Ruth Arnon wird neue Präsidentin der Israelischen Akademie der Wissenschaften - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work WorldWideWomen



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 23.06.2010


Ruth Arnon wird neue Präsidentin der Israelischen Akademie der Wissenschaften
Marie Heidingsfelder

"From good research useful products will ensue (...) The feeling that one can alleviate suffering brings fantastic satisfaction". Die weltbekannte Immunologin ist die erste Frau, die an der Spitze...




... der 1961 gegründeten Wissenschaftseinrichtung des Staates Israel steht.

Ruth Arnon löst Menahem Ya´ari ab, der für zwei dreijährige Amtszeiten als Präsident fungierte. Neuer Vizepräsident wird der Jerusalemer Historiker Binyamin Ze´ev Kedar.
Bereits vor einigen Wochen wurde sie von der Jerusalem Post zu einer der 50 einflussreichsten Juden auf der Welt gekürt. Sie hat maßgeblich an der Entwicklung des Multiple-Sklerose-Medikaments "Copaxone" der Firma Teva mitgewirkt und bereits zahlreiche Preise und Auszeichnungen gewonnen, u. a. den Robert-Koch-Preis und den Israel-Preis.

Ruth Arnon wurde am 1. Juni 1933 geboren. Ihr Vater wurde in Weißrussland geboren, siedelte aber 1898 im Alter von 6 Jahren mit seiner Familie nach Petah Tikvah über. Er studierte in Wien an der Technischen Hochschule und heiratete 1922 die in Israel geborene Lehrerin Sarah Perlman. 1929 zog die Familie nach Toulouse und schließlich zurück nach Palästina.
Ruth Arnon erklärt ihren Drang zu studieren mit der Vorbildfunktion ihres Vaters. Ambitioniert und neugierig lernte sie bereits im Kindergarten von ihren älteren Geschwistern lesen und rechnen und wusste im Alter von 15, dass sie sich mit der wissenschaftlichen Basis der Medizin beschäftigen wollte. Zu jung, um ihrem Wunsch nach einer Nahal-Gruppe beizutreten, schrieb sie sich nach der Schule sofort an der Universität in Jerusalem für Chemie ein. Ein Jahr später wurde sie in ein spezielles Studienprogramm aufgenommen, das ihr erlaubte während des akademischen Jahres zu studieren und im Sommer dem Militär zu dienen. Nach dem Master of Science diente sie zwei Jahre lang als Offizierin und heiratete Uriel Arnon, mit dem sie zwei Kinder hat: Michal und Yoram.

Als sie erfuhr, dass Ephraim Katzir, der spätere israelische Präsident, WissenschaftlerInnen suchte, trat sie dem Weizmann-Institut bei, wo sie 1957 bei Michael Sela ihre Doktorarbeit schrieb. Die beiden unterhielten eine enge wissenschaftliche Beziehung, arbeiteten zusammen, publizierten gemeinsame Artikel und waren an einigen der spannendsten Entdeckungen des Instituts beteililgt: Nach fast 30 Jahren Forschung entwickelten sie das Medikament "Copaxone", eines der wichtigsten Medikamente gegen multiple Sklerose, das Betroffenen ein fast normales Leben erlaubt - Copaxone ist als eine der größten Erfolgsgeschichten der israelischen Pharmazeutik bekannt.

In einer weiteren Forschungsarbeit hat Ruth Arnon einen Grippe-Impfstoff entwickelt, der gegen eine große Bandbreite an Influenza-Viren schützt. Auf dem Gebiet der Immunologie und Biochemie hat sie mehrere Bücher, einzelne Kapitel und mehr als 400 Artikel veröffentlicht.
International bekannt wurde sie außerdem als Gastprofessorin am Rockefeller Institute in New York, an der University of Washington in Seattle, an der University of California in Los Angeles, am Pasteur Institute in Paris, am Walter and Elisa Hall Institute in Melbourne, am Imperial Cancer Research Fund in London und am Curie Institute in Paris.

Weitere Informationen zu Ruth Arnon finden Sie auf der Seite des Weizmann-Instituts unter: www.weizmann.ac.il


Women + Work > WorldWideWomen

Beitrag vom 23.06.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise