Katharine Mehrling - Am Rande der Nacht - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 14.06.2011


Katharine Mehrling - Am Rande der Nacht
Lisa Erdmann

Zwischen Chanson, Blues und luftigem Jazz erzählt Katharine Mehrling mit dreizehn kleinen Songgeschichten von Momenten kurz vor der Dämmerung und präsentiert ihren Gesang als eine klangvolle...




...Charmeoffensive, die ansteckt.

Glasklare Aufnahmen, jazzig schnippende Finger und eine Stimme, die mal verletzlich flüstert, mal kraftvoll-selbstbewusst singt, sind die Basis des Longplayer-Debüts der Schauspielerin, Songwriterin und Sängerin Katharine Mehrling. Früher sang sie regelmäßig in der Musikkneipe ihrer Eltern und spätestens seit sie als Edith Piaf auf der Bühne stand, ist die Hessin vielen Musikkennerinnen ein Begriff. In bislang drei verschiedenen Inszenierungen, zuletzt an der Tribüne in Berlin, verkörperte sie die französische Grande Dame des Chansons.

Katharine Mehrlings (Um-)Weg zur Musik ging über die Schauspielerei: sie absolvierte in New York die Schauspielausbildung, spielte im Londoner West End und im Paris Theater. Vom Lebensgefühl der Französinnen inspiriert, verkörperte sie in Berlin Bühnenrollen wie Sally Bowles, Irma la Douce und eben auch die Piaf. Dazu begeisterte sie in ihrem Soloprogramm "Bonsoir Katharine", in welchem sie Chansons von Charles Aznavour, Serge Lama, natürlich Edith Piaf, Country, Musical, Schlager und ein paar eigene Songs sang. Eines Tages war jedoch der Punkt erreicht, an dem die Künstlerin nicht mehr in fremde Rollen schlüpfen, sondern ihre eigenen Emotionen präsentieren wollte.

Das Songwriting ist für Mehrling einer der persönlichsten Momente überhaupt. "Die meisten Ideen kommen mir bei Nacht. Wenn ich nach einer Theatervorstellung meine Rolle abstreife, bin ich oft noch lange im nächtlichen Berlin unterwegs, um mich inspirieren zu lassen." Und genau diese Momente und Ideen sind es nun, von denen "Am Rande der Nacht" erzählt.

Dass es vor allem die überragenden Arrangements sind, die das Album tragen, beweist bereits der swingende Opener "Lecker". Neben Annett Louisan, Nikola Materne und all den anderen deutschsprachigen Chansonnièren scheint zuweilen wenig Platz für weitere Veröffentlichungen in diesem Genre. Es gibt dennoch etwas, das Katharine Mehrlings 13 neue Songs im Gegensatz zu den anderen Künstlerinnen einzigartig macht: das kluge Gehör und große Talent von Klarinettist und Produzent Rolf Kühn. Diese Jazzgröße spielte bereits mit Chet Baker und Sarah Vaughn und hat auch bei "Am Rande der Nacht" wieder wirklich gute Arbeit geleistet.

Dank des über 80-jährigen Klangexperten schlängelt sich der zweite Titel "Fragen" im Bossa-Nova-Stil über die Tanzfläche, schmeichelt sich "was sie will" erotisierend ins Ohr und trifft das balladeske "bittersüß" das Hörerinnenherz. Den Blues bekommt frau bei "beschäftigt mit dem blues", ein entwaffnendes Augenzwinkern im Bigband-Gewand ertönt bei "der makrobiot". Doch auch das Ende einer großen Liebe und die heimliche Lust auf Melancholie sind Themen, die Katharine Mehrling bei Dämmerung in den Sinn kommen. Ihre Version von "nantes", einst von der Französin Barbara gesungen, gestattet tiefe Einblicke ins Innerste der Hessin und ist eindeutig eines der Highlights des Longplayers. Insgesamt sind die 13 Botschaften also wahrlich keine schwere Kost, sondern überzeugen vielmehr mit süßer, kurzweiliger Leichtigkeit.

Katharine Mehrling im Netz: www.katharine-mehrling.de

AVIVA-Tipp: Auch wenn die Vergleiche mit Roger Cicero und Annett Louisan nie ganz zu verdrängen sind, hat "Am Rande der Nacht" dennoch individuellen Charme. Die Titel haben nicht den Anspruch, besonders kreativ zu wirken und unterhalten die Hörerin trotzdem oder eben gerade deshalb. Egal ob zum morgendlichen Kaffee oder zur nächtlichen Autofahrt, ins Ohr geht dieses Album allemal.


Katharine Mehrling
Am Rande Der Nacht

Label: Monopol Records, VÖ: April 2011


Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Nikola Materne und Bossanoire - Wunderbar Allein

Annett Louisan – Teilzeithippie

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Katharine Mehrling im Interview


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 14.06.2011

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

PLAN A – Was würdest du tun? Ab 9. Dezember 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

PLAN A – Was würdest du tun?
1945 plant eine Gruppe Holocaust-Überlebender die größte Racheaktion der Geschichte: Für jeden jede/n ermordete/n Jüdin/Juden soll ein/e Deutsche/r sterben. Doch kurz bevor der erste Giftanschlag ausgeführt werden kann, wird der Plan aufgedeckt.
Mehr zum Film, Kinotour mit Filmgespräch, den teilnehmenden Kinos und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/plan-a

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine