Eveline Hall - Just a Name - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 26.06.2015


Eveline Hall - Just a Name
Clarissa Lempp

Die Hamburgerin Eveline Hall hat die Welt gesehen, als Tänzerin, Model und Schauspielerin. Mit fast 70 Jahren ist sie immer noch auf dem Laufsteg zuhause und erobert jetzt auch die Musikbühnen...




Die Mär des unproduktiven Alters findet in Eveline Hall ihre fleischgewordene Wiederlegung. Mit 69 Jahren veröffentlicht sie ihr erstes Album. "Just a Name" lautet der Titel, der aus dem Refrain des ersten Songs "Carved into a Stone" stammt. Darin singt sie über eine stürmische Beziehung mit einem messerschwingenden Lover, laut Pressetext eine mehr oder weniger autobiografische Geschichte. Eingebettet in düstere Americana Klänge, erklingt Halls tief-rauchige Stimme, die unweigerlich an Hildegard Knef denken lässt. Und auch der Vergleich mit Sängerin Nico liegt nicht fern, nicht zuletzt wegen des deutsch-akzentuierten Englischs, das den spröden Charme der Gesangsstimme verstärkt. Neben den neun englischsprachigen Liedern, finden sich auch zwei französische Stücke. "Enfin Chanter", ein rockiger Chanson und das verträumte "Symphonie".

Hall singt vor allem über Gefühlswelten, besingt verflossene Liebschaften ("Drive me Down") und covert auch Songs. Der Doors-Klassiker "Riders on the Storm" kommt als cooler Electro-Mix daher und die Hippie-Hymne "House of the Rising Sun" entfaltet sich in einem sexy R`n`B Beatkleid. "Brothers and Sisters" ist finsterer Funk, der mit brüllenden Posaunen zu mehr sozialer Achtsamkeit mahnt. Alles sitzt auf den Punkt in dieser Produktion, was manchmal fast etwas steif wirken mag. Der wilde Mix aus vertrauten Genremustern findet aber immer wieder durch Halls markanten Gesang seinen roten Faden.

Eveline Hall wurde 1945 in Berlin geboren und ist in Hamburg aufgewachsen. Schon ihre Eltern standen als Tänzerin und Schauspieler im Rampenlicht. Sie selbst entdeckte im Schulkindalter ihre Liebe und Leidenschaft für das Ballett. 18 Jahre war sie unterwegs auf den Bühnen dieser Welt. Sie war Solo-Tänzerin an der Staatsoper in Hamburg und arbeitete mit Rolf Liebermann. Mit Anfang 20 will sie Neues wagen und geht nach Las Vegas, um als Showgirl die glücks- und schicksalssuchenden Casino-Besucher_innen zu unterhalten. Später kehrt sie zurück ans europäische Theater als Schauspielerin. Sie hing mit Elvis Presley und Tina Turner ab und arbeitet als Model für die großen Modemagazine und Designer_innen oder mit illustren Fotograf_innen wie Ellen von Unwerth und Patrick Demarchelier. Ihren Lebensweg veröffentlichte Eveline Hall vor zwei Jahren als Biografie unter dem Titel: "Ich steig aus und mach ´ne Show". Das Resümieren der Vergangenheit ist aber lange nicht als Schlussstrich zu verstehen. Eher als eine Zwischenbilanz.

AVIVA-Tipp: Eveline Hall hat noch einiges in ihrem künstlerischen Wunderkoffer, das es zu entdecken gilt. Zum Beispiel ihre Stimme. Mit dem Album "Just a Name" zeigt sie, wie das geht.

Eveline Hall
Just a Name

Plattenfirma: Ponk! Bring Me Home GmbH
Vertrieb: Membran
ASIN: B00YZVBLJY
VÖ: 26.06.2015

Eveline Hall
Ich steig aus und mach 'ne eigene Show

Biografie, mit Hiltrud Bontrup, Kirsten Gleinig
Eden Books; erschienen 2013
240 Seiten, 44 Bilder
ISBN: 978-3944296180

Eveline Hall ist auch bei facebook

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Hilde – Das Beste von Hildegard Knef (CD)

Danielle de Picciotto – Tacoma (CD)

Cäthe - Verschollenes Tier (CD)

Ellen von Unwerth – Fräulein (Fotoband)

Ulrike Herrmann, Martina Wittneben - Älter werden, Neues wagen. Zwölf Porträts (Buch)





Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 26.06.2015

Clarissa Lempp 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine