Die Stiftung ZUR├ťCKGEBEN f├Ârdert auch 2010 j├╝dische K├╝nstlerinnen und Wissenschaftlerinnen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Gr├╝nderinnenzentrale Finanzkontor_Banner
AVIVA-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 06.02.2010

Die Stiftung ZUR├ťCKGEBEN f├Ârdert auch 2010 j├╝dische K├╝nstlerinnen und Wissenschaftlerinnen
AVIVA-Redaktion

Wie jedes Jahr wurden Projektzusch├╝sse und Stipendien an in Deutschland lebende Frauen j├╝discher Religionszugeh├Ârigkeit und/oder Herkunft aus Musik, Film, Literatur, Malerei und Forschung vergeben.



Die Stiftung Zur├╝ckgeben wurde im Jahr 1994 in Berlin ins Leben gerufen. Angeregt wurde sie durch eine Initiativgruppe j├╝discher und nichtj├╝discher Frauen.
Diese handelten im Wissen um die Zerst├Ârung von Arbeits- und Existenzm├Âglichkeiten j├╝discher Menschen und aus der Erkenntnis heraus, dass alle in der NS-Zeit zur "Volksgemeinschaft" z├Ąhlenden Deutschen Vorteile aus der Entrechtung, Auspl├╝nderung und Beraubung der Juden gezogen haben.
Viele profitierten pers├Ânlich von der "Arisierung" j├╝dischen Besitzes oder zogen Vorteile aus den Berufsverboten und gaben die im NS-Staat verbreiteten und weniger offensichtlichen Vorteilsnahmen an die Nachgeborenen weiter.

Anliegen der Stiftung Zur├╝ckgeben war und ist es, die ErbInnen dieser historischen Ereignisse aufzufordern, durch Spenden und Zustiftungen einen Beitrag zu leisten, um j├╝disches Leben in Deutschland zu f├Ârdern. Nach der Schoa galt Deutschland vielen Juden und J├╝dinnen als "gebranntes Land", in dem man "auf gepackten Koffern" sa├č, weil eine j├╝dische Zukunft "hier" nicht vorstellbar war.
Entgegen dieser Haltung war in den 1990er-Jahren eine zunehmend selbstbewusste Generation j├╝discher Nachkommen herangewachsen, die nicht mehr an Ausreise dachte. J├╝disches Leben begann zunehmend ├Âffentlich zu florieren und Bem├╝hungen um ein Ankn├╝pfen an eine fast zerst├Ârte j├╝dische Kultur wurden sichtbar. Inzwischen hat sich eine Vielfalt j├╝dischen Lebens in Deutschland entwickelt.
Diese Entwicklung will die Stiftung Zur├╝ckgeben f├Ârdern und unterst├╝tzen.

Folgende K├╝nstlerinnen und Wissenschaftlerinnen werden in 2010 gef├Ârdert:

Naomi Bendt mit ihrem Projekt "Nachforschungen ├╝ber die Lebenswege des Fotografen Arno Kikoler und von Irene Schatzky".

Tina Endzweig und Melanie Hubermann f├╝r den Dokumentarfilm mit dem Arbeitstitel: "Gebrochene Biografien - die Geschichte zweier Familien".
Die verschiedenen Generationen der beiden Familien sollen in ihrem aktuellen Lebensumfeld vorgestellt werden, eine Br├╝cke aus der Vergangenheit ├╝ber die Gegenwart in die Zukunft geschlagen werden.

Beata Falkowitsch f├╝r die CD-Produktion mit zeitgen├Âssischer, j├╝discher Musik auf jiddisch und englisch unter Beteiligung von MusikerInnen aus verschiedenen L├Ąndern Europas.

Edna Herlinger mit ihrer Doktorarbeit ""Baalei Teshuva". Religi├Âse Identit├Ątsbildung und Selbstverst├Ąndnisse junger russischsprachiger Juden in Deutschland."

Gal(in)a Jarkova f├╝r ihre Liederabende und Konzerte sowie die CD-Aufnahme von "Gedankenspiele - russ. Titel", mit Liedern von russischen, j├╝dischen Dichtern der silbernen Zeit. Weitere Infos: www.davidstern.de

Miriam Kaul f├╝r die CD-Aufnahme "Landschaften f├╝r das Ohr", ├╝ber die H├Âhepunkte einer Reise durch die Geschichte des j├╝dischen Volkes mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten.

Dr. Katrin Jona Kirchner f├╝r ihr Buchprojekt "Matrix ÔÇô Der Bibelcode. Eine Einf├╝hrung in die Symbolik der Hebr├Ąischen Bibel".

Jalda Rebling f├╝r ihr Schabbatbuch: "Das Schabbesm├Ąrchen" mit CD. Die LeserInnen erfahren Geschichten und Rituale, Liedtexte und Brochess.

Idit Samet f├╝r ihren Dokumentarfilm ├╝ber die Geschichte zweier identischer, gleichnamiger Alleen in Jaffa und Damaskus und ihre unterschiedliche Entwicklung bis heute.

Paula Zimerman Targownik f├╝r ihr Buchprojekt: "Sechs Mal Jom Kippur", ein biographischer Roman ├╝ber ihre Mutter.

F├╝r weitere Informationen:

Zur├╝ckgeben
Stiftung zur F├Ârderung J├╝discher Frauen in Kunst und Wissenschaft

Im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Stra├če 4
D-10405 Berlin
Tel.: +49 30 - 42 02 26 45
Fax: +49 30 - 42 02 33 30
E-Mail: info@stiftung-zurueckgeben.de
www.stiftung-zurueckgeben.de

Women + Work Beitrag vom 06.02.2010 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken