Der Journalistinnenbund (jb) ehrt herausragende Kolleginnen. Die jb-Medienpreise in drei Kategorien werden am 30. Juni 2018 in Berlin verliehen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
AVIVA-Berlin > Women + Work > WorldWideWomen AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2018 - Beitrag vom 04.06.2018

Der Journalistinnenbund (jb) ehrt herausragende Kolleginnen. Die jb-Medienpreise in drei Kategorien werden am 30. Juni 2018 in Berlin verliehen
AVIVA-Redaktion

Die ehemalige Hörfunkchefin des BR Mercedes Riederer erhält für ihr Lebenswerk die Hedwig-Dohm-Urkunde. Jenni Roth wird mit dem Courage-Preis für aktuelle Berichterstattung ausgezeichnet. Der diesjährige Marlies-Hesse-Nachwuchspreis des Journalistinnenbunds geht an Barbara Bachmann für ihre Reportage "Sex, Lügen und Youtube". Den zweiten Nachwuchspreis bekommt Autorin Isabell Beer, den dritten Nachwuchspreis die Redakteurin Dinah Riese.



Mercedes Riederer erhält Auszeichnung für ihr Lebenswerk

Mercedes Riederer erhält für ihr Lebenswerk die Hedwig-Dohm-Urkunde des Journalistinnenbundes. Riederer prägte Generationen von Journalistinnen und Journalisten: Als Chefin der Deutschen Journalisten Schule (DJS) war sie zwischen 1994 und 2002 die erste Frau in dem Amt. Sie setzte sich in der Zeit auch für die Vernetzung der Journalistenausbildung auf europäischer Ebene ein. 2002 wurde sie im Bayerischen Rundfunk Chefredakteurin Hörfunk und Programmbereichsleiterin B5 aktuell, Politik und Wirtschaft und prägte auch hier das Programm entscheidend mit. Im März 2017 ging sie in den Ruhestand. Die Laudatio hält Katja Marx, Hörfunkchefin vom Hessischen Rundfunk.

Jenni Roth erhält den Courage-Preis für aktuelle Berichterstattung für ihren Text "Eine Stadt sucht einen Mörder" (ZEIT-Magazin 12/2018). "Die Autorin erzählt einen Krimi in Realform, spannend und fesselnd, doch ohne Voyeurismus. Ihre beharrliche Recherche und ihre einfühlsame Schilderung stellen ihre hohe Einsatzbereitschaft für eine Geschichte unter Beweis", erklärt die Jury des Courage-Preises. Der Preis, den der Journalistinnenbund zum dritten Mal verleiht, ist Dank einer Zuwendung der Maecenia-Stiftung (Frankfurt/M) in diesem Jahr erstmals mit 1200 Euro dotiert.

Der diesjährige Marlies-Hesse-Nachwuchspreis des Journalistinnenbunds geht an Barbara Bachmann für ihre Reportage "Sex, Lügen und Youtube" (REPORTAGEN 20 / April 2017). "In ihrer Geschichte beschreibt die Autorin schonungslos das unbesonnene Verhalten der jungen Frau sowie die Wirkmechanismen und den Missbrauch privater Daten und Kommunikation in den sozialen Medien und stellt sie in einen größeren gesellschaftlichen Kontext", erklärt die Jury des jb-Nachwuchspreises. Der erste Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Den zweiten Preis erhält Isabell Beer für ihre Reportage "Das unsichtbare Verbrechen" (ZEIT-Magazin 17. August 2017). "Die jb-Jury bewundert den Mut der damals knapp 23-jährigen Autorin. In einer Undercover-Recherche macht sie auf erschreckende Weise erkennbar, welches Ausmaß sexualisierte Übergriffe durch Voyeure im Netz die Privatsphäre von Frauen fern jeder Kenntnisnahme verletzen." Für den zweiten Preis werden 500 Euro ausgelobt. Den dritten Nachwuchspreis erhält die Redakteurin Dinah Riese für ihre Berichterstattung in der taz zur Debatte um den Paragrafen 219a StGB. "Die Auszeichnung honoriert ihre Ausdauer und lobt gleichermaßen die redaktionelle Entscheidung der tageszeitung, ihr die kontinuierliche Berichterstattung über ein gleichstellungspolitisch brisantes Thema zu ermöglichen", so die Jury. Durch die Unterstützung der Soroptimistinnen (Club Köln-Römerturm) kann dieser Sonderpreis mit 300 Euro dotiert werden.

"Gute journalistische Arbeit mit gendersensiblem Schwerpunkt sowie präzise Recherche und Durchhaltevermögen können sich in einigen Medien durchsetzen", erklärt die Vorsitzende des Journalistinnenbundes, Rebecca Beerheide. "Oft ist das allerdings noch nicht der Fall, daher werden wir uns im Journalistinnenbund auch in den kommenden Jahren für qualitätsvolle und gendersensible Berichterstattung sowie Nachwuchsförderung einsetzen", so Beerheide weiter.

Vor der Preisgala wird sich der jb auf der diesjährigen Tagung mit der Zukunft der Verbandsarbeit beschäftigen. "Nachdem wir vergangenes Jahr einen glanzvollen 30. Geburtstag am Gründungsort in Frankfurt am Main gefeiert haben, ist es nun Zeit, in die Zukunft zu blicken. Wir wollen schauen, wie die Vernetzung von Frauen im Journalistenberuf weiter gehen kann und wie wir unsere ehrenamtliche Arbeit dafür organisatorisch aufstellen können", erklärt Beerheide. Ebenso wird an dem Wochenende der 9. Jahrgang des Mentoring-Programms verabschiedet.

Der jb-Medienpreis und seine drei Kategorien:
Die Hedwig-Dohm-Urkunde ist nach der Schriftstellerin, Publizistin und Frauenrechtlerin Hedwig Dohm (1831-1919) benannt. Mit der Auszeichnung ehrt der Journalistinnenbund seit 1991 jedes Jahr eine Kollegin für ihre herausragende journalistische (Lebens-)Leistung und ihr frauenpolitisches Engagement.
Der Courage-Preis für aktuelle Berichterstattung wird vom Journalistinnenbund erstmalig 2016 vergeben, seit 2018 auch mit einer Dotierung, die die Maecenia-Stiftung (Frankfurt/M) stiftet. Er zeichnet herausragende, hintergründige, gendersensible und aufklärende Berichterstattung zu aktuellen Themen aus.
Der Marlies-Hesse-Nachwuchspreis würdigt seit 2002 junge Kolleginnen bis 35 Jahre, die ihren differenzierten Blick auf die unterschiedlichen Lebenswelten von Männern und Frauen verschiedener Ethnien, Religionen oder Generationen richten. Der Nachwuchspreis – benannt nach der Stifterin – wird inzwischen jedes Jahr medienübergreifend ausgeschrieben.

Über den Journalistinnenbund (jb):
Der Journalistinnenbund (jb) wurde 1987 gegründet und ist ein bundesweites, berufsbezogenes und Generationen übergreifendes Netzwerk für Frauen, die hauptberuflich im journalistischen Bereich tätig sind. Der jb setzt sich ein für engagierten Qualitätsjournalismus, Menschen- sowie Frauenrechte und fordert mehr Macht für Frauen in Medien und Gesellschaft. Der jb ist als gemeinnütziger Verein anerkannt.

Mehr Infos zu den Preisträgerinnen der letzten Jahre:

www.journalistinnen.de/hedwig-dohm-urkunde

www.journalistinnen.de/courage-preis

www.journalistinnen.de/marlies-hesse

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

30 Jahre Journalistinnenbund e.V. - Jubiläumstagung vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 und Festgala am 1. Juli 2017 in Frankfurt am Main mit Verleihung der jb-Medienpreise 2017




Quelle: PRESSEMITTEILUNG Journalistinnenbund e.V. vom 04.06.2018



Women + Work > WorldWideWomen Beitrag vom 04.06.2018 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken