Stipendienvergabe - Antragsschluss 30. September 2005 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Die Pariserin ÔÇô Auftrag Baskenland Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
AVIVA-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 15.07.2005

Stipendienvergabe - Antragsschluss 30. September 2005
Sarah Ross

Wie jedes Jahr vergibt die Stiftung Zur├╝ckgeben auch 2005 wieder Stipendien und Projektzusch├╝sse an K├╝nstlerinnen und Wissenschaftlerinnen j├╝discher Herkunft oder j├╝dischen Glaubens.



Die Stiftung Zur├╝ckgeben wird von dem Motiv geleitet, die Lebenschancen und Entfaltungsm├Âglichkeiten der Nachkommen j├╝discher Familien zu verbessern, die auch jetzt noch in ├Âkonomischer und sozialer Hinsicht von den Folgewirkungen des Holocaust betroffen sind. Gef├Ârdert werden ausschlie├člich K├╝nstlerinnen und Wissenschaftlerinnen, die j├╝discher Herkunft oder Glaubens sind, und die in Deutschland leben.

Im st├Ąndigen Bewusstsein der Zerst├Ârung famili├Ąrer und sozialer Netzwerke, der Beraubung von Arbeits- und Existenzm├Âglichkeiten j├╝discher Frauen und M├Ąnner unter nationalsozialistischer Herrschaft, ist es das Ziel der 1994 in Berlin gegr├╝ndeten Stiftung, das zur├╝ckzugeben, was man damals genommen hat: "Auf diese Weise m├Âchte die Stiftung Zur├╝ckgeben zur Vielf├Ąltigkeit j├╝dischen Lebens in Deutschland beitragen".

Der Stiftung ist es zudem wichtig, diejenigen Menschen zum Denken anzuregen, die von der Entrechtung, Enteignung, Vertreibung und Ermordung j├╝discher B├╝rgerInnen, sowie von der "Arisierung" j├╝dischen Besitzes profitierten und Vorteile aus den Berufsverboten zogen. Diese Vorteilsnahmen wurden nicht selten an die Nachgeborenen weitergegeben.

Formlose Antr├Ąge mit Projektbeschreibung und Lebenslauf sind bis zum 30. September 2005 an die Stiftung Zur├╝ckgeben zu richten. Die Auswahl trifft eine Jury, der j├╝dische Frauen aus Kultur und Wissenschaft angeh├Âren. Die Bekanntgabe der Juryentscheidung erfolgt sp├Ątestens bis Ende des Jahres.


Zur├╝ckgeben
Stiftung zur F├Ârderung J├╝discher Frauen in Kunst und Wissenschaft

Im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Stra├če 4
D-10405 Berlin
Tel.: +49 30 - 42 02 26 45
Fax: +49 30 - 42 02 33 30
E-Mail: info@stiftung-zurueckgeben.de
Internet: www.stiftung-zurueckgeben.de


Women + Work Beitrag vom 15.07.2005 Sarah Ross 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken