Clara Luzia - Here´s to Nemesis - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 22.11.2015


Clara Luzia - Here´s to Nemesis
Clarissa Lempp

Das sechste Album des österreichischen Singer/Songwriter-Darlings Clara Luzia bleibt kritisch und rockig. Mit dabei sind Coverversionen und Pop-Anklänge - wie der Song "West Coast" von Lana DelRey




Mit sechs Alben in neun Jahren war Musikerin Clara Luzia Humpel mit ihrem Bandprojekt alles andere als müßig. Seit dem gefeierten Debüt "Railroads Tracks" veröffentlichte sie außerdem auf dem eigens gegründeten Label Asinella Records. Das Label arbeitet inzwischen mit weiteren Künstler_innen wie "Luise Pop" oder der "Malaria"-Legende Bettina Köster zusammen. Auf "Here´s to Nemesis" schafft die musikalische Formation um Clara Luzia trotz vollem Terminkalender ein frisches Soundgerüst. Gleich der Opener "Cosmic Bruise" überrascht mit schrammelnd-treibenden Gitarren und einem ansteckenden Refrain:
"Where is the promised land/ we were to built with our own hands?/ Here´s to Nemesis/ Keep a close eye on the abyss".

Dieser energetische Einstieg treibt die Erwartungen hoch, die – Spoiler-Alarm! – auch erfüllt werden. Dabei verwebt Clara Luzia Indie-Pop-Geschichte mit dem eigenen Sound. Ihre Antwort auf The Verve ist das wunderbar melancholisch-schräge "The Drugs Do Work" und Label-Schwester Luise Pop erhält mit einer schwungvollen Coverversion von "Fat Yellow Moon" eine Reminiszenz. Das reduziert "Wounds and Scars" könnte aus einer schummerigen Aufnahmesession mit Nancy Sinatra und Hazelwood stammen. Aus Lana DelReys verträumt gehauchtem "West Coast" machen sie dagegen eine rockige Performance, die an Indie-Ikone Lykke Li erinnert.

Trotz aller Verweise und Cover-Versionen bleiben auch für die eigenen Ideen und Weiterentwicklungen genügend Raum, wie das bezaubernde "Magic" oder das rhythmische "Frowned Upon" beweisen. Das musikalische Setting ist dabei kleiner als bisher. Neben Sängerin und Gitarristin Humpel, sind nur noch ihre Lebenspartnerin Catharina Priemer (Schlagzeug), pauT am Bass und Julian Simmons dabei.

AVIVA-Tipp: Wieder einmal liefern Clara Luzia intelligenten Indie-Pop mit feiner Rock-Attitüde. Ein schlüssiges Album, das mit Understatement kokettiert und trotzdem überrascht.

Clara Luzia
Here´s to Nemesis

Label: Asinella Records
VÖ: Oktober 2015
www.asinellarecords.com
www.claraluzia.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Clara Luzia - We are fish (2013)

Clara Luzia - falling into place (2011)

Bettina Köster - Queen Of Noise (2009)

Lana Del Rey – Ultraviolence (2014)





Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 22.11.2015

Clarissa Lempp 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine