Elfi Hartenstein - J├╝dische Frauen im New Yorker Exil - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD VOM BAUEN DER ZUKUNFT ÔÇô 100 JAHRE BAUHAUS
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 09.11.2011

Elfi Hartenstein - J├╝dische Frauen im New Yorker Exil
┬╗Nana┬ź Nicole Wenger

J├╝disch, weiblich, im Exil. Wer denkt da nicht an die Ehefrauen ber├╝hmter j├╝discher Intellektueller? Was ist aber mit den vielen unbekannten Biografien j├╝discher Exilantinnen? Was bedeutet Exil?



Und was schlie├člich hei├čt es, seine Heimat verlassen zu m├╝ssen, um wenigstens das nackte Leben retten zu k├Ânnen?

Viel besa├čen die meisten Juden und J├╝dinnen auf der Flucht vor den Nazis nicht mehr. Im besten Fall hatten sie eine Aufenthaltserlaubnis f├╝r ein fremdes Land, samt B├╝rgInnen, vielleicht auch entfernte Bekannte oder gar noch Familienangeh├Ârige bei denen sie vorerst einen Schlafplatz und eine karge Mahlzeit erhoffen konnten. Als letzten Ausweg werden viele Juden und J├╝dinnen sp├Ąter ihr erzwungenes Exil beschreiben. Eine Reise ohne Wiederkehr, eine Reise mit leichtem Gep├Ąck und der B├╝rde ├╝berlebt zu haben, w├Ąhrend Familienmitglieder und Geliebte von den Nationalsozialisten ermordet wurden..

Dennoch, mag man diesen und anderen starken Frauen, die Kindheit und die erhoffte unbeschwerte Zukunft, in famili├Ąrer wie auch beruflicher Hinsicht, genommen haben. Ihr Lebenswillen, ihre St├Ąrke und W├╝rde waren nicht zu brechen.
Dies bezeugen die zehn von Elfi Hartenstein niedergeschriebenen Begegnungen mit humorvollen, unbeugsamen und manchmal auch recht eigensinnigen - heute - New Yorker J├╝dinnen, die im Schatten der ber├╝hmten ExilantInnen dazu beigetragen haben, dass ihr gemeinsames Schicksal nicht in Vergessenheit ger├Ąt.

Zur Autorin: Elfi Hartenstein, geboren in Starnberg. Studium der Germanistik und Geschichte. Schuldienst in Bremen. Lange Zeit Mitarbeiterin im Bremer Frauenliteraturverlag ZEICHEN & SPUREN und Mitherausgeberin der Frauenliteraturzeitschrift SCHREIBEN. Seit Ende 1989 als Autorin, ├ťbersetzerin, Lektorin und auch als Dozentin f├╝r DaF auch international t├Ątig. Die Autorin lebt und arbeitet in Regenburg. (Presse-Informationen)
Weitere Informationen im Netz unter: www.elfi-hartenstein.de

AVIVA-Tipp: Zehn Begegnungen mit gro├čartigen j├╝dischen Exilantinnen hat Elfi Hartenstein in diesem kleinen Buch niedergeschrieben und Einblicke in das Leben wundervoller und starker Frauen gew├Ąhrt. Ein B├╝chlein, das, wie seine Protagonistinnen, nicht untersch├Ątzt werden sollte. Absolut lesenswert und ein hervorragender Einstieg in die weibliche Exilliteratur.

Elfi Hartenstein
J├╝dische Frauen im Exil

Edition Ebersbach, erschienen Dezember 2010
Gebundene Ausgabe: 127 Seiten
ISBN: 978-3-86915-030-7
15,80 Euro

Weiterlesen auf Aviva-Berlin:

Moldawisches Roulette. Von Elfi Hartenstein

Interview with Lily Brett

Wie w├╝rde ich ohne B├╝cher nur leben und arbeiten k├Ânnen

Hannah Arendt - Das private Adressbuch 1951-1975


Weiterlesen: "Alles halb so schlimm" und "Chuzpe" von Lily Brett.


Literatur Beitrag vom 09.11.2011 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken