Podiumsdiskussion zum Prostituiertengesetz - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 08.11.2004


Podiumsdiskussion zum Prostituiertengesetz
Julia Richter

Am 11. November 2004 lädt die Friedrich-Ebert-Stiftung zu einer Veranstaltung ein, in der die Vor- und Nachteile dieses Gesetzes erörtert werden sollen.




Am 1. Januar 2002 beschloß die rot-grüne Bundesregierung, sexuelle Dienstleistungen als berufliche Tätigkeit anzuerkennen. In einem Gesetz wurden die Rechtsverhältnisse der Prostituierten geregelt, die sich nun kranken- und rentenversichern, Löhne einklagen und sich gewerkschaftlich organisieren können.

Bei der Realisierung des Gesetzeswerkes gibt es jedoch SchwierigkeitenDie in diesem Gewerbe Tätigen nehmen die angebotenen Hilfen nur langsam an. Wenige Prostituierte haben sich bisher kranken- oder sozialversichert und die Zahl der Arbeitsverträge ist sehr gering. Hinzu kommt, dass sich die Möglichkeiten, gegen Zuhälter vorzugehen, mit dem Inkrafttreten des Gesetzes verringert haben.

Sowohl die Problematik als auch die bislang verzeichneten Erfolge sollen auf dieser Veranstaltung von ExpertInnen beleuchtet werden. Dabei wird es auch um die Frage gehen, wie die Ansätze zur Verbesserung des Gesetzes zu beurteilen sind.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie im Netz unter:
www.fes.de/indexveranstaltungen.html
Um Anmeldung wird gebeten!



Termin: Donnerstag, 11.November 2004
Uhrzeit: 18:00 bis 20:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, Großer Konferenzsaal
Hiroshimastraße 17
D-10785 Berlin
Ansprechpartnerinnen:
K.Hölscher / G.Glasneck
Forum Politik und Gesellschaft
Hiroshimastraße 17
D-10785 Berlin
Tel. 030-26935-832, Fax 030-26935-858
e-Mail: GLASNECG@fes.de oder Kathrein.Hoelscher@fes.de



Women + Work

Beitrag vom 08.11.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Berliner Frauenpreis am 30. Juni 2021 ab 18 Uhr via Live-Stream

. . . . PR . . . .

Verleihung des Berliner Frauenpreises am 30. Juni 2021
Die diesjährige Verleihung des Berliner Frauenpreises an Astrid Landero wird als Live-Stream auf dem YouTube-Kanal der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung übertragen.
Alle Informationen zum Live-Stream unter www.berlin.de/frauenpreis

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise