Literaturnobelpreis für Herta Müller - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work



AVIVA-BERLIN.de im September 2020 - Beitrag vom 09.12.2009


Literaturnobelpreis für Herta Müller
Stefanie Denkert

Herta Müller wurde am 10. Dezember 2009 für ihren Roman "Atemschaukel" mit dem "Literatur-Nobelpreis" ausgezeichnet. Die gebürtige Rumänin ist damit die zwölfte Frau, die diesen Preis erhalten hat.




In ihrer Literatur verarbeitet Müller, 1953 in Nitzkydorf (Kreis Temesch) im Banat geboren, ihre Kindheit in Rumänien und die Erinnerungen an die kommunistische Diktatur unter Ceausescu. Seit Anfang der 1980er wurden mehr als zwanzig ihrer prosaischen Werke auf Deutsch veröffentlicht, und sind sogar in mehr als 20 Sprachen übersetzt worden. 1987 konnte zusammen mit ihrem damaligen Mann nach Deutschland ausreisen. Seitdem lebt sie als Autorin in Berlin, Lehraufträge an Universitäten führten sie zwischenzeitlich ins Ausland.

Für ihre Werke und ihr soziales Engagement wurde Herta Müller mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, zuletzt erhielt sie am 1. November 2009 den Franz-Werfel-Menschenrechtspreis der Stiftung Zentrum gegen Vertreibungen. Bei der Verleihung forderte sie laut Deutschlandradio, die grundlegende Aufarbeitung der Judenverfolgung in Rumänien und Ungarn, (siehe: www.dradio.de) und kritisierte die evangelische Kirche, die sie auf Druck von Rumänien hin 1989 vom Kirchentag ausgeladen hatte.

In Schweden, vor der Verleihung des Nobelpreises sagte Müller im Interview mit dpa "Mir ist am wichtigsten, dass ein Thema diesen Preis bekommen hat, und das Thema ist die Diktatur und die systematische und planmäßige Zerstörung von Menschen darin" In ihrem preisgekrönten Roman "Atemschaukel" erzählt sie von der Deportation eines Rumänien-Deutschen in ein sowjetisches Arbeitslager nach 1945.

Die Nobelpreise, benannt nach dem schwedischen Erfinder Alfred Nobel, werden seit 1901 am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters, in verschiedenen Kategorien feierlich verliehen. Der Nobelpreis für Literatur wurde bisher insgesamt 105mal vergeben, unter den PreisträgerInnen waren jedoch nur zwölf Frauen. Dazu gehörten Selma Lagerlöf (1909), Grazia Deledda (1926), Sigrid Undset (1928), Pearl S. Buck (1938), Gabriela Mistral (1945), Nelly Sachs (1966), Nadine Gordimer (1991), Toni Morrison (1993), Wislawa Szymborska (1996), Elfriede Jelinek (2004) und Doris Lessing (2007).

Quellen: Die essentielle Frauen-Chronik 2009, Spiegel Online, FAZ Net, sueddeutsche.de, Deutschlandradio






Women + Work

Beitrag vom 09.12.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Berliner Frauenpreis 2021 ausgeschrieben

. . . . PR . . . .

Überschrift
Nominieren Sie eine engagierte Frau für den Berliner Frauenpreis 2021! Vorschläge können bis zum 09. Oktober 2020 eingereicht werden.
Infos unter: www.berlin.de

Sunburned. Ab 2. Juli 2020 im Kino!

. . . . PR . . . .

Sunburned
Claire verbringt die Ferien in Andalusien. Am Strand lernt sie den senegalesischen Strandverkäufer Amram kennen. Sie möchte ihm helfen, doch macht dadurch unabsichtlich seine verzweifelte Situation noch aussichtsloser.
Der Trailer und mehr zum Film: www.camino-film.com/
filme/sunburned
und www.facebook.com/caminofilm

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Berliner Frauenpreis 2020 an Yvonne Büdenhölzer















Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Aufbruch der Frauen. Die wilden Zwanzigerjahre

. . . . PR . . . .

Aufbruch der Frauen. Die wilden Zwanzigerjahre
In den 1920-Jahren schien alles möglich für die Frauen. Die literarische Bühne eroberte sie in Romanen von Irmgard Keun, Vicki Baum und Gabriele Tergit, sowie in Zeitschriften wie "Die Dame" oder "Elegante Welt". Eine erlesene Textsammlung, zusammengestellt von Brigitte Ebersbach.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I.
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
FcF Institut
Frauenkreise