We Need To Talk About Kevin. Kinostart 16. August 2012 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 16.08.2012


We Need To Talk About Kevin. Kinostart 16. August 2012
Clarissa Lempp

Tilda Swinton spielt in der Verfilmung des gleichnamigen Bestseller-Romans von Lionel Shriver die Mutter eines jugendlichen Amokläufers. Ein exzellenter Arthouse-Psycho-Thriller von Lynne Ramsay.




In Lionel Shrivers Roman "We Need To Talk About Kevin" analysiert Eva, die Mutter eines jugendlichen Amokläufers (im Film gespielt von Tilda Swinton), schonungslos die eigene Geschichte in Briefen an ihren Ex-Mann Franklin (John C. Reilly). Wann fing es an, dass Kevin ihr unheimlich wurde? Warum haben sie und ihr Mann nie darüber sprechen können. Wie kann einem Elternteil das eigene Kind überhaupt so fremd und unheimlich werden? Was durchlebte sie als Mutter, als Frau, als Mensch? Die Regisseurin Lynne Ramsay fokussierte sich filmisch und erzählerisch auf diese Versatzstücke, die schleichend ein scheinbar unaussprechliches Unglück in Evas Wahrnehmung heraufbeschwören. Die Szenen wechseln zwischen Kevins Kindheit und Jungend, Evas Leben nach dem Amoklauf und den wichtigen Momenten in Evas und Franklins junger Beziehung, bevor sie Eltern wurden, hin und her.

Von der kosmopolitischen und lebenslustigen Reise-Journalistin zum hingebungsvollen Hausmütterchen mutieren. Das ist nicht Evas Rollenverständnis. Trotzdem geht alles schief. Sie wird keine entspannte junge Mutter. Das Schrei-Kind Kevin wird schnell zur alltäglichen Belastung. Bei Franklin findet Eva nach Kevins Geburt zwar eine helfende Hand, aber nicht immer Verständnis. Um Ruhe vor der schrillen Babystimme zu finden, stellt sich Eva in einer Szene mit dem schreienden Säugling im Kinderwagen neben einen Presslufthammer auf einer Baustelle. Kevin bleibt schwierig. Aus ihm wird das sprachlose Kind. Das distanzierte Kind. Das aggressive Kind Kevin.

Ramsay übersetzt die subjektive Perspektive der Briefe aus der Romanvorlage dem Medium Film entsprechend perfekt in Erinnerungssequenzen und Momentaufnahmen um. Immer mehr spinnt sich aus den fragmentarischen Szenen das alptraumhafte Ausmaß, das Kevins zerstörerisches Wesen als Teenager annimmt. Ein Psychogramm, das sich medial auf Bild und Schauspiel statt auf direkte Erklärungen konzentriert und vielleicht daher umso präziser wirkt. Evas Angst um und vor dem eigenen Kind werden durch Tilda Swintons Darstellung und Seamus McGarveys Kamera im Kinosaal beklemmend spürbar. McGarveys Kamera-Arbeit startete mit Musik-Clips, u.a. für PJ Harvey, das sieht mensch auch daran, wie die Szenewechsel und Erzählebenen in starken Bildern vorantreiben. Für den Schnitt zeichnete sich Joe Bini verantwortlich, der bereits an Kult-Filmen wie Werner Herzogs "Grizzly Man" oder "Bad Lieutenant" mitarbeitete.

"We Need To Talk About Kevin" ist hochwertiges Arthouse-Kino im Psychothriller-Gewand - was auch mehrere Auszeichnungen und eine Wettbewerbs-Nominierung in Cannes 2011 bewiesen. Regisseurin Lynne Ramsay, die sich bisher eher mit Stoffen aus dem englischen Arbeiter-Milieu einen Namen machte, schrieb hier auch das Drehbuch zusammen mit Mann Rory Stewart Kinnear. Auch Tilda Swinton war als ausführende Produzentin in einer Doppelrolle in das Projekt involviert. Um das Name-Dropping abzuschließen: Jonny Greenwood, Mitglied der ikonischen Band "Radiohead", lieferte die Film-Musik.

AVIVA-Tipp: Trotz aller großen Namen, die hier aufgezählt wurden, greift das Sprichwort "Zuviel des Guten" bei diesem Film glücklicherweise nicht. "We Need To Talk About Kevin" ist rundum ein sehenswerter Film, der höchstens in der Darstellung des Amoklaufs Schwächen zeigt, als die Perspektive auf Kevin überspringt. Seine Selbstglorifizierung während des Amoklaufs durchbricht nicht nur den Erzähllauf aus Evas Perspektive, sondern nimmt auch ein wenig von dem, was der Film bis dahin aufgebaut hat. Das Verständnis für die Unmöglichkeit der Erklärung einer solchen Tat.

We need to talk about Kevin
GB 2011
Regie: Lynne Ramsay
Nach dem gleichnamigen Bestseller von Lionel Shriver
DarstellerInnen: Tilda Swinton, John C. Reilly, Ezra Miller
Länge: 110 Min
We need to talk about Kevin
Start in deutschen Kinos: 16.8.2012

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Rezension zur deutschen Ausgabe von Lionel Shrivers "Wir müssen über Kevin reden"

"Julia" mit Tilda Swinton

"Thumbsucker - Bleib wie du bist" mit Tilda Swinton

"The Invisible Frame" mit Tilda Swinton


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 16.08.2012

Clarissa Lempp 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine