Lala Süsskind ist neue Vorsitzende des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 11/20/5782 - Beitrag vom 28.02.2012


Lala Süsskind ist neue Vorsitzende des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus
Sharon Adler

Bei der Sitzung des JFDA am 23. Februar 2012 wurden Neuwahlen durchgeführt. Dabei wurde Lala Süsskind zur Vorsitzenden, und Levi Salomon, bisheriger Vorsitzender, zum Sprecher des Forums gewählt.




Lala Süsskind, die Preisträgerin des Tolerantia-Preises 2011 und langjährige Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, engagiert sich besonderes gegen jegliche Form von Gewalt, gegen Homophobie und Rassismus, gegen Antisemitismus und setzt sich für Demokratie ein.

Als Ende April 2008 im Centrum Judaicum in Berlin das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus auf Initiative von Levi Salomon begründet wurde, hielt sie die Eröffnungsrede, in der sie erklärte, dass Juden, wie alle anderen Deutschen auch, verpflichtet seien, gegen Antisemitismus vorzugehen.

Nun ist sie selbst die Vorsitzende des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus und hat damit eine neue Aufgabe gefunden:

Am 4. Dezember 2011 fanden die Wahlen der Repräsentantenversammlung der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, zu der etwa 11.000 Mitglieder zählen, statt. Süsskind trat nach vier Jahren im Amt nicht erneut an. Sie wolle mit ihrer Familie Zeit verbringen. "Es war eine intensive Zeit, aber die Familie ist total zu kurz gekommen", sagte die noch amtierende Vorsitzende gegenüber der Morgenpost am 24. November 2011. Aus diesem Grund kandidiere sie nicht mehr.
Lala Süsskind hatte in ihrem Leben neben ihrer Tätigkeit für die Jüdische Gemeinde zu Berlin viele öffentliche Ämter inne, darunter den Bundesvorsitz der zionistischen Frauenorganisation WIZO und den Vorsitz der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Berlin.

Das JFDA ist eine zivilgesellschaftliche Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Demokratie zu stärken und dem Antisemitismus entgegen zu treten. Die InitiatorInnen freuen sich, dass ihre Arbeit fortgesetzt werden kann. Die Tätigkeiten liegen im Bereich Bildung, Öffentlichkeits- und Kulturarbeit, Organisieren von Tagungen und Podiumsdiskussionen, die Herausgabe von Resolutionen und Publikationen, Pressemitteilungen u.v.m..

"Wir werden unsere Kooperation mit Institutionen und Gruppierungen, mit staatlichen und Nicht-Regierungs-Organisationen weiterführen, wenn deren Ziel unserem Ziel nahe liegt."
(Levi Salomon)

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.jg-berlin.org

Zur Information:

Der Beauftragte für die Bekämpfung des Antisemitismus, Levi Salomon, und sein Team leisten Gemeindemitgliedern bei antisemitischen Vorfällen unter der kostenlosen 24h-HOTLINE: 0800-8802800 unverzüglich Hilfe.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Gründung des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus (2008)

Lala Süsskind - Preisträgerin des Tolerantia-Preises 2011

Jüdische Gemeinde zu Berlin erhält erstmalig weibliche Führung (2008)



(Quelle: Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus, AVIVA-Berlin)

Foto: Sharon Adler


Jüdisches Leben

Beitrag vom 28.02.2012

Sharon Adler