Barbara Faccani - Botschafterin der Toleranz - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Gr├╝nderinnenzentrale Die Pariserin ÔÇô Auftrag Baskenland
AVIVA-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 14.06.2007

Barbara Faccani - Botschafterin der Toleranz
Martina Haas

Barbara Faccani wurde im Mai 2007 von dem "B├╝ndnis f├╝r Demokratie und Toleranz" und der Bundesregierung f├╝r ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Seit ├╝ber 30 Jahren k├Ąmpft sie gegen Fremdenfeindlichkeit.



Preisverleihungen gibt es viele. Einem Preis kommt in der globalisierten Welt jedoch besondere Bedeutung zu, n├Ąmlich dem von der Bundesregierung und dem "B├╝ndnis f├╝r Demokratie und Toleranz" seit 2002 ausgelobten Preis f├╝r Toleranz. Am 23. Mai 2007 wurden in einem feierlichen Festakt in Anwesenheit der Bundesjustizministerin Zypries und Bundesinnenminister Sch├Ąuble Pers├Ânlichkeiten und Projekte ausgezeichnet, die den Titel "Botschafter der Toleranz" allesamt verdient hatten. Ein Berliner und eine Berlinerin befanden sich unter den Geehrten: Norbert Geyer, der sich mit seinem Unternehmen, der Geyer-Unternehmensgruppe, f├╝r die R├╝tli-Schule engagiert, und eine unerm├╝dliche K├Ąmpferin gegen Ungerechtigkeit, Barbara Faccani.

Barbara Faccani wurde f├╝r Ihr Lebenswerk ausgezeichnet: Seit ├╝ber 30 Jahren setzt sie sich f├╝r MigrantInnen und Fl├╝chtlinge ein. Sie war es, die 1975 den "Tag des ausl├Ąndischen Mitb├╝rgers" miterfunden hat und die "Woche der ausl├Ąndischen Mitb├╝rger - Interkulturelle Woche" initiierte. Frau Faccani ist auch Vorstand der Gesellschaft f├╝r christlich-j├╝dische Zusammenarbeit. In ihren vielf├Ąltigen Funktionen tritt sie f├╝r Frauen und deren Gleichstellung ein, nicht zuletzt als Mitglied des Vorstandes des Landesfrauenrates Berlin. Ganz typisch f├╝r Faccani ist, dass sie dem Bundesinnenminister - noch bevor sie von ihm ihre Urkunde ├╝berreicht bekam - einen Brief in die Hand dr├╝ckte, in dem Bischof Wolfgang Huber um Unterst├╝tzung einer Kunstauktion zugunsten von MigrantInnen und Fl├╝chtlingen bat. Migrantinnen liegen der geb├╝rtigen Italienerin besonders am Herzen, weshalb sie 1983 die Vereine "Hilfe f├╝r ausl├Ąndische Frauen und Kinder" sowie den "T├╝rkisch-Deutschen Frauenverein" gr├╝ndete. So verwundert es kaum, dass Barbara Faccani - anstatt sich wie andere in ihrem neuen Glanz zu sonnen - alle aufforderte, sich ehrenamtlich zu engagieren und darauf hinwies, wie viel zu tun sei. Ein wahres Vorbild.

Mehr zu Barbara Faccani unter:
www.hilfe-fuer-auslaenderinnen.de

Infos zum Preis f├╝r Toleranz und allen Preistr├ĄgerInnen unter:
www.buendnis-toleranz.de

Autorin dieses Beitrags ist Martina Haas, gesch├Ąftsf├╝hrende Gesellschafterin von Konzept & Innovation - Consulting - Coaching
Mehr Informationen und Kontakt unter: www.konzept-innovation.de

Women + Work Beitrag vom 14.06.2007 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken