Liebe Halal. Kinostart 07. Juli 2016. Verlosung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 22.06.2016


Liebe Halal. Kinostart 07. Juli 2016. Verlosung
Hilâl Taskiran, Sharon Adler

Liebe und Islam: Die Screwball-Komödie liefert äußerst unterhaltsame Einblicke in das Liebesleben gläubiger Muslime in Beirut. Romantik, Leidenschaft und Eifersucht offenbaren sich in ...AVIVA verlost 2 Kochbücher "ORIENTALISCH KOCHEN – GERICHTE UND IHRE GESCHICHTE"




... rasanten Verwicklungen. Leben und lieben halal.

Thematisch ist der Titel Programm. Vor den Augen aller versuchen drei unterschiedliche Liebespaare, ihre Eheprobleme "halal" zu leben. "Halal" bezeichnet das im Islam Zulässige, Erlaubte.

All eyes on me

Batoul steht vor allem wegen ihrer Schönheit im Fokus. Die Auseinandersetzungen mit ihrem hitzköpfigen Ehemann Mokhtar werden zur Showeinlage, Zuschauer_innen sind die Nachbar_innen. Drei Mal haben die beiden sich schon im Eifer des Gefechts voneinander scheiden lassen, was Mokhtar schwer bereut. Um sie zurückzugewinnen, muss er nach islamischem Gesetz zuerst einen anderen Mann für sie finden, was jede Menge Geschick erfordert.

Geteiltes Leid ist halbes Leid

Awatef hat derweil ganz andere Sorgen. Als Mutter von zwei 7 und 9 Jahre alten Töchtern sehnt sie sich nach Erholung und Unterstützung im Haushalt durch ihren liebeshungrigen Mann, Salim. Kurzerhand entschließt sie sich, eine zweite Ehefrau zu engagieren und geht auf Brautschau, doch damit gehen die Probleme erst richtig los...

No Risk no Fun

Die geschiedene Schneiderin Loubna hat ihre Jugendliebe Abou Ahmad nie vergessen. Nun hat sie die Gelegenheit, mit ihm eine Ehe auf Zeit einzugehen. Es beginnt eine sinnliche Affäre, die sich trotz konformer Befolgung der Religion im Familien- und Bekanntenkreis nicht schickt. Loubna hält fest an dem Glauben an das Beziehungsglück, doch hadert sie im Inneren mit sich selbst.

Mit Sinn für die Absurditäten des Alltags präsentiert Fouladkar in Liebe Halal Partner_innenschaften, die sich hinter den Türen Beiruts abspielen. Für ihn steht allein "die wahre Liebe" im Vordergrund. Ob dabei Klischees bedient werden? Ja, auch das ist pure Absicht des Regisseurs. Es geht ihm allein um das Private abseits der Politik und um einen Islam, der nicht ausschließlich mit Terror in Verbindung gebracht wird.

Liebe, Familie und Religion sind für die islamischen Bewohner_innen Beiruts nicht immer leicht unter einen Hut zu bringen. Doch die Heldinnen und Helden von LIEBE HALAL stellen sich dieser Herausforderung und wagen äußerst einfallsreich unkonventionelle Beziehungsmodelle, um ein glückliches (Liebes-)Leben zu führen, ohne die Regeln ihrer Religion verletzen zu müssen.

AVIVA-Tipp: Authentische Liebesgeschichten, mit all ihren Träumen und Schicksalen, die im libanesischen Beirut gelebt werden. Gute Pointen und überraschende Wendungen.


Zum Regisseur: Assad Fouladkar ist in Beirut geboren und aufgewachsen. Sein Regie-Studium absolvierte er an der Boston University, nach seiner Rückkehr in den Libanon lehrt er bis heute Regie an der Libanesisch-Amerikanischen Universität in Beirut. Internationale Auszeichnungen erhielt er für seinen Kinofilm "When Maryam spoke out" (2001), der offizielle Oscar-Beitrag Libanons. Bekannt ist der Film- und Fernsehregisseur auch für die seit 2007 produzierte ägyptische Sitcom "A man and six ladies". Schauplatz seines neuesten Kinofilms Liebe Halal ist seine Heimatstadt, Beirut.
LIEBE HALAL wurde beim Dubai Film Festival 2015 in der Sektion Arabian Nights präsentiert und feierte seine internationale Premiere in der World Cinema Dramatic Competition des Sundance Film Festival 2016.





Christine und Magdi Gohary laden mit "Orientalisch Kochen" zu einem kulinarischen Streifzug durch den Orient ein. Dabei beschränken sich die Autor_innen nicht nur auf köstliche Rezepte, sondern berichten auch über Koch-Traditionen, über die kulturellen Einflüsse, die sich im Laufe der Jahrhunderte auf den Speisezetteln niederschlugen, und über die Bedeutung einzelner Zutaten. Zwischen den 175 vorwiegend vegetarischen Rezepten finden sich auch Fleischgerichte wie Hähnchen in Walnuss-Granatapfel-Sauce aus dem Iran oder Goldbrasse mit Couscous-Füllung aus Marokko. Und, die vielfältigen Gewürze und Kräuter in der orientalischen Küche sind nicht nur ein Genuss für Auge und Gaumen, sondern wirken gleichzeitig wohltuend auf Herz und Magen.
Mehr Infos zum Buch unter: www.werkstatt-verlag.de


AVIVA-Berlin verlost 2 Kochbücher "ORIENTALISCH KOCHEN – GERICHTE UND IHRE GESCHICHTE" (Verlag Die Werkstatt). Bitte beantworten Sie dazu folgende Frage: Was ist auf dem Cover des Kochbuchs abgebildet? Senden Sie uns Ihre Antwort bitte mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 15.07.2016 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de



Liebe HALAL
Libanon, Deutschland 2015
Buch und Regie: Assad Fouladkar
DarstellerInnen: Darine Hamze (als Loubna), Rodrigue Sleiman (als Abou Ahmad), Zeinab Hind Khadra (als Batoul), Hussein Mokaddem (als Mokhtar), Mirna Moukarzel (als Awatef), Ali Sammoury (als Salim), Fadia Abi Chahine (als Bardot), Berlin Badr (als Hiba), Christy Bared (als Nasma), Samara Nohra (als Schneiderin Jeannette), Maya Fouladkar (als Om Ahmad)
Lauflänge: 130 Minuten
Kinostart: 07. Juli 2016
www.facebook.com/LiebeHalal
www.liebe-halal.de


Produziert wurde Liebe HALAL in Koproduktion von Razor Film GmbH und Sabbah Media Corporation, in Zusammenarbeit mit dem ZDF und Arte.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sineb El Masrar - Emanzipation im Islam. Eine Abrechnung mit ihren Feinden Emanzipation im Islam?! Wie das geht und vor allem in der Zukunft vermehrt funktionieren muss, formuliert die junge Buchautorin mit marokkanischen Wurzeln offensiv und furchtlos in ihrem Werk und stellt sich damit gegen die aktuell weltweit verbreitete Islam-Ideologie. (2016)

Zeina Abirached - Das Spiel der Schwalben
Die Stadt ist ein Irrgarten, die Kindheit ein Versteckspiel vor der Gefahr: Erinnerungen an den Libanesischen Bürgerkrieg sind grau für Zeina. Doch in Krisenzeiten nehmen Liebe und Solidarität besondere Formen an - so wie in dieser kunstvollen Graphic Novel. (2013)

Alia Yunis - Feigen in Detroit
Über achtzig ist Fatima, die gerade eine Scheidung hinter sich hat und seit genau 992 Tagen bei ihrem schwulen Lieblingsenkel in L.A. wohnt. Trotz ihres hohen Alters hat sie noch viel zu tun, bevor sie sterben kann. (2010)

Caramel. Und alle wollen sie nur das eine...die Liebe
Dass ein Film, der in einem Schönheitssalon spielt, alles andere als oberflächlich sein muss, beweist die Regisseurin Nadine Labaki mit der libanesischen Tragikomödie "Caramel" (2008)



Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 22.06.2016

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine