Hilde Domin - Sämtliche Gedichte - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur



AVIVA-BERLIN.de im September 2020 - Beitrag vom 14.09.2009


Hilde Domin - Sämtliche Gedichte
Daniela Besser

In diesem Jahr wäre die bedeutende Lyrikerin 100 Jahre alt geworden. Anlass genug sich diesem Herbst in ihre "Sämtlichen Gedichte" zu vertiefen, die sie selbst als ihre einzige Stütze im Leben sah.




Die Dichterin Hilde Domin wurde eigentlich erst 1951 geboren – also 42 Jahre nach ihrer leiblichen Geburt 1909. Ihre lyrische Existenz begann durch eine tiefe Lebenskrise: Domins Mutter stirbt 1951 und der Trauerfall wird zur Bewährungsprobe für die Ehe von Hilde Domin und ihrem Mann Erwin Walter Palm. Sonst das ganze Leben des Ehepaares organisierend, ist sie nun erstmals auf ihren Mann als Stütze angewiesen. Doch dieser gibt ihr keinen Halt. Zudem entdeckt Domin die Affären ihres Mannes. Es kommt zu einer schweren Ehekrise.

Auch Domins Wunsch nach einem Kind, das das Leben weitertragen soll, wird von ihrem Mann zurückgewiesen. Domin leidet sehr unter dem Verhalten ihres Mannes, hat Selbstmordgedanken. Sie kann nicht leben, sich aber auch nicht umbringen – aus Angst vor dem ewigen Leben, davor, dass sich der Tod als Fortsetzung des Lebens herausstellen könnte. Sie glaubt fast verrückt darüber zu werden, als ihr die Gedichte gegeben werden. Das künstlerische Schaffen verhilft ihr zu einer anderen, eigenen Welt – die ihr wieder einen Halt im Leben gibt.

Sowohl der Tod der Mutter wie die zunehmende Entfremdung von ihrem Mann spielen bei der Geburt der Lyrikerin demnach eine zentrale Rolle, und in diesem Zusammenhang kann auch ein Interview von 1994 aufschlussreich sein, in dem Domin sagt: "Wenn der Mensch sehr bedrückt ist, kann ihm Lyrik helfen. Lyrik ist eine größere Entlastung als etwa Prosa. Lyrik kommt mit Blaulicht. Lyrik entsteht mehr aus Leid als aus Freude. Der Mensch kann sich durch das Schreiben von Gedichten befreien."

Zur Autorin: Als einzige Tochter assimilierter jüdischer Eltern wurde sie als Hilde Dina Löwenstein am 27. Juli 1909 in Köln geboren und genoss eine liberale und glückliche Kindheit. Domin studiert Jura und Nationalökonomie, belegt aber auch eine Soziologie- und einige Philosophie-Veranstaltungen. Sie geht 1932 nach Italien und promoviert 1935 in Florenz. 1936 heiratet sie den Archäologen und Kunsthistoriker Erwin Walter Palm. Italien wird zu ihrem ersten Exilland, es folgen England und von 1940 bis 1954 die Dominikanische Republik. Domin ist als Lehrerin und Universitätsdozentin sowie als Übersetzerin und Fotografin tätig. 1951 hat sie eine schwere Lebenskrise und beginnt ihre ersten Gedichte zu schreiben. 1954 kehrte sie zusammen mit ihrem Mann nach Deutschland zurück – die endgültige Übersiedlung erfolgt 1961. 1959 erscheint Domins erster Gedichtband "Nur eine Rose als Stütze", mit dem sie ihren Durchbruch als Lyrikerin hat. Sie erhält zahlreiche Literaturpreise, ihre Gedichte werden in 22 Sprachen übersetzt. Hilde Domin stirbt am 22. Februar 2006 in Heidelberg.

AVIVA-Tipp: Die Gedichte Hilde Domins sind nicht keine leichte Kost, aber jede/jeder kann etwas für sich darin finden. Die Dichterin des "Dennoch" verharrt nicht in der Verzweiflung, sondern sucht Vertrauen für eine mögliche Zukunft. Wer eine Stütze im Leben sucht, der/die sollte Hilde Domins Gedichte unbedingt als lyrische Medizin in die Hausapotheke aufnehmen.


Hilde Domin
Sämtliche Gedichte

Herausgegeben von Nikola Herweg und Melanie Reinhold
Mit einem Nachwort von Ruth Klüger
S. Fischer Verlag, erschienen Juni 2009
Gebunden, 351 Seiten
ISBN: 978-3-10-015341-8
16,00 Euro

Weiterlesen/-sehen/-hören:

"Hilde Domin – Die Liebe im Exil"

"Ilka Scheidgen, Hilde Domin. Dichterin des Dennoch"

"Ich will Dich. Begegnungen mit Hilde Domin"

"Hilde Domin - Die Insel, der Kater und der Mond auf dem Rücken"



Literatur

Beitrag vom 14.09.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur