Verleihung des Job-Rotations-Awards - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2022 - Beitrag vom 24.11.2004


Verleihung des Job-Rotations-Awards
Julia Richter

Am 19. November 2004 wurde in Hamburg Dr. Thea Dückert, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, mit dem Preis ausgezeichnet.




Die 1950 in Berlin geborene Diplomvolkswirtin wurde für ihr Engagement in der Arbeitsmarktpolitik geehrt. Die Politikerin hatte sich 2002 dafür eingesetzt, das in Dänemark und einigen anderen Ländern bereits erfolgreich durchgeführte Modell der Job-Rotation in Deutschland zu übernehmen.

Ziel und Prinzip der Job-Rotation: Ein Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin kann ein ganzes Jahr lang an einer Fortbildung teilnehmen und während dieser Zeit von einem/r Arbeitslosen vertreten werden. Für die ArbeitnehmerInnen kann so das Prinzip des lebenslangen Lernens leichter verwirklicht werden und vielen Erwerbslosen wird dadurch die Möglichkeit geboten, neue Berufserfahrungen zu sammeln und nach Ablauf dieser 12 Monate von dem Betrieb selbst oder einem anderen Unternehmen übernommen zu werden.

Zur Verleihung des "Job-Rotations-Award 2004", der dieses Jahr das erste Mal vergeben wurde, erklärte Katrin Göring-Eckardt, die Fraktionsvorsitzende der Grünen: "Unsere arbeitsmarktpolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende erhält mit dieser Auszeichnung eine Würdigung für ihr Engagement in der Arbeitsmarktpolitik. (...) Thea Dückert war 2002 maßgeblich daran beteiligt, erstmals das Instrument der Job-Rotation in der deutschen Arbeitsmarktpolitik zu verankern. Mit dem Job-Aktiv-Gesetz wurde die Möglichkeit derJob-Rotation Teil des Sozialgesetzbuchs III (SGB III), das die Leistungen der Arbeitslosenversicherung regelt.
Die Auszeichnung an Thea Dückert ist eine Bestätigung der grünen Kompetenz in der Arbeitsmarktpolitik."

Weitere Informationen zu Thea Dückert finden Sie unter:
www.theadueckert.de


Women + Work

Beitrag vom 24.11.2004

AVIVA-Redaktion