Terre des Femmes - Null Toleranz gegen Genitalverst├╝mmelung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Found
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA-Berlin > Found AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 03.02.2011

Dieser Text wurde hinterlegt:



Terre des Femmes - Null Toleranz gegen Genitalverst├╝mmelung
AVIVA-Redaktion

Nach Terre des Femmes Berechnungen gibt es bundesweit ├╝ber 20.000 bereits betroffene Frauen. Viele leiden an den lebenslangen Folgen der Praxis, die sie als M├Ądchen ├╝ber sich ergehen lassen mussten



Aus diesem Grund startete Terre des Femmes zusammen mit dem Familienplanungszentrum Balance bereits vor einem Jahr anl├Ąsslich des internationalen Tages "Null Toleranz gegen Genitalverst├╝mmelung" am 6. Februar eine Unterschriftenaktion zur Verbesserung der medizinischen Versorgung betroffener Frauen in Deutschland.

Mit der Unterschriftenaktion wird gefordert, dass weibliche Genitalverst├╝mmelung in den medizinischen Diagnoseschl├╝ssel aufgenommen wird. Au├čerdem sollen die Kostentr├Ąger umfassende Beratungsgespr├Ąche und medizinische Behandlungen ├╝bernehmen. Mit der Aufnahme in den Diagnoseschl├╝ssel kann die Zahl der betroffenen Frauen, die aufgrund weiblicher Genitalverst├╝mmelung medizinische Unterst├╝tzung ben├Âtigen, erfasst werden. In der Vergangenheit haben sich Krankenkassen immer wieder geweigert, die Kosten f├╝r umfassende Beratungsgespr├Ąche oder notwendige medizinische Behandlungen zu ├╝bernehmen, da die Behandlung der Folgen weiblicher Genitalverst├╝mmelung nicht im Abrechnungsverzeichnis der Krankenkassen auftaucht.

Nach Angaben von Terre des Femmes haben sich bisher bundesweit ├╝ber 20.000 Menschen an der Unterschriftenaktion beteiligt und sich damit f├╝r die Belange der betroffenen Frauen eingesetzt. Dennoch wurde den Forderungen bisher nicht Folge geleistet und weibliche Genitalverst├╝mmelung ist in Deutschland weiterhin nicht im medizinischen Diagnoseschl├╝ssel enthalten.

"Wir werden die Unterschriften an Gesundheitsminister R├Âsler ├╝bergeben und damit die Verbesserung der Situation betroffener Frauen in Deutschland einfordern ", so die Vorstandsvorsitzende von Terre des Femmes, Irmingard Schewe-Gerigk. Terre des Femmes unterst├╝tzt damit die Kampagne "Stop FGM now!" von Waris Dirie, die mit ihrer Autobiografie "W├╝stenblume" auf das Thema Genitalverst├╝mmelung aufmerksam machte.
Terre des Femmes engagiert sich seit 1983 f├╝r ein Ende weiblicher Genitalverst├╝mmelung und setzt sich mit der aktuellen Kampagne "Kein Schnitt ins Leben" f├╝r betroffene Frauen in Deutschland ein und k├Ąmpft f├╝r den wirksamen Schutz gef├Ąhrdeter M├Ądchen.

Terre des Femmes ist eine gemeinn├╝tzige Menschenrechtsorganisation f├╝r Frauen und M├Ądchen, die durch Aktionen, ├ľffentlichkeitsarbeit, Einzelfallhilfe, F├Ârderung von Projekten und internationale Vernetzung unterdr├╝ckte Frauen unterst├╝tzt. Schwerpunktthemen sind u.a. H├Ąusliche Gewalt, Zwangsheirat und Ehrverbrechen, weibliche Genitalverst├╝mmelung und Zwangsprostitution sowie die Rechte von Textilarbeiterinnen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.frauenrechte.de
www.fpz-berlin
www.stop-fgm-now.com
www.waris-dirie-foundation.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Terre Des Femmes - Kampf gegen Genitalverst├╝mmelung

Tareto Maa - Hilfe f├╝r M├Ądchen in Kenia

STOP FGM NOW, Waris Dirie startet internationale Kampagne (2010)

Kampagne zum Schutz von M├Ądchen vor Genitalverst├╝mmelung gestartet

FGM-Notruf f├╝r Betroffene und HelferInnen

W├╝stenblume ÔÇô Der Film

Ellen Ismail - Sudaniya. Frauen aus Sudan

Mythos Jungfrau - Die Kulturgeschichte weiblicher Unschuld von Anke Bernau


(Quelle: Terre des Femmes)

Public Affairs > Politik + Wirtschaft Beitrag vom 03.02.2011 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home