Chefinnen unerwünscht? - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 19.12.2003


Chefinnen unerwünscht?
AVIVA-Redaktion

Eine europaweite Online-Umfrage des Karriere-Netzwerks Monster hat ergeben: Sowohl Männer als auch Frauen arbeiten mehrheitlich lieber für einen männlichen Chef.




Thema der Online-Befragung des Karriere-Netzwerks Monster im Oktober 2003 war die Frage: "Für wen würden Sie lieber arbeiten: Chef oder Chefin?"

Europaweit nahmen insgesamt 24.446 ArbeitnehmerInnen an der Befragung teil. Sie fand in 12 der insgesamt 14 europäischen Ländern statt, in denen Monster mit nationalen Websites vertreten ist

46 % der deutschen Beschäftigten und 47,8 % ihrer europäischen KollegInnen äußerten, dass sie hinsichtlich ihres Vorgesetzten keinem Geschlecht den Vorzug geben.
Differenziert man die Voten jener UmfrageteilnehmerInnen, denen das Geschlecht ihres Vorgesetzten nicht egal ist, eröffnen sich interessante Einblicke in das Solidaritätsverhalten innerhalb der Geschlechter.
Es zeigt sich, dass 17,7 % der männlichen Arbeitnehmer in Deutschland (Europa: 15,9 %) lieber für einen Mann arbeiten. Bei den weiblichen Beschäftigten erklärten sogar nur 5,5 % (Deutschland) bzw. 5,9 % (Europa), eine Frau als Chefin zu bevorzugen.
Deutlich größer ist dagegen der Anteil jener weiblichen Befragten, die sich für einen männlichen Vorgesetzten aussprachen: 17,3 Prozent der deutschen und sogar 19,5 Prozent der europäischen Umfrageteilnehmerinnen arbeiten lieber für einen männlichen Vorgesetzten. Umgekehrt sehen immerhin 13,5 Prozent (Deutschland) bzw. 11,0 Prozent (Europa) der männlichen Beschäftigten kein Problem darin, für eine Chefin tätig zu sein

Die Umfrageergebnisse dokumentieren weiter, in welchen europäischen Ländern die Frage des Geschlechts die geringste bzw. größte Rolle spielt: Mit 61,4 % ist in Norwegen der Anteil jener ArbeitnehmerInnen am größten, denen es gleichgültig ist, ob ein Mann oder eine Frau im Chefzimmer sitzt.
Die weibliche Solidarität ist in Frankreich am schwächsten ausgeprägt: Lediglich 2,7 % der Französinnen wünschen sich laut Monster-Umfrage eine Frau als Vorgesetzte.


Europaweite Monster-Umfrage:
„Für wen würden Sie lieber arbeiten: Chef oder Chefin?“
Deutschland
Europa
Antwort
Stimmenzahl
Prozentanteil
Stimmenzahl
Prozentanteil
Chef oder Chefin – egal
1.531
46,0 %
11.658
47,7 %
für einen Chef
(ich bin ein Mann)
589
17,7 %
3.875
15,9 %
für einen Chef
(ich bin eine Frau)
576
17,3 %
4.770
19,5 %
für eine Chefin
(ich bin ein Mann)
448
13,5 %
2.688
11,0 %
für eine Chefin
(ich bin eine Frau)
183
5,5 %
1.455
5,9 %
(Quelle: Monster Deutschland GmbH, 2003)


Es wäre interessant zu erfahren, wie beliebt oder unbeliebt Deutschlands bzw. Europas Chefinnen wirklich sind. Gibt es verlässliche Befragungen vor Ort über das Führungsverhalten der immer noch verschwindend kleinen Anzahl von Frauen in Führungspositionen? Wie sieht es bei den Chefinnen von kleinen und mittelständischen Betrieben aus?
Sind die MitarbeiterInnen mit ihren weiblichen Vorgesetzten wirklich so unzufrieden, oder handelt es sich hier lediglich um Klischees und tradierte Vorbehalte gegenüber weiblichen Führungskräften, die bei näherer Untersuchung der Realität keineswegs stand halten?


Mehr zur Studie im Netz unter:
www.monster.de


Women + Work

Beitrag vom 19.12.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Berliner Frauenpreis am 30. Juni 2021 ab 18 Uhr via Live-Stream

. . . . PR . . . .

Verleihung des Berliner Frauenpreises am 30. Juni 2021
Die diesjährige Verleihung des Berliner Frauenpreises an Astrid Landero wird als Live-Stream auf dem YouTube-Kanal der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung übertragen.
Alle Informationen zum Live-Stream unter www.berlin.de/frauenpreis

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise