16. Jewish Film Festival 2010 wird stattfinden - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 3/27/5781 - Beitrag vom 15.02.2010


16. Jewish Film Festival 2010 wird stattfinden
AVIVA-Redaktion

Trotz Streichung der öffentlichen Mittel soll das Jewish Film Festival Berlin wie geplant am 25. April 2010 in geschmälerter Form starten. Gegen die finanziellen Kürzungen des Senats protestieren...




...die VeranstalterInnen von jüdischen Filmfestspielen weltweit.

Trotz großer finanzieller Schwierigkeiten lassen sich die BetreiberInnen des Jewish Film Festival Berlin (JFFB) nicht entmutigen und arbeiten mit gewohntem Feuereifer am Programm. Veranstaltungsorte werden erneut das Berliner Kino Arsenal und das Filmmuseum Potsdam sein. Dies bestätigte Festivalorganisatorin Nicola Galliner in einer am 9. Februar 2010 veröffentlichten Pressemitteilung. Aufgrund der gekürzten Mittel durch den Berliner Senat müsse die Anzahl der ausländischen Gäste und der gezeigten Filme allerdings erheblich reduziert werden, um den eigenen Ansprüchen weiterhin gerecht zu werden.

Wie im am 6. Februar 2010 erschienenen Artikel von Henryk M. Broder im Spiegel bekannt wurde, hatte der Hauptstadtkulturfonds das Festival 2009 mit 135.000 Euro unterstützt. Diese Gelder fehlen nun völlig, so dass nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten gesucht werden muss. Ein Antrag bei der Stiftung Deutsche Klassenlotterie erbrachte einen Zuschuss über immerhin 55.000 Euro. Allerdings seien die Gelder an derart "absurde Bedingungen" geknüpft, dass das Festival sie nicht annehmen könne, erklärte Galliner. So wurde ihr unter anderem zur Auflage gemacht, ohne Vergütung zu arbeiten und den traditionellen Eröffnungsempfang zu streichen.

Weltweiter Protest

In einem Protestschreiben vom 12. Februar 2010 brachten die DirektorInnen der großen jüdischen Filmfestspiele weltweit ihr Entsetzen zum Ausdruck. In der internationalen Presse war bekannt geworden, dass das einzige jüdische Filmfestival deutschlandweit um seine Existenz kämpfen muss. In dem Schreiben betonten die OrganisatorInnen dessen herausragende Rolle im Kampf gegen Antisemitismus und forderten die Verantwortlichen auf, sich für das Überleben des Filmfestes einzusetzen. Es sei fragwürdig, ob Berlin es sich "wirklich leisten" könne, das "Jewish Film Festival Berlin zu verlieren".

Filmfestspiele mit Tradition

Das JFFB findet in diesem Jahr bereits zum 16. Mal statt. Viele der vorgestellten, anfangs noch völlig unbekannten Filme wurden später mit zahlreichen Filmpreisen ausgezeichnet, zum Beispiel "Der Junge im gestreiften Pyjama", der im letzten Jahr als Eröffnungsfilm fungierte. Der Regisseur Ari Sandel, der 2006 mit dem Kurzfilm Westbank Story antrat, wurde ein Jahr später gar mit dem Oscar ausgezeichnet.

Bereits 2005 geriet das Fortbestehen des Jewish Film Festivals in Gefahr, als die jüdische Gemeinde zu Berlin ihm ihre finanzielle Unterstützung entzog. Damals retteten das "Bündnis für Demokratie und Toleranz" und Gemeindevorsitzender Albert Meyer, letzterer mit einer privaten Spende, die Filmfestspiele. Um die Werbung kümmerte sich die Firma Wall, diverse Botschaften übernahmen Hotel- und Reisekosten der ausländischen Gäste.

Im Jahr 2008 verließ Nicola Galliner nach über 20 Jahren die Jüdische Volkshochschule, um sich voll und ganz der Vorbereitung und Durchführung des JFFB zu widmen.

Die Schirmherrschaft hatte von 2005 bis 2009 Klaus Wowereit inne, der anlässlich des 15. Jubiläums im letzten Jahr in seinem Grußwort das JFFB noch als "eines der renommierten Festivals in der Filmstadt Berlin" würdigte. Bei der Veranstaltung 2009, die als die größte und erfolgreichste in der Geschichte des JFFB gilt, wurden von insgesamt 25 Filmen acht Deutschlandpremieren vorgeführt.

Höhepunkt des JFFB 2010 wird der Film über das Leben des Pianisten, Komponisten und Dirigenten André Previn (Jg.1929) sein, der 1937 mit seiner Familie von Berlin nach Paris emigrierte und 1941 in die USA flüchtete. Zur Deutschlandpremiere wird André Previn am 27. April 2010 im Großen Saal der Neuen Synagoge erwartet.
Die Schirmherrschaft der diesjährigen Filmfestspiele wurde an Charlotte Knobloch übertragen.

Das JFFB kooperiert mit Schulen und Bildungseinrichtungen bundesweit und leistet somit wichtige Aufklärungsarbeit. Das Festival erreicht MultiplikatorInnen aus den Bereichen Bildung, Politik und Medien, 80% seiner BesucherInnen sind nach Angabe Galliners nicht jüdisch.

Das Jewish Film Festival Berlin wird vom 25. April – 06. Mai 2010 im Berliner Kino Arsenal und vom 07. – 09. Mai 2010 im Filmmuseum Potsdam stattfinden. Details zum Programm werden ab Mitte März 2010 bekannt gegeben.

Weitere Informationen zum Jewish Film Festival Berlin finden Sie auf: www.jffb.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Neue Veranstaltungsreihe des Jewish Film Festival Berlin 2010

15. Jewish Film Festival Berlin vom 3. - 17. Mai 2009

"Der Junge im gestreiften Pyjama – Eröffnungsfilm des 15. Jewish Film Festival Berlin"

Das AVIVA-Interview mit Nicola Galliner im Rahmen des 9. Jewish Film Festival in 2003.

Jubiläumsband zum Jewish Film Festival Berlin



Jüdisches Leben

Beitrag vom 15.02.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Winterreise. Kinostart 22. Oktober 2020

. . . . PR . . . .

Winterreise. Kinostart 22. Oktober 2020
Der Film beruht auf dem Buch, das der Radiomoderator Martin Goldsmith nach den Gesprächen mit seinem Vater schrieb: "Die unauslöschliche Symphonie. Musik und Liebe im Schatten des "Dritten Reiches" - eine deutsch-jüdische Geschichte". Der letzte Film des Schauspielers Bruno Ganz.
Mehr zum Film, Spieltermine und der Trailer unter: www.realfictionfilme.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Child Survivors zu Gast am Gedenktag 27. Januar Erinnern und VerANTWORTung in der Ruth-Cohn-Schule

. . . . PR . . . .

Child Survivors
Die Autorin, Soziologin und Lehrerin skizziert anhand des Schicksals von Sara Bialas die Folgen der deutschen Verbrechen auf die Überlebenden des Holocaust und schildert deren Bedeutsamkeit für die schulische Gedenkarbeit.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.beggerow-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit

#FEMALE PLEASURE – Kinostart 8. November 2018

. . . . PR . . . .

#Female Pleasure
Fünf mutige, kluge Frauen aus den fünf Weltreligionen und ihr Engagement für Aufklärung und Befreiung. Der Dokumentarfilm von Regisseurin Barbara Miller schildert die Lebenswelten von Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav in einer hypersexualisierten, säkularen Welt.
Mehr zum Film und der Trailer unter:
x-verleih.de/female-pleasure und facebook.com/aglobalissue

Gabriel Berger: Der Kutscher und der Gestapo-Mann

. . . . PR . . . .

Gabriel Berger: Der Kutscher und der Gestapo-Mann
Gabriel Berger hat sich der Aufgabe gestellt, nach Kriegsende entstandene ZeugInnenberichte in polnischen Archiven zu sichten und ins Deutsche zu übersetzen. Eine ergreifende Dokumentation über die Vernichtung polnischer Juden und Jüdinnen in der Stadt Tarnów, einst die drittgrößte jüdische Gemeinschaft im ostpolnischen Galizien, und ihrer Umgebung.
Lichtig-Verlag, Berlin, Ende April 2018
Mehr Infos, Lesungstermine und Buch-Bestellung unter:
lichtig-verlag.de


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
ganz schön jüdisch
JVHS
Hagalil
Bet Debora