Marianne Breslauer - Unbeobachtete Momente - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 14.06.2010


Marianne Breslauer - Unbeobachtete Momente
Marie Heidingsfelder

"Interessiert hat mich nur die Realität, und zwar die unwichtige, die übersehene, von der großen Masse unbeachtete Realität". Die Berlinische Galerie zeigte bis zum 01. November 2010 eine...




...Retrospektive zum Anlass des 100. Geburtstags der Fotografin


Neun goldene Jahre

Als Marianne Breslauer beschließt, Fotografin zu werden, ist sie gerade 16 Jahre alt und besucht die Ausstellung von Frieda Riess. Mitten im Berlin der Zwanziger Jahre profitiert die Tochter eines Architekten vom Air du temps des goldenen Zeitalters zwischen den Weltkriegen: Im wirtschaftlichen Aufschwung brodelt das kulturelle Leben in der Hauptstadt und nachts vergnügt sich die junge Generation in Bars und Nachtclubs.

Die "Neue Frau" dieser Zeit ist nicht nur ein fotografischer Schwerpunkt von Marianne Breslauer, sondern ein Ideal, das sie selbst lebt: Unabhängig, selbstbewusst und frei von materiellen Sorgen steht ihrem Traum nichts im Weg. Nach drei Jahren in der Lehranstalt des Lette-Vereins schließt sie die Ausbildung zur Fotografin 1929 mit einer Arbeit zum Thema Portrait ab. Die ungewöhnliche Begabung der jungen Frau zeigt sich bereits in ihrer Aufnahme von Paul Citroen, die als Meisterwerk des "Neuen Sehens" gilt: Sie bricht mit den Traditionen der "alten" Portraitfotografie und spielt mit der Spannung, die in den starken Kontrasten zwischen Schwärze, Gesicht und Hand entsteht. Ihre Leidenschaft sind allerdings Portraits von Frauen, in denen sie an der Grenze zwischen Modeaufnahme, Zufall und Inszenierung spielt: Sie zeigt Freundinnen beim Sonnenbaden, inszeniert Fotostrecken für Zeitschriften und fotografiert immer wieder Frauen wie Lisa von Cramm oder Ruth von Morgen, die androgyn und freiheitsstrebend dem Typus der neuen Frau entsprechen. Besonders die Faszination der lesbischen Schriftstellerin und Historikerin Annemarie Schwarzenbach fing sie immer wieder ein. Mit ihr reiste sie 1933 auch im Auftrag der Berliner Agentur Academia durch Spanien, um gemeinsam mit Texten und Bildern von den Besonderheiten des Landes zu berichten.

Die Berlinische Galerie zeigt außerdem Reise- und Stadtaufnahmen von Marianne Breslauer, in denen es ihr immer wieder gelingt, die Schönheit unbeobachteter Momente einzufangen. So gelingen ihr stimmungsvolle Aufnahmen in Italien, Spanien, Palästina, Ägypten und immer wieder in Paris, "dem Ziel ihrer Träume". Sie wendet sich bewusst von der Zentralperspektive der alten Ästhetik ab und sucht neue Motive und Kompositionen. Ohne sich besonders mit dem sozialkritischen Hintergrund des "Neuen Sehens" zu befassen, fotografiert sie die "stumme Ereignislosigkeit des Lebens": Menschenleere Orte, verlassene Gebrauchsgegenstände, das Alltagsleben der einfachen Menschen und das freie Leben der Clochards unter den Brücken.
Marianne Breslauer fotografierte nur neun Jahre, immer unterwegs zwischen Berlin, Paris und ausgedehnten Reisen war ihr Leben so frei wie das ihrer Lieblings-Modelle. 1936 zwang die politische Lage sie allerdings endgültig zur Emigration aus Deutschland. Nicht vorrangig, weil sie jüdische Großeltern hatte, sondern weil ihr das Leben unter den Nationalsozialisten unmöglich war. In Amsterdam heiratete sie, gab die Fotografie für den Rest des Lebens auf und widmete sich mit "preußischer Disziplin" ihren neuen Lebensaufgaben im Kunsthandel und der Familie. Marianne Breslauer starb am 7. Januar 2001 in Zürich und hinterließ ein ebenso kleines wie faszinierendes Werk.

Die aktuelle Ausstellung in der Berlin

Die monografische Ausstellung Marianne Breslauers ist eine Übernahme der Fotostiftung Schweiz zum 100. Geburtstag der Künstlerin und die erste umfassende Retrospektive. Gezeigt werden viele bisher unbekannte Originalfotografien sowie Neuabzüge von Originalnegativen aus dem Nachlass der Fotografin.
Gegen den Trend anderer Fotoausstellungen zeigt die Berlinische Galerie keine Flut, sondern nur eine kleine Auswahl von Aufnahmen der Fotografin, die sich thematisch an den großen Abschnitten ihres Werks orientieren: Die Lehrjahre in der Lette-Werkstatt, die Frauenportraits, die Städte und die Reisen. So bleibt Zeit für eingehende Betrachtungen, Details und Reflektionen - Jedes Foto wird ernst genommen. Sehr gelungen ist auch die Ergänzung der Ausstellung mit einem zweiten Teil, der Bilder von zehn weiteren Fotografinnen und Zeitgenossinnen von Marianne Breslauer zeigt. Zum einen zeigen sich in diesem Konzept ästhetische Parallelen und Unterschiede, zum anderen hat man als BesucherIn die Möglichkeit, die Arbeiten von Yva (1900-1942), Steffi Brandl (1899-1959), Elfriede Stegemeyer (19081988), Lucia Moholy (194-1989), Lotte Jacobi (1896-1990), Grete Leistikow (1893-1989), Alice Hirsekorn (1900-1964), Beate Freese (1907-?), Marianne Brandt (1893-1983) und Marta Astfalck-Vietz (1901-1994) kennen zu lernen.


Veranstaltungsort: Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128
10969 Berlin
Die Berlinische Galerie ist außer Dienstag täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Weitere Infos zur Ausstellung finden Sie unter www.berlinischegalerie.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Zum 100. Geburtstag von Annemarie Schwarzenbach

Zum 100. Geburtstag von Erika Mann

Zum 120. Geburtstag von Frieda Riess

Ein ausführliches Portrait zu Marianne Breslauer finden Sie unter www.fembio.de


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 14.06.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine