Diana Marossek – Kommst du Bahnhof oder hast du Auto? Warum wir reden, wie wir neuerdings reden - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Sachbuch



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 23.02.2016


Diana Marossek – Kommst du Bahnhof oder hast du Auto? Warum wir reden, wie wir neuerdings reden
Angelina Boczek

Niemand muss beunruhigt sein, der Untergang des (deutschsprachigen) Abendlandes steht nicht bevor, wenn solche Sätze fallen: "Ich geh Sport" (Ich gehe zum Sport) – "Er war Frisör" (Er war beim Frisör) – "Bist du Auto?" (Bist du mit dem Auto gekommen?)




Nein, es handelt sich um Sprachwandel, dem jede Sprache ausgesetzt ist, denn Sprache, vor allem gesprochene Sprache, befindet sich in stetem, lebendigem Wandel.
Auch die deutsche Sprache! Wir alle benutzen längst nicht mehr den umgangssprachlichen Sprachstil unserer Großmütter und –väter, er erscheint uns altertümlich und konventionell.

Zu beklagen gäbe es da nichts, meint die Soziolinguistin Diana Marossek. Die momentane Umgangssprache habe sich unter bestimmten Einflüssen geändert, sie nennt das Phänomen "Kurzdeutsch" und betrachtet die Entwicklung gelassen, sie findet sie sogar spannend. Bei Ihren Untersuchungen hat sie herausgefunden, dass die Verkürzung von Sätzen längst nicht mehr nur bei Jugendlichen und MigrantInnen vorkommt: "... denn der Kollege aus dem Büro von nebenan redet schon so." (Jede/r versteht "Kurz-Deutsch" und weiß was gemeint ist, wenn Horst Schlämmer alias Hape Kerkeling klagt: "Ich habe Rücken").

Aus Feldforschungen, mit Abstechern in die "Jugend- und Stadtsprache" (vornehmlich in Berlin), ist dieses Buch entstanden, in dem über "vermeintliches Türkendeutsch" aufgeklärt wird, über alte Formen der Sprachverkürzungen ("Ich bin auf Arbeit") und über Gründe für das Weglassen der deutschen Artikel und Präpositionen ("Ich wohne Kreuzberg"). Hier handelt es sich um eine "Interferenz", die sich "durch die türkische Grammatik erklären" läßt. Aus der türkischen (oder der arabischen) Sprache wird die Satzstellung einfach in die deutsche Spache übernommen. So wie deutsche MuttersprachlerInnen das tun, wenn sie auf Englisch fragen wollen, wie spät es sei: "How late is it?" (What time is it?).

Dass wir alle täglich zahlreiche Anglizismen benutzen, sie umformen, anpassen und vermischen, ist wohl längst normal und akzeptiert in unserer Umgangssprache und scheint nur hier und da den Argwohn zu erregen von "SprachpuristInnen".
Ein Blick in deutsche Wörterbücher zeigt, wie zahlreich Wörter schon vor langer Zeit Eingang gefunden haben in die deutsche Sprache, die dem Lateinischen entstammen, dem Französischen, dem Jiddischen, um nur drei Sprachen zu nennen. Neu hinzugekommen ist "Yalla" (aus dem Arabischen), ein Jugendwort des Jahres 2012, was heißen soll: schnell, beeil dich.

Diana Marossek zeigt in weiteren Kapiteln, wie sich Sprache gegenseitig befruchtet und anpasst, auch das (vermeintlich) "weiche" Türkisch der SprecherInnen türkischer "Abstammung" sei beeinflusst worden durch das (vermeintlich) "harte” Deutsch.

Es ist nur allzu normal, wenn Sprachen sich wandeln, wenn – vor allem durch die Jugend – sich sprachlich etwas tut. Ob das Phänomen der Sprachverkürzung bleiben wird oder nur eine Modeerscheinung ist, kann die Autorin nicht beantworten. Vielleicht bleiben sprachliche Elemente erhalten, vor allem bei der Generation der heute 20 – 40Jährigen, die sie kreiert hat, für die die verkürzende Ausdrucksweise cool ist und "Identifikations- und Abgrenzungsmöglichkeiten" bedeutet/e.

AVIVA-Tipp: Die Wirtschafts- und Sprachwissenschaftlerin Diana Marossek liefert mit Kommst du Bahnhof oder hast du Auto? Warum wir reden, wie wir neuerdings reden fundierte Informationen zu dem Phänomen "Kurz-Deutsch", vor allem für LeserInnen (auch LehrerInnen), die sich "Sorgen um die deutsche Sprache machen", die verstehen wollen, warum und wie es dazu kam.

Zur Autorin: Diana Marossek wurde 1984 in Berlin geboren. Ihre Doktorarbeit über den Sprachwandel im Deutschen brachte ihr den 2. Preis des Deutschen Studienpreises 2014 der Körber-Stiftung ein und erfuhr enorme Medienresonanz. Diana Marossek lebt und arbeitet in Berlin. Sie leitet ihren eigenen Kinderbuchverlag sowie mit ihrem Partner die Firma Street Art Berlin.
Weitere Infos unter: www.schlehdorn-verlag.de

Diana Marossek
Kommst du Bahnhof oder hast du Auto? Warum wir reden, wie wir neuerdings reden

Berlin/München. Carl Hanser Verlag, erschienen 2016
157 Seiten. Klappbroschur
ISBN 978-3-446-25077-2
EUR 15,90
www.hanser-literaturverlage.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Luise F. Pusch - Deutsch auf Vorderfrau
Jahrzehnte des Binnen-Is haben es nicht ändern können: trotz gewollter, engagierter und oftmals verkrampfter Bemühungen um einen geschlechtergerechten Gebrauch der deutschen Sprache sind und bleiben Frauen in der alltäglichen Ausdrucksweise unsichtbar.
Die Glossen der Professorin für Sprachwissenschaft und freie Publizistin liefern jede Menge amüsante Alternativvorschläge zur Benennung der Welt und ihrer Menschen in allen ihren Formen.





Literatur > Sachbuch

Beitrag vom 23.02.2016

Angelina Boczek 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Anne Waak - Wir nennen es Familie

. . . . PR . . . .

Wir nennen es Familie von Anne Waak
Wenn die Kleinfamilie nicht das große Glück verspricht, beginnt die Suche nach anderen Formen des Zusammenlebens. Anne Waaks Buch inspiriert dazu, die Familienform zu entdecken, die am besten zu einem passt und in der die Verantwortung für Kinder fair geteilt wird.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer

. . . . PR . . . .

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer
Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein Buch, das die komplizierte Krankheit Bipolarität nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt.
Mehr zum Buch und Bestellinfos: www.krugschadenberg.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur