Thea Dorn - Ach, Harmonistan. Verlosung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Gewinnspiele AVIVA verlost 5 B├╝cher - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA verlost 5 B├╝cher - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

WOHNE LIEBER UNGEW├ľHNLICH
AVIVA-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 21.10.2010

Thea Dorn - Ach, Harmonistan. Verlosung
Britta Meyer

Ist Deutschland auf dem Weg zum "Kindergarten State", in dem die B├╝rgerInnen sich willig entm├╝ndigen lassen, bevor sie sich die M├╝he ...AVIVA verlost 5 B├╝cher



... machen, f├╝r sich selbst zu denken und eigenverantwortliche Entscheidungen nicht nur zu treffen, sondern dieses dann auch gegen Kritik zu verteidigen? Willkommen in Harmonistan, Streiten unerw├╝nscht. Als bekennende "Fundamentalistin der Aufkl├Ąrung" liefert Thea Dorn Analysen eines Landes, in dem der Rasen immer noch h├Âchst ungern betreten wird.

Deutschland d├╝mpelt vor sich hin. Thea Dorn regt sich auf. Was sie in ihren 28 Essays Deutschland vorwirft, ist eine generelle Dr├╝ckebergerei. Vor Entscheidungen, vor klaren Positionierungen, vor Verantwortung der/des Eigenen f├╝r sich selbst und vor allem vor Konflikten. Hierbei unterscheidet sie deutlich zwischen "Zank" und "Streit". Zank, so Dorn, ist der rechthaberische und kleinliche Kampf um Nichtigkeiten. Streit dagegen ist eine offene und engagierte Auseinandersetzung um Grundsatzfragen. Laut Dorn bringt Zank niemanden weiter, sondern wirft jede Debatte im Gegenteil eher zur├╝ck, bevor sie ernsthaft werden kann.

Streit aber ist notwendig, sich um wichtige Themen zu streiten ist produktiv und ehrenwert. In Deutschland, schreibt nun Thea Dorn, wird jede Menge gezankt aber kaum je gestritten. Dabei gibt es so viele Dinge um die es sich zu streiten lohnt, wie sie in ihren erfrischend angriffslustigen Texten demonstriert. Dorn erkennt den Beta-L├Âwen in J├╝rgen M├Âllemann, den frauenf├╝rchtenden Hysteriker in Wagner, rechnet mit halbherzigen TabubrecherInnen ab und bedauert zutiefst die vom allgegenw├Ąrtigen Gender-Mainstreaming in ihren Karrieren behinderten M├Ąnner.

"Die rasanten Aufstiegsgeschichten von Putzfrauen, Krankenschwestern und Fu├čpflegerinnen m├╝ssen sich in einem Paralleluniversum abspielen, in das mein Raumschiff bislang noch nicht vorgesto├čen ist."

Sie ├╝bt entt├Ąuschte Kritik an der von ihr vor wenigen Jahren noch leidenschaftlich unterst├╝tzten Angela Merkel, wirft der deutschen Generation unter 40 in den Fragen des Lebens und der Politik eine indifferente Unentschlossenheit vor und pl├Ądiert nachdr├╝cklich daf├╝r, dass "ein unaufgeregtes Denken kein leidenschaftsloses zu sein braucht". Dabei positioniert sie sich mehr als einmal an unbequemen Orten politischer Debatten und macht sich ÔÇô wie es sich f├╝r eine faire Streiterin geh├Ârt - damit auch kritisier- und angreifbar. Wenn sie das Bild eines aufgekl├Ąrten, zivilisierten "Westens" beschw├Ârt, der seine Ideale und Rechte gegen AggressorInnen von au├čen zu verteidigen hat, dann wendet sie sich scharf gegen einen unreflektierten Pazifismus, der zwar den Frieden auf Erden will, aber keinen Plan hat, wie dies zu bewerkstelligen sei.

Den homogenen Westen gibt es jedoch genauso wenig, wie den einheitlichen Feminismus ÔÇô was gerade Dorn in "Die neue F-Klasse" eindrucksvoll dargestellt hat. Und auch im Westen ist nicht alles Gold, was gl├Ąnzt. Dorns entschiedene Positionierung gegen eine kulturelle Relativierung islamistisch motivierter Verbrechen an Frauen (und an Theo van Gogh) ist ehrenwert, aber die mit der Islamismusdebatte einhergehende Vereinnahmung feministischer Bestrebungen durch xenophobe und im Grunde auch misogyne Konservative thematisiert sie dabei nicht.

Raus aus Harmonistan

Werden konfliktgeladene Thematiken in Deutschland tats├Ąchlich so ├Ąngstlich umschlichen, wie Thea Dorn es darstellt? Dorns Essays werden in den Medien in einem Atemzug mit dem Mitte 2010 erschienenen biologistisch begr├╝ndeten neoliberalen Wahnwitz eines realit├Ątsfernen Bankers genannt. Dieser wurde von weiten Teilen der Bev├Âlkerung f├╝r seinen Mut gew├╝rdigt, endlich unangenehme "Tatsachen" auszusprechen, welche die Tyrannei der politischen Korrektheit zu unterdr├╝cken versuche. Der Dornsche Vorwurf des allzu zimperlichen Vermeidens all dessen, was in Deutschland ein Konfliktthema sein k├Ânnte, l├Ąsst an eben diese reaktion├Ąren Argumentationen denken. Aber zugegebenerma├čen: Immerhin wurde sich 2010 dann auch ordentlich gestritten. Und Dorns Buch verdient bessere Werke, mit denen es verglichen werden kann.

AVIVA-Tipp: Dorn argumentiert in ihren Ausf├╝hrungen scharf und eloquent, sie regt zum Denken und zum Widerspruch an. "Ach, Harmonistan" wurde vor den Protesten gegen Stuttgart 21 geschrieben. Aber auch w├Ąhrend Dorn "Deutschland die Leviten" las, stritten sich hierzulande schon Menschen ├╝ber Atomenergie und G8. Dorn h├Ąlt nichts von Protesten gegen Globalisierung und Neoliberalismus und sie legt ├╝berzeugend und deutlich dar, warum sie dies nicht tut. Das ├Ąndert jedoch nichts an dem ehrlichen und leidenschaftlichen Engagement deutscher B├╝rgerInnen, die sich in Gorleben, Heiligendamm, T├┤yako und L`Aquila f├╝r Werte und Ideale einsetzen, die ihnen wichtig sind. Sie d├╝mpeln weder unentschlossen vor sich hin, noch lassen sie sich von "Mutti Staat die Butterstulle schmieren".
Sie streiten sich durchaus, Frau Dorn. Nur sind sie nicht immer Ihrer Meinung.

Zur Autorin: Thea Dorn, 1970 geboren, eigentlich Christiane Scherer, ist Schriftstellerin und Fernsehmoderatorin. Nach dem Studium der Philosophie und Theaterwissenschaften in Frankfurt am Main und in Berlin arbeitete sie als Dramaturgin und Autorin am Nieders├Ąchsischen Staatstheater Hannover. Ihren K├╝nstlerinnennamen w├Ąhlte sie in Anspielung auf den von ihr nicht sehr gesch├Ątzten Philosophen Theodor W. Adorno. 1994 erschien ihr erster Roman, "Berliner Aufkl├Ąrung", der gro├čes Aufsehen erregte und f├╝r den sie den Marlowe-Preis erhielt. Weitere Kriminalromane folgten, unter Anderem "Die Hirnk├Ânigin", f├╝r den sie im Jahr 2000 den Deutschen Krimi Preis erhielt. 2000 folgte das viel beachtete Theaterst├╝ck "Marleni", 2003 das Tatort-Drehbuch "Der schwarze Troll". 2004 erschien "Die Brut". Zuletzt erschien von ihr "Die neue F-Klasse. Wie die Zukunft von Frauen gemacht wird". Seit Oktober 2004 f├╝hrt sie die Sendung "Literatur im Foyer". Thea Dorn lebt als freie Autorin in Berlin. Weitere Infos und Kontakt: www.theadorn.de


AVIVA-Berlin verlost 5 B├╝cher. Bitte nennen Sie uns den Namen der von Dorn in dem Sammelband "Queer Crime" ver├Âffentlichten Kurzgeschichte und senden bis zum 15.11.2010 eine Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Thea Dorn
Ach, Harmonistan. Deutsche Zust├Ąnde

Knaus Verlag, erschienen September 2010
Gebunden, 256 Seiten
ISBN: 978-3-8135-0384-5
19,99,- Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Die neue F-Klasse

Thea Dorn & Ulrike Haage: Bombsong

Thea Dorn. M├Ądchenm├Ârder

Die Brut. Thea Dorn

Queer Crime

Interview mit Thea Dorn (2002)

Einf├╝hrung in die Feminismuskunde


Gewinnspiele Beitrag vom 21.10.2010 Britta Meyer 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken