Almanya - Willkommen in Deutschland. Ein Film von Yasemin und Nesrin Samdereli. Ab 13. Oktober auf DVD und Blu-ray - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur DVDs
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEW├ľHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur > DVDs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 04.10.2011

Almanya - Willkommen in Deutschland. Ein Film von Yasemin und Nesrin Samdereli. Ab 13. Oktober auf DVD und Blu-ray
Anna Hohle

Mit dieser klugen und witzigen Multikulti-Kom├Âdie haben die Samdereli-Schwestern ein kleines Meisterwerk geschaffen, das mit Blick auf die enervierenden Integrationsdebatten gerade zurÔÇŽ



ÔÇŽrechten Zeit als DVD erscheint. Nach ├╝ber 1,3 Mio. KinozuschauerInnen kommt die Multikulti-Kom├Âdie nun auch ins Heimkino!

"Was sind wir denn jetzt - Deutsche oder T├╝rken?"
fragt der sechsj├Ąhrige Cenk seine Verwandten w├╝tend, nachdem ihn weder seine deutschen noch seine t├╝rkischen Klassenkameraden in ihre Fu├čballmannschaft w├Ąhlen wollen. Wenn das nur so einfach w├Ąre! ├ťberhaupt herrscht in letzter Zeit einiges Durcheinander in der Familie Yilmaz. Opa H├╝seyin und Oma Fatma werden nach ├╝ber vierzig Jahren erstmals deutsche P├Ąsse ausgestellt, was bei H├╝seyin n├Ąchtliche Albtr├Ąume ausl├Âst. Die Br├╝der Veli und Muhamed sprechen nicht mehr miteinander, und die 22j├Ąhrige Canan, Cenks Cousine, ist von ihrem britischen Freund ungeplant schwangerÔÇŽ

Ausgerechnet jetzt ├╝berrumpelt H├╝seyin seine Lieben mit der Neuigkeit, er habe ein Haus in Anatolien erworben und w├╝nsche, dass die gesamte Familie ihn in den Ferien dorthin begleite. Nicht alle sind von dieser Idee begeistert. Und dennoch quetscht sich die gro├če Familie schlie├člich in den Kleinbus, um sich auf die Reise zu begeben, dorthin, wo vor ├╝ber vierzig Jahren alles anfing.

Um Cenk zu tr├Âsten, berichtet ihm Canan unterwegs, wie das damals war in den Sechzigern, als ihr Opa H├╝seyin aus der T├╝rkei nach Deutschland kam. Und damit beginnt die GeschichteÔÇŽ

Mit vielen R├╝ckblenden erz├Ąhlen Yasemin und Nesrin Samdereli von H├╝seyin und Fatma, ihren Kindern und Enkeln und deren komischen, traurigen und bizarren Erlebnissen aus vier Jahrzehnten. Die Regisseurinnen beweisen dabei gro├čes Talent sowohl f├╝r k├Âstliche Situationskomik als auch f├╝r die leisen Zwischent├Âne. "Almanya" ist einer jener seltenen Filme, bei denen die ZuschauerInnen laut lachen - und wenig sp├Ąter eine kleine Tr├Ąne verdr├╝cken, weil es so lustig und tragisch und verr├╝ckt ist - dieses ganz normale Leben. Man kann sich auf der Stelle mit den sympathischen, weil unperfekten Filmfiguren identifizieren - und leidet still mit, etwa bei Fatmas Versuch, ohne jegliche Deutschkenntnisse ihren ersten Lebensmitteleinkauf zu bestreiten.

Trotz der gro├čen Dichte komischer Szenen wird der Humor der Regisseurinnen doch niemals b├Âsartig oder klamaukig. Einen H├Âhepunkt der liebevollen Deutschlandsatire stellt die Kreation einer fiktiven Fantasiesprache dar, die es auch den ZuschauerInnen deutscher Muttersprache erm├Âglicht, die Kommunikationsschwierigkeiten der frisch angekommenen ArbeitsmigrantInnen nachzuempfinden. "Kling, Gl├Âckchen" in der Kauderwelsch-Version etwa ist ein gro├čartiges St├╝ck deutsch-t├╝rkischen Humors.

Erfreulicherweise w├Ąhlten die MacherInnen nicht nur bekannte SchauspielerInnen, sondern viele neue Gesichter. Einige der Filmfiguren mussten aufgrund der Zeitspr├╝nge gleich in drei verschiedenen Altersstufen dargestellt werden. Doch das Kunstst├╝ck gelingt, die jungen DarstellerInnen bleiben in den "alten" erkennbar. Besonders Fahri Yardim (H├╝seyin) und Demet G├╝l (Fatma) beweisen als junges Ehepaar viel kom├Âdiantisches Talent. Auch die Gastrollen sind, unter anderem mit Axel Milberg als akribischem deutschem Beamten, hervorragend besetzt.

In Bezug auf Ausstattung und Kost├╝me h├Ątte Almanya f├╝r das authentische Sechziger- und Siebziger-Jahre-Ambiente und die entsprechende Einkleidung der Familie Yilmaz ├╝brigens mindestens einen Extrapreis verdient!

AVIVA-Tipp: Ein Film ├╝ber Integration? Auch, denn zweifellos thematisiert Almanya jene teils schmerzlichen, teils nachtr├Ąglich am├╝santen Erfahrungen von ArbeitsmigrantInnen der ersten Generation. Dabei verzichtet der Film jedoch nicht auf satirische ├ťberspitzung und wischt l├Ąstige Debatten ├╝ber fehlenden Anpassungswillen mit einer gro├čen Portion Humor hinweg ("Verpflichten Sie sich, die deutsche Kultur als Leitkultur zu ├╝bernehmen? Das bedeutet, Sie werden Mitglied in einem Sch├╝tzenverein, schauen jede Woche Tatort und verbringen jeden zweiten Sommer auf Mallorca!").
Vor allem aber ist Almanya ein ├Ąu├čerst kluger, lustiger und nachdenklicher Film ├╝ber ganz "normal" verr├╝ckte Familienmitglieder, die sich lieben und streiten - Menschen, wie es sie mit all ihren Macken, ├ängsten und Hoffnungen hier und dort und ├╝berall gibt.


Zu den Regisseurinnen:

Yasemin Samdereli
wurde 1973 in Dortmund geboren und studierte an der Hochschule f├╝r Fernsehen und Film in M├╝nchen. Sie arbeitete als Regieassistentin, Drehbuchautorin und Regisseurin, sammelte Erfahrungen bei internationalen Kinoproduktionen wie Jacky Chan ist Nobody und Accidental Spy. Ihr erster Kurzfilm Schl├╝ssell├Âcher erschien 1994, Kismet (2001) wurde f├╝r den Max Oph├╝ls-Preis nominiert. 2002 drehte sie ihren ersten TV-Spielfilm, die Multi-Kulti-Liebeskom├Âdie Alles get├╝rkt und 2007 die Kom├Âdie Ich Chefe, du nix. An der preisgekr├Ânten TV-Serie T├╝rkisch f├╝r Anf├Ąnger arbeitete sie als Co-Drehbuchautorin mit.

Nesrin Samdereli wurde 1979 in Dortmund geboren. Sie begann ihre Autorinnenent├Ątigkeit als Lektorin bei Kinowelt. Au├čerdem verfasste sie zahlreiche Drehb├╝cher f├╝r Kurzfilme, die sie gemeinsam mit ihrer Schwester Yasemin schrieb und bei der sie oder Yasemin Regie f├╝hrten, unter anderem Kismet und Sextasy. Von 2007 bis 2009 absolvierte sie ein Drehbuchstudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Sie schrieb das Drehbuch f├╝r Alles get├╝rkt, f├╝r eine Folge der Serie T├╝rkisch f├╝r Anf├Ąnger und f├╝hrte Regie beim Kurzfilm Delicious. Almanya. Willkommen in Deutschland ist ihr Kinofilmdeb├╝t.

(Quelle: Concorde Filmverleih)

Almanya - Willkommen in Deutschland
Deutschland 2010
Regie: Yasemin Samdereli
Drehbuch: Nesrin Samdereli und Yasemin Samdereli
Produktion: ROXY FILM
DarstellerInnen: Fahri Yardim, Vedat Erincin, Demet G├╝l, Lilay Huser, Rafael Koussouris, Aylin Tezel, Denis Moschitto, Axel Milberg, Katharina Thalbach, Walter Sittler, Jule Ronstedt, Petra Schmidt-Schaller u.a.
Verleih: Concorde Filmverleih
Laufl├Ąnge: 97 Minuten
DVD- und und Blu-ray-Start: 13. Oktober 2011
FSK: ab 6 Jahren
www.almanya-film.de
www.facebook.com/AlmanyaDerFilm

DVD
FSK: ab 6 Jahren
Bildformat: 1:2,40
Sprachen/Ton: Deutsch DTS / DD 5.1, T├╝rkisch DD 5.1
Untertitel: O-Ton Passagen deutsch bzw. t├╝rkisch untertitelt (ausblendbar)
Bonusmaterial: Entfallene Szenen, Making of: Die Spezialeffekte, Interviews mit DarstellerInnen & Crew, Der Dreh (B-Roll), Audiokommentar von Yasemin und Nesrin Samdereli, Trailer
Laufzeit Hauptfilm: ca. 97 Minuten
Laufzeit Bonusmaterial: ca. 45 Minuten
Bestellnummer: 2859
EAN-Code: 4010324 02859 4

Blu-ray Disc
Bildformat: 2,40:1 (16:9) / 1080p High Definition
Sprachen/Ton: Deutsch/T├╝rkisch DTS-HD Master Audio 5.1
Laufzeit Hauptfilm: ca. 101 Minuten
Die Inhalte von DVD und Blu-ray sind identisch. L├Ąngere Laufzeiten bei der Blu-ray sind ausschlie├člich technisch bedingt.
Bestellnummer: 3798
EAN-Code: 4010324 03798 5

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Das AVIVA-Interview mit Yasemin Samdereli

"Einmal Hans mit scharfer So├če" von Hatice Aky├╝n

"Zu Hause in Almanya" von Ayseg├╝l Acevit

"So wie ich will. Mein Leben zwischen Moschee und Minirock" von Melda Akbas

"Der Multikulti-Irrtum" von Seyran Ates

"T├╝rkische Autorinnen im Fokus"

"T├╝rkische Autorinnen im Fokus - Teil II"

"Evet, ich will", ein Film von Sinan Akkus

Kultur > DVDs Beitrag vom 04.10.2011 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken