Gender- und queertheoretische Analysen in den Medien- und Kommunikationswissenschaften - herausgegeben von Skadi Loist, Sigrid Kannengie├čer, Joan Kristin Bleicher - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 10.04.2014

Gender- und queertheoretische Analysen in den Medien- und Kommunikationswissenschaften - herausgegeben von Skadi Loist, Sigrid Kannengie├čer, Joan Kristin Bleicher
Philippa Schindler

Eine kritische Medienwissenschaft ohne Queer Theory? Undenkbar, finden die Herausgeberinnen von "Sexy Media?". Sie zeigen, wie Geschlechterrollen in Film, Fernsehen und Print wiedergegeben werden.



Warum tr├Ągt Sean Connery in seiner Rolle als James Bond einen blauen ┬┤Strampelanzug┬┤? Und wie popfeministisch ist das 2008 gegr├╝ndete Missy Magazine wirklich? Mit diesen und weiteren Fragen besch├Ąftigt sich ein Sammelband, erschienen unter dem klangvollen Titel "Sexy Media? Gender/Queertheoretische Analysen in den Medien- und Kommunikationswissenschaften". Die Herausgeberinnen Skadi Loist, Sigrid Kannengie├čer und Joan Kristin Bleicher haben darin aktuelle Forschungsbeitr├Ąge zum Thema zusammengetragen. Diese basieren teilweise auf der Ringvorlesung "Sexy Media? Gender ÔÇô Medialit├Ąt ÔÇô Kulturalit├Ąt", die im Wintersemester 2008/2009 an der Hamburger Universit├Ąt stattfand und an deren Organisation die Herausgeberinnen beteiligt waren.

"Ein transdisziplin├Ąrer Br├╝ckenschlag"

Medien, wie Film, Fernsehen und Print, aus einer gender- und queertheoretischen Perspektiven zu analysieren ÔÇô lange Zeit wurde dies in der Forschung vernachl├Ąssigt. Zur Schlie├čung dieser L├╝cke leistet "Sexy Media?" einen wichtigen Beitrag, das eigentliche Potential des Sammelbandes liegt aber in der Vernetzung unterschiedlicher theoretischer Perspektiven.
Abbilden wollten die Herausgeberinnen auf diese Weise das breite Spektrum der medien- und kommunikationswissenschaftlichen Forschungen. Im Buch selbst schl├Ągt sich dies in der Vielfalt der Aufs├Ątze nieder, sie halten immer neue thematische Schwerpunkte, theoretische Herausforderungen und Erkenntnisse f├╝r die LeserInnen bereit.

Queer Cinema, mediale Geschlechterkonstruktionen und Pop und Politik

Wie manifestieren sich Gender und Sexualit├Ąt "in aktuellen Medienprodukten, medialen Kontexten und Aneignungsprozessen"? Die Textsammlung "Sexy Media?" nimmt verschiedene Ph├Ąnomene in den Blick: Angefangen bei medialen Ver├Ąnderungspotentialen aus feministischer Sicht und einer genauen Analyse der engen Verwobenheit von Medien mit Sexualit├Ąt, bis hin zu der Frage, wie geschlechter- und queertheoretische Ans├Ątze langfristig in der Kommunikations- und Medienwissenschaft etabliert werden k├Ânnen.

Reflexionen ├╝ber queere Filmfestivals stehen neben dem Bericht eines Workshops von homosexuellen HIV-AktivistInnen in Simbabwe. Und auf die feministische Revision der Rollenklischees in Reality-Shows folgt eine Kritik an der Medienberichterstattung ├╝ber die Teilnahme der S├╝dafrikanerin Caster Semenya bei der Leichtathletik-WM 2009 in Berlin.

Kritische Medienwissenschaften

Der Bielefelder transcript Verlag ver├Âffentlicht in der Buchreihe "Critical Media Studies" regelm├Ą├čig Arbeiten, die sich kritisch mit dem Wechselverh├Ąltnis von Medien, Kommunikation und Gesellschaft auseinandersetzen. Seit 2009 erschienen dort mehrere Publikationen zum Thema, unter anderem die englischsprachige Studie "Feminist Media" und eine nuancierte Abhandlung ├╝ber die Darstellung von "Migrantinnen in den Medien", eine Rezension dazu kann auf AVIVA-Berlin nachgelesen werden.

AVIVA-Tipp: In "Sexy Media?" wird der Blick freigegeben auf die vielf├Ąltigen Auspr├Ągungen an der Schnittstelle von Gender und Medien aus queertheoretischer Sicht. Dies vermag uns als KonsumentInnen und ProduzentInnen von TV, Print und Internet an manchen Stellen die Augen zu ├Âffnen - f├╝r allzu allt├Ąglich gewordene Rollenbilder, aber auch f├╝r irritierende Details in der Konstruktion von Geschlechtlichkeit.

Zu den Herausgeberinnen:

Skadi Loist (M.A.) ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut f├╝r Medien und Kommunikation der Universit├Ąt Hamburg. 2008 gr├╝ndete sie mit Marijke de Valck das Film Festival Research Network. Sie arbeitet au├čerdem im Archiv und Vorstand der Lesbisch Schwulen Filmtage Hamburg / International Queer Film Festival.

Sigrid Kannengie├čer (Dr. phil) forscht und lehrt am Zentrum f├╝r Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung der Universit├Ąt Bremen. Schwerpunkt ihrer wissenschaftlichen Arbeit ist die transkulturelle und politische Kommunikation, mediatisierte Netzwerke und Vergemeinschaftungen, geschlechtertheoretische Medien- und Kommunikationswissenschaft, digitales Geschichtenerz├Ąhlen und Medien im s├╝dlichen Afrika.

Joan Kristin Bleicher ist Professorin f├╝r Medienwissenschaften am Institut f├╝r Medien und Kommunikation der Universit├Ąt Hamburg. Schwerpunkt ihrer Forschungsarbeiten sind Medien├Ąsthetik und Mediengeschichte, Narrationstheorien, zeitgen├Âssische Literatur und Grundlagenforschung zum Internet.

Sexy Media? Gender/Queertheoretische Analysen in den Medien- und Kommunikationswissenschaften
herausgegeben von Skadi Loist, Sigrid Kannengie├čer, Joan Kristin Bleicher

transcript Verlag, erschienen Januar 2014
kartoniert, mit Abbildungen, 230 Seiten
ISBN 978-3-8376-1171-7
28,99 Euro
Weitere Informationen finden Sie unter: www.transcript-verlag.de

Diesen Titel k├Ânnen Sie online bestellen bei FEMBooks

Weitere Informationen finden Sie unter:

Das Institut f├╝r Medien und Kommunikation der Universit├Ąt Hamburg stellt sich im Netz unter www.slm.uni-hamburg.de vor.

Jedes Jahr findet in Berlin das XPOSED International Queer Film Festival statt. Mehr Infos dazu im Netz unter www.xposedfilmfestival.com statt.

Weitere Informationen zur popfeministische Zeitschrift Missy Magazine finden Sie im Netz unter www.missy-magazine.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Margreth L├╝nenborg, Katharina Fritsche, Annika Bach - Migrantinnen in den Medien

Ungleich m├Ąchtig. Das Gendering von F├╝hrungspersonen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in der Medienkommunikation. Herausgegeben von Margreth L├╝nenborg und Jutta R├Âser

Tine Plesch - Rebel Girl. Popkultur und Feminismus

Feministische Medien - ├ľffentlichkeiten jenseits des Malestream

Elke Amberg - Sch├Ân! Stark! Frei! Wie Lesben in der Presse (nicht) dargestellt werden



Literatur Beitrag vom 10.04.2014 Philippa Schindler 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken