt-Zeit versetzten Ehepaars Humboldt mit der Realit├Ąt baden-w├╝rttembergischer Universit├Ąten ist nicht nur lehrreich, sondern auch unterhaltsam."

Weitere Infos unter:

SWR: www.swr.de
Goethe Universit├Ąt Frankfurt: www.uni-frankfurt.de
FAZIT Stiftung: www.faz.net/fazit

Quelle: PM SWR2




Women + Work Beitrag vom 30.01.2009 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken