Ulrike Scheuermann - Schreibdenken. Schreiben als Denk- und Lernwerkzeug nutzen und vermitteln - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

BLACK LIVES MATTER AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kunst + Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Sport
   Gewinnspiele
   About us
 


AVIVA - Literatur live.
AVIVA-Literatur-veranstaltungen im Rahmen des BEGINE-Literaturcafés





AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2020








 



AVIVA-BERLIN.de im August 2020 - Beitrag vom 14.03.2014


Ulrike Scheuermann - Schreibdenken. Schreiben als Denk- und Lernwerkzeug nutzen und vermitteln
Claire Horst

Für viele Studierende kommt die Erkenntnis spätestens mit der Master- oder Bachelor-Arbeit, wenn sie erstmals einen längeren Text verfassen müssen. Wie das eigentlich geht, haben sie im Studium...



... oft nicht gelernt.

Schreiben als notwendiges Übel, mit dieser Einstellung gehen auch manche Dozent_innen an diese Herausforderung heran. In Deutschland wird Lehre oft noch als reine Wissensvermittlung begriffen: Die Lerngruppe nimmt die Informationen auf, die ihnen von der Lehrkraft oder von Büchern vermittelt wird. Das Schreiben dient dann allein zum Nachweis, dass das erworbene Wissen auch verstanden wurde.

Dass das Schreiben aber auch eine ganz andere Funktion haben kann, vermittelt die Schreibberaterin Ulrike Scheuermann in diesem praxisbezogenen und (natürlich!) sehr lesbar geschriebenen Büchlein. Sie hat den Begriff "Schreibdenken" geprägt, der das Schreiben als Denkmethode bezeichnet: Beim Schreiben entwickeln wir unsere Gedanken, finden einen roten Faden oder arbeiten heraus, was unser eigentliches Thema ist – je nach Schreibtyp. Dabei greift Scheuermann auf unterschiedliche Einflüsse zurück. Neben den französischen SurrealistInnen, die die écriture automatique zum literarischen Schreiben anwendeten, nennt sie bekannte AutorInnen aus dem deutschsprachigen Raum wie Hanspeter Ortner und Gerd Bräuer, aber auch die amerikanische Tradition des Creative Writing, das in den USA längst Einzug in die universitäre Lehre gehalten hat.

Ihr Buch richtet sich vorrangig an Lehrende und SchreibberaterInnen. Es ist aber auch für Studierende oder andere Schreibende äußerst hilfreich beim Finden der eigenen Schreibweise. Bin ich eher der planende Typ oder die "Drauflosschreiberin"? Gehöre ich zu den Introvertierten oder den Extravertierten? Wie muss eine Umgebung aussehen, die mir das Schreiben erleichtert? Das Buch hilft dabei, den Antworten auf diese Fragen auf die Spur zu kommen.

Angereichert sind die einzelnen Kapitel mit Übungen aus dem Kreativen Schreiben, die auch bei der Überwindung von Schreibblockaden helfen können, mit Checklisten und praktischen Arbeitstipps. Zu einigen Kapiteln finden sich auch weitere Übungen zum Download auf der Webseite der Autorin.

Scheuermann ist es ein Anliegen, nicht nur die Schreibblockaden einzelner Studierender anzugehen, sondern einen Beitrag zur Reformierung des gesamten Lehrsystems zu leisten. Auch dieser Ansatz kann Menschen bestärken, die sich mit dem Schreiben schwertun. Denn sie erfahren, dass sie mit ihren Problemen nicht allein und dass diese nicht in der eigenen Inkompetenz begründet sind. Warum nicht ein Seminar mit einem fünfminütigen ´Free Writing´ zum Thema der Stunde beginnen, fragt die Autorin. Warum nicht die vermeintliche Binsenweisheit hinterfragen, dass Gruppenarbeit immer und für alle TeilnehmerInnen die sinnvollste Methode ist?

Natürlich gibt es auch in Deutschland bereits erste Ansätze, das Schreiben als Lernmethode in den akademischen Betrieb zu integrieren. Beispielhaft nennt Scheuermann die Schreibzentren in Bielefeld, Bochum und Freiburg. Hinzuzufügen wäre unter anderem das Schreibzentrum der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt / Oder, das im Jahr 2014 auch ein internationales Symposium mit dem Titel "Let´s Peer Across Borders – Writing Centers in Motion" durchführt.

AVIVA-Tipp: Die meisten Schreibübungen, die Scheuermann nennt, sind nicht neu oder nur leicht abgewandelte Varianten bekannter Übungen. Trotzdem ist ihr Buch ein echter Gewinn, weil es den Einsatz in der Lehre und für das Selbstcoaching nachvollziehbar zeigt und Lehrenden deutlich macht, wie sie ihren Unterricht interaktiver und zugleich effektiver gestalten können.

Zur Autorin: Ulrike Scheuermann ist Diplompsychologin, Schreibberaterin an der PH Freiburg sowie Trainerin für wissenschaftliches und berufliches Schreiben am Institut für kreatives Schreiben in Berlin. (Verlagsinformationen)

Die Autorin im Netz: www.ulrike-scheuermann.de

Ulrike Scheuermann
Schreibdenken. Schreiben als Denk- und Lernwerkzeug nutzen und vermitteln

Verlag Barbara Budrich / UTB
Erschienen in 2., überarbeiteter Auflage am 2. Oktober 2013
Taschenbuch, 128 Seiten, 13 Abbildungen
ISBN: 978-3-8252-4052-3
9,90 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Schreibfitness und Pressearbeit - Arbeitsmappen des Lindeverlags

Praxisbuch Pressearbeit von Isabel Nitzsche und Andreas Lutz

Leitfäden für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit





Literatur Beitrag vom 14.03.2014 Claire Horst 





  © AVIVA-Berlin 2020 
zum Seitenanfang   suche   sitemap   impressum   datenschutz   home   Seite weiterempfehlenSeite drucken