Kunstausstellung von jüdischen Frauen im Rahmen des Projekts Über Grenzen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 3/3/5782 - Beitrag vom 27.11.2009


Kunstausstellung von jüdischen Frauen im Rahmen des Projekts Über Grenzen
AVIVA-Redaktion

Das Integrationsprojekt "Über Grenzen" wurde als Zusammenarbeit von jüdischen Künstlerinnen und Frauen mit Einwanderungshintergrund konzipiert. Ziel des Konzeptes ist es, Ausdrucksraum für die...




... Migrationserfahrung zu schaffen, welche im Fall dieser Einwanderinnen ständig von den Erinnerungen an das Leiden des jüdischen Volkes beeinflusst ist.

In dem Kontext ermöglichen es die künstlerische Annäherung und kollektive Aufarbeitung ihrer Erfahrungen, diese als Integrationsfaktor aufzuwerten. Gleichzeitig kann auf diesem Weg die Spannung zwischen Geschichte und Gegenwart im Erfahrungshorizont der Migrantinnen ausgeglichen werden.

Das Projekt umfasst eine in einer fünftägigen Reihe von Workshops umzusetzende Kunstaktion, in der 25 jüdische Frauen unter der Leitung von den zwei international tätigen Künstlerinnen Ola Lewin und Tanya Ury verschiedene künstlerische Aktivitäten gemeinsam ausführen werden. Es wird mit verschiedenen Formensprachen wie Zeichnen, Schreiben, Nähen, Weben und Gesang, aber auch mit Formen körperlicher Theatersprache experimentiert und gearbeitet. Zudem werden die Beteiligten angeregt, die gemeinsame Arbeit mit der Erzählung ihrer Lebensgeschichten zu begleiten, so dass ihre Narrationen als Bestandteil der kollektiven Performance mitwirken.

Das ganze Verfahren wird von den beiden Künstlerinnen filmisch und fotografisch festgehalten. Das so entstandene Bildmaterial wird künstlerisch bearbeitet und in Form von Fotomontagen und Videoinstallationen in einer Ausstellung präsentiert. Diese soll auch den kollektiven Aspekt des künstlerischen Prozesses betonen, insbesondere durch interaktive Mittel, die die ZuschauerInnen als aktive MitgestalterInnen im gemeinsamen Werk beanspruchen werden.

Die Kunstaktion findet vom 25. bis 29. Januar 2010 im Jüdischen Gemeindehaus (Fasanenstr. 79-80) statt. Gefördert wird sie von der Stiftung Zurückgeben und privaten SponsorInnen.

Das erste Treffen aller Teilnehmerinnen fand statt am 20. Dezember 2009 um 16:00 Uhr im Bambinim, Uhlandstraße 156.

Die anschließende Ausstellung wird im Mai 2010 im Centrum Judaicum – Stiftung Neue Synagoge ,(Oranienburgerstraße 28-30), stattfinden.

Kontakt:
Organisationsleitung des Projekts: Dr. Ruth Kuperman
E-Mail: uebergrenzen@yahoo.de

Weitere Infos finden Sie im Netz unter:

www.uebergrenzen.de


Weiterlesen Sie auch auf AVIVA-Berlin:

"Über Grenzen - Kunstprojekt jüdischer Einwanderinnen"

"Die Preisträgerinnen der Stiftung Zurückgeben 2009"


Jüdisches Leben

Beitrag vom 27.11.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch