Regina N√∂ssler - Endlich Daheim - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J√ľdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 28.07.2016

Regina Nössler - Endlich Daheim
Hai-Hsin Lu

Kurz vor ihrem vierzehnten Geburtstag steht Kim nach der Schule vor ihrer Haust√ľr ‚Äď und findet ihren Namen auf dem Klingelschild nicht mehr. Die der Nachbar_innen auch nicht. Ist alles nur ein b√∂ser Alptraum?



Regina N√∂ssler hat schon einige Thriller ver√∂ffentlicht: Ob "Kleiner toter Vogel", "Wanderurlaub" oder "Auf engstem Raum", ihre B√ľcher drehen sich stets um weibliche Charaktere, deren Innenleben sie authentisch darstellt. In ihrem neuesten Werk beweist sich die Autorin mit der Darstellung eines ganz anderen Charakters: einf√ľhlsam und gleichzeitig beunruhigend und d√ľster beschreibt sie die Welt aus der Sicht eines Teenagers.

Das Buch beginnt mit keinem Leichenfund, berichtet nicht von Komissar_innen oder gar den T√§ter_innen. Es beginnt mit der Beschreibung eines ganz normalen Schultages einer Siebtkl√§sslerin. Doch neben den Allt√§glichkeiten passieren merkw√ľrdige Dinge: Ein Fuchs sitzt im Schulhof, eine Ampel bricht und st√ľrzt auf die Stra√üe, die U-Bahn h√§lt mitten im Tunnel. Und "Daheim" ist pl√∂tzlich nicht mehr "Daheim".

"Das Schild mit ihrem Namen war verschwunden. Das konnte nat√ľrlich nicht sein. Das war gar nicht m√∂glich. Eine optische T√§uschung. Eine r√§tselhafte Augenkrankheit, die ganz pl√∂tzlich ausbrach und von der Kim nichts mitbekommen hatte?" Mit ein paar knappen S√§tzen gelingt es N√∂ssler, der Leserin die Panik, das Unverst√§ndnis, die Ohnmacht der dreizehnj√§hrigen Kim zu vermitteln. Sie ist die Protagonistin ‚Äď eine introvertierte Au√üenseiterin, die bis auf eine geh√§ssige Mitsch√ľlerin keine wirklichen Freund_innen hat und sich eigentlich nur in ihrem Zimmer am wohlsten f√ľhlt.

N√∂ssler nimmt die Perspektive des jungen M√§dchens glaubhaft ein und erz√§hlt von ihren W√ľnschen und √Ąngsten. Durch ihre Augen erlebt die Leserin die vielen beunruhigenden Erlebnisse, die eine Erwachsene sicherlich anders interpretiert h√§tte. Der Haust√ľrschl√ľssel passt pl√∂tzlich nicht mehr ins Schloss, auf dem Klingelschild steht ein anderer Name. F√ľr Kim, deren Zuhause ein Zufluchtsort vor den erbarmungslosen Qu√§lereien ihrer Mitsch√ľler_innen und anderen Jugendlichen ist, kann es kaum etwas Schlimmeres geben.

W√§hrend die Leserin mit gro√üer Anspannung Kims verzweifeltes Herumirren verfolgt, l√§sst N√∂ssler immer wieder kleine Informationsfetzen aus weiteren Perspektiven einflie√üen. Kims Lieblingstante, die sich gerade von ihrer Freundin getrennt hat, ist ebenso orientierungslos, gibt der Leserin aber eine andere Sicht als Kims panische Angst. Im Laufe der Erz√§hlung kommt ein Polizeibeamter zu Wort, der zuf√§llig Verdacht sch√∂pft und dem Ganzen nachgeht. Inmitten der Narrationen seitens der eingef√ľhrten Charaktere ert√∂nt die Stimme einer unbekannten Figur, die einem dunklen Dachboden zu entfliehen versucht...

Regina N√∂ssler ist ein au√üergew√∂hnlicher Thriller gelungen, der neben fesselnder Handlung gleichsam skurrile wie sympathische Charaktere vorstellt. Kim w√§chst der Leserin trotz oder wegen ihres jugendlichen Alters ans Herz: ihre Sorgen, ihre Furcht, all dies packt auch sehr viel √§ltere Rezipient_innen. Die Geschichte birgt auch ein √ľberraschendes Ende ‚Äď und eine neue Freundschaft f√ľr Kim.

AVIVA-Tipp: Mit glasklarer, einf√ľhlsamer Sprache macht Regina N√∂ssler die Seelenwelt der jungen Protagonistin greifbar. Ein spannungsreicher Thriller, der die klamme Angst der jungen Kim auf die Leserin √ľbertr√§gt, Sympathien hervorruft und gespannt macht auf die Aufl√∂sung der mysteri√∂sen Geschehnisse.

Zur Autorin: Regina N√∂ssler, geboren 1964 in Altenhundem, studierte Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften und lebt als freischaffende Autorin und Lektorin in Berlin. Sie ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) in der ver.di und Herausgeberin zahlreicher Anthologien. Unter ihren Ver√∂ffentlichungen sind Thriller, Kurzgeschichten und queere erotische Erz√§hlungen, wie die Reihe "Mein lesbisches Auge" oder "Bisse und K√ľsse", die wie viele andere ihrer Werke im konkursbuch Verlag Claudia Gehrke und im Querverlag erschienen.


Regina Nössler
Endlich Daheim

konkursbuch Verlag Claudia Gehrke, erschienen: 2015
Taschenbuch, 316 Seiten
ISBN 978-3-88769-797-6
10,90 Euro
Auch als E-Book
www.konkursbuch.com


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Regina Nössler - Kleiner toter Vogel
Die Berliner Autorin besch√§ftigte sich schon in ihren fr√ľheren Werken intensiv mit dem Thema Angst. In ihrem Thriller, der in einem schw√§bischen Provinzdorf mit dunklen Abgr√ľnden spielt, schildert sie eindringlich, wie eine Freiberuflerin aus der Gro√üstadt in einen Ereignisstrudel ger√§t, der sie dem Gespenst der Angst fast schutzlos aussetzt. (2010)

Regina Nössler, Morgen ohne Gestern
Wenn jede Erinnerung verschwunden ist, dann ist auch das Selbst schwer zu halten. Die Autorin hat einen wundervollen Roman verfasst, der zum steten Weiterlesen verf√ľhrt. Erschienen im Querverlag. (2007)

Angst - herausgegeben von Corinna Waffender und Regina Nössler
Angst hat viele Gesichter: Erfahrung. Geschichte. Bilder. Hilfe. Lebensbremse. Krankheit. Problem. Thema. Corinna Waffender und Regina Nössler sind dem nachgegangen. (2007)

Literatur Beitrag vom 28.07.2016 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken