Candice Carty-Williams – Queenie. Verlosung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Gewinnspiele



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 30.12.2020


Candice Carty-Williams – Queenie. Verlosung
Silvy Pommerenke

Ausgezeichnet als bestes Buch und bestes Debüt des Jahres bei den British Book Awards 2020 hat die britische Journalistin und Drehbuchautorin Candice Carty-Williams mit "Queenie" ein Buch geschrieben, das sich trotz aller Tragik mit viel Humor und noch mehr Tiefgang dem Thema Rassismus in allen Facetten widmet. AVIVA-Berlin verlost 2 Bücher




Ihren Roman siedelt Candice Carty-Williams im heutigen London an, wo ihre (schwarze) Protagonistin Queenie, Mitte zwanzig, von ihrem (weißen) Freund Tom vor vollendete Tatsachen gestellt wird: sie soll sich nach drei Jahren Beziehung mit einer Auszeit abfinden. Die Leser*in ahnt, dass das ein Abschied auf Raten sein könnte, aber Queenie will sich mit einem möglichen Ende der Beziehung nicht abgeben. Die unerwünschte Beziehungspause nutzt sie mehr schlecht als recht, zieht von der gemeinsamen Londoner Wohnung in eine Wohngemeinschaft, tummelt sich auf Dating-Portalen und trifft verschiedenste Typen, um ihren Trennungsfrust irgendwie zu bewältigen.

Dabei trifft sie viele unüberlegte Entscheidungen, und ihr sexuelles Verhalten nimmt dann selbstzerstörerische Züge an, wenn sie wahllos mit unzähligen durchgeknallten Typen Sex hat, die sie behandeln, als wäre sie ein Sexspielzeug. Und dies auch noch ungeschützt. Dadurch wird sie quasi Stamm-Kundin in der Frauenklinik, um Untersuchungen zu sexuell übertragbaren Krankheiten machen und sich auf eine mögliche Schwangerschaft testen zu lassen. Auch bei ihrem Job in einer Zeitschriften-Redaktion läuft es alles andere als rund, zudem überwirft sie sich mit ihrer besten Freundin und ihrer Familie, und es scheint kaum noch einen Ausweg zu geben...

Queenie wurde in der Presse vielfach mit den Irrungen und Wirrungen von Bridget Jones verglichen, was zwar in Bezug auf den Humor stimmt (Queenie ist wirklich ur-komisch), nicht aber, was die politische Dimension betrifft. Während Bridgets einzige Sorge ist, Mr. Perfect zu finden und dabei völlig apolitisch ist, verpackt Candice Carty-Williams in ihrem Roman-Debüt jede Menge Gesellschafts-Kritik und nimmt Bezug zur Black-Lives-Matter-Bewegung oder dem Brexit. Dies allerdings mit unglaublichem Witz und Esprit. Ihre schwarze 25-jährige Protagonistin Queenie mit karibischen Wurzeln erlebt den alltäglichen Rassismus und Sexismus, der ihr auch von ihrem weißen boy-friend Tom entgegenschlägt. Notgedrungen gibt sie ihren weißen Mitmenschen Nachhilfe in Rassismus und stößt damit immer wieder auf Unverständnis und Wut.

Candice Carty-Williams schildert mit ihrer Roman-Figur Queenie die Auswirkungen von Rassismus und die Folgen, die das auf BPoC (Black and People of Color) hat. Auch wenn der Roman durchweg einen amüsanten Unterton hat, so widmet er sich in erster Linie der Stigmatisierung durch Hautfarbe. Die Protagonistin schildert ihren Lebensalltag in nüchternen Worten: "Ich kann nicht aufwachen und keine Schwarze Frau sein... Im Bus, in der U-Bahn, bei der Arbeit in der Kantine". Queenie schafft es letztendlich, nicht an ihren alltäglichen Rassismus-Erfahrungen zu zerbrechen, sondern zu wachsen und zu sich selbst zu finden.

AVIVA-Tipp: Mit "Queenie" trifft Candice Carty-Williams den Nerv der Zeit. Ihre Anti-Heldin konfrontiert die Leser*in mit politischen, feministischen und antirassistischen Themen, die mit viel Humor verpackt werden - auch wenn beim Lesen so manches Mal das Lachen im Halse stecken bleibt. Eine absolute Leseempfehlung!

Zur Autorin: Candice Carty-Williams, geboren 1989, ist die Tochter eines jamaikanischen Taxifahrers und einer Jamaikanisch-Indischen Rezeptionistin. Sie ist Journalistin und Drehbuchautorin, ihre Texte erschienen u.a. im Guardian, Vogue International, der Sunday Times, dem BEAT Magazine oder bei Black Ballad. "Queenie" ist ihr erster Roman, war ein großer Bestseller in England und vielfach für Literaturpreise nominiert. 2020 wurde sie mit dem British Book Award ausgezeichnet. Candice Carty-Williams lebt in South London und arbeitet an ihrem zweiten Roman sowie an einer Serien-Adaption von "Queenie".
Candice Carty-Williams im Netz: www.candicecartywilliams.com, auf Twitter und auf Instagram

Zur Übersetzerin: Henriette Zeltner-Shane, geboren 1968, lebt und arbeitet in München, Tirol und New York. Sie übersetzt Sachbücher (u.a. Barack Obama "Ein verheißenes Land" oder Dan Morain "Kamala Harris") sowie Romane für Erwachsene und Jugendliche (u.a. Laura Steven "Speak Up") aus dem Englischen. Für Angie Thomas´ Romandebüt "The Hate U Give" wurde sie mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnet.

Candice Carty-Williams - Queenie
Aufbau Verlag, Erscheinungstermin 08/2020
Gebunden, 544 Seiten
Originaltitel: Queenie
Übersetzerin: Henriette Zeltner-Shane
ISBN 978-3-351-05086-3
Euro 22,00
Mehr zum Buch unter: www.aufbau-verlag.de


AVIVA-Berlin verlost 2 Bücher. Bitte senden Sie uns dazu den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Erinnern stören. Der Mauerfall aus migrantischer und jüdischer Perspektive bis zum 31.01.2021 per Email an: info@aviva-berlin.de


Hinweis zum Datenschutz:
Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie unserer Datenschutzerklärung
Durch die Teilnahme an diesem Gewinnspiel und im Falle eines Gewinns stimmen Sie der Übertragung Ihrer Daten (Name, Anschrift und E-Mail-Adresse) zu.
Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung bzw. unsere vorherige Anfrage nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Toni Morrison - Die Herkunft der Anderen. Über Rasse, Rassismus und Literatur
Aktueller denn je präsentieren sich die Essays der afroamerikanischen Schriftstellerin Toni Morrison. Ausgrenzung und das Definieren von Anderssein sind Themen, die nicht nur in den USA eine gefährliche Brisanz haben. Wer gehört dazu und wer nicht? Warum scheint der Mensch das Konzept der "anderen" zu brauchen? (2018)

Sefi Atta - Nur ein Teil von dir
Die junge Nigerianerin Deola Bello wäre fast eine normale, moderne Frau im Getriebe der Londoner Leistungsgesellschaft, wenn sie sich nicht andauernd so "fremd" fühlen müsste und würde. (2014)

Audre Lorde – die Berliner Jahre 1984 - 1992 Vom Kampf gegen Rassismus, Sexismus und Homophobie und dem Mangel nicht harmonisierender Bettwäsche - dieser wunderbare Dokumentarfilm zeigt die afro-amerikanische Dichterin, Aktivistin und lesbische Mutter politisch und privat. (2013)

Euer Schweigen schützt euch nicht, Audre Lorde und die Schwarze Frauenbewegung in Deutschland. Herausgegeben von Peggy Piesche "Eine Schwarze, Kriegerin und Dichterin, die ihre Arbeit tut und gekommen ist, euch zu fragen, ob ihr die Eure tut." Dieser Aufruf zum politischen Handeln zeigte in Deutschland eine großartige Wirkung: das Erwachen einer Bewegung. (2013)

Noah Sow - Deutschland Schwarz Weiß. Der alltägliche Rassismus Das Thema Rassismus in Deutschland wird allzu gern als Randphänomen in der Neonazi-Szene oder im Osten angesehen. Dass es dies absolut nicht ist, deckt Noah Sow in diesem Buch sehr anschaulich auf. (2008)


Gewinnspiele

Beitrag vom 30.12.2020

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter




Kooperationen

dasfinanzkontor