Grund genug? - Wen Frauen warum wählen sollten... - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs



AVIVA-BERLIN.de im April 2021 - Beitrag vom 31.08.2005


Grund genug? - Wen Frauen warum wählen sollten...
Ilka Fleischer

Anlässlich der vorgezogenen Neuwahlen fragten wir Politikerinnen im E-Interview, mit welchen frauen- und gleichstellungspolitischen Argumenten sie die Wählerinnen überzeugen wollen.





Wie "weiblich" wählen Frauen am 18. September? Über 52% der Wahlberechtigen in Deutschland sind Frauen. Bei der Bundestagswahl 2002 lag die Beteiligung der Frauen zwar um 0,5 Prozentpunkte unter jener der Männer. Da Frauen aber laut Umfragen "lieber Frauen" wählen, könnte die Wahlbeteiligung angesichts einer weiblichen Kanzlerkandidatin in diesem Jahr durchaus nach oben schnellen.

Andererseits haben Frauen bei den letzten Bundestagswahlen häufiger für die SPD gestimmt als Männer: Bundesweit hatten SPD und CDU/CSU mit jeweils 38,5% der Zweitstimmen gleich abgeschnitten (Erststimmen SPD: 42,0%, Unionsparteien: 41,0%). Während sich die Unionsparteien bei den Männern mit 39,2% (Erststimmen: 42,1%) um 2,5 Prozentpunkte (Erststimmen: + 1,2 Prozentpunkte) vor der SPD positionierten, lag die SPD bei den Frauen mit 40,2% (Erststimmen: 43,0%) um 2,4 Prozentpunkte vor den Unionsparteien (Erststimmen: + 3,1 Prozentpunkte). (vgl. Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2002, Statistisches Bundesamt)


Anlässlich der vorgezogenen Neuwahlen fragten wir folgende Politikerinnen im E-Interview, mit welchen frauen- und gleichstellungspolitischen Argumenten sie die Wählerinnen erreichen wollen:


Mit kleineren Abweichungen erhielten alle Interview-Partnerinnen den gleichen Fragenkatalog, der sich auf folgende Themenschwerpunkte aus gender-sensitiver Perspektive konzentriert:
- Mankos in der Regierungspolitik der letzten Jahre
- Top-3 Liste der Vorhaben mit und ohne Regierungsbeteiligung
- Risiken oder Rückschritte falls "die Anderen" (weiter)regieren
- Profit der Wahlbeteiligung für "Jung und Alt"

Bislang haben die oben unterstrichenen Politikerinnen geantwortet. Wir gehen davon aus, dass uns auch die fehlenden Antworten noch vor dem 18. September erreichen, um allen AVIVA-LeserInnen eine fundierte Wahlentscheidung zu ermöglichen.


Um die kompletten Beiträge zu lesen, klicken Sie bitte auf die Namen der (unterstrichenen) Interview-Partnerinnen in der obigen Liste.


Public Affairs

Beitrag vom 31.08.2005

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.