Weißbuch Frauen - Schwarzbuch Männer - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Sachbuch



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 04.07.2008


Weißbuch Frauen - Schwarzbuch Männer
Stefanie Denkert

Sybille Hamann und Eva Linsinger erklären uns mit ihrer umfassenden Bestandsaufnahme für Deutschland und Österreich ´Warum wir einen neuen Geschlechtervertrag brauchen´. Erschütternde Fakten!




Jenseits der Wellness-Feminismus-Debatte und von den Medien kaum beachtet, haben zwei österreichische Journalistinnen in diesem Jahr ein aufrüttelndes und faktenreiches Buch veröffentlicht, das nur eine Schlussfolgerung zulässt: Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist aus wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und demographischer Sicht existenziell notwendig und dazu brauchen wir endlich einen neuen Geschlechtervertrag!

Es wird Zeit, dass sich vor allem die Männer bewegen, denn seit der Neuen Frauenbewegung der 1970er wurden die Aufgaben zwischen den Geschlechtern nicht neu verteilt, die Frauen haben sich nur zusätzliche aufgehalst. Das heißt in Zahlen ausgedrückt: Frauen leisten global gesehen zwei Drittel der Arbeit, verfügen jedoch nur über zehn Prozent des Einkommens und ein Prozent des Vermögens.

In 13 Kapiteln zu unterschiedlichen Themenbereichen, wie Arbeit, Politik, Fortpflanzung und Liebesbeziehungen, führen die Autorinnen ihre Bestandsaufnahme durch. Dabei beleuchten sie die Themen aus Gender-Perspektive und halten sich nicht mit überkommener feministischer Ideologie auf. Das zeigt sich unter anderem im Abschnitt zu ´häuslicher Gewalt´, in dem auch – und das wird gern in feministischer Literatur verschwiegen – auf die von Frauen ausgehende Gewalt eingegangen wird. ´Männer als Täter, Frauen als Opfer´ – ist nur eines von vielen geschlechtsbezogenen Klischees, die hier entkräftet werden.

AVIVA-Tipp: Sibylle Hamann und Eva Linsinger leisten in "Weißbuch Frauen - Schwarzbuch Männer", auch wenn der Titel es nicht unbedingt vermuten lässt, großartige Aufklärungsarbeit rund um die realen und höchst komplexen Geschlechterverhältnisse. Nachvollziehbar argumentiert, auf harten Zahlen und Fakten basierend sowie pointiert geschrieben, kreidet das ´Schwarzbuch´ den Männern die Tatsache an, dass beide Geschlechter von einem selbstbestimmten und gleichberechtigten Leben noch zu weit entfernt sind.

Die Autorinnen:

Sibylle Hamann
, geboren 1966 in Wien, studierte u. a. Politikwissenschaft in Wien, Berlin und Peking. Seit 1990 war sie Auslandsjournalistin und Krisenreporterin, erst bei der Tageszeitung "Kurier", seit 1995 beim Wochenmagazin "profil". 1999/2000 war sie als Korrespondentin in New York tätig. Hamann ist heute Mutter von zwei Kindern, ständige Kolumnistin bei der Tageszeitung "Die Presse" und freie Autorin. 2006 erschien ihr Buch "Dilettanten unterwegs. Journalismus in der weiten Welt".
Eva Linsinger, geboren 1968 in Schwarzach / Pongau, studierte u. a. Geschichte. 1990/91 war sie Redakteurin bei der "Arbeiter Zeitung" und bei der Tageszeitung "Kurier". Von 1992 bis 2006 war sie als Innenpolitikredakteurin beim "Standard" und 2004/2005 als Korrespondentin in Brüssel tätig. Seit 2006 Redakteurin beim Wochenmagazin "profil".
(Verlagsinfos)

Sybille Hamann und Eva Linsinger
Weißbuch Frauen - Schwarzbuch Männer. Warum wir einen neuen Geschlechtervertrag brauchen

Deuticke im Zsolnay Verlag, erschienen im Februar 2008
Broschiert, 286 Seiten
ISBN-10: 3552060731
ISBN-13: 978-3552060739
19,90 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Christine Ockrent - Das Schwarzbuch zur Lage der Frauen

Thea Dorn - Die neue F-Klasse

Mirja Stöcker (Hrsg.) - Das F-Wort – Feminismus ist sexy


Interviews:

50 Jahre Gleichberechtigung - Interview mit Katja Kullmann ("Generation Ally")

Ist Feminismus Sexy? - Mirja Stöcker im Interview



Literatur > Sachbuch

Beitrag vom 04.07.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur