Come as you are - Vielfalt ist Schönheit. Demo gegen Sexismus in der Werbung am 1. September 2013 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs Diskriminierung



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 22.05.2013


Come as you are - Vielfalt ist Schönheit. Demo gegen Sexismus in der Werbung am 1. September 2013
AVIVA-Redaktion

Sexistische, gewaltverherrlichende Werbung, die Geschlechterrollenstereotype zementiert und Frauen auf bloße Objekte des männlichen Blickes reduziert? Alles ironisch gemeint, also nicht...




... verletzend, sondern witzig und clever, kein Grund zur Empörung, wenn aufgebrachte KritikerInnen "einfach den Witz nicht verstanden" haben.


NEWS vom 30.08.2013Demo am 1. September 2013, am nächsten Tag Übergabe der Petition

Am 2. September 2013 wird die Petition dem Deutschen Werberat übergeben – am 1. September 2013 rocken die InitiatorInnen und ihre Verbündeten vorher noch einmal Berlin: Pinkstinks organisiert die weltweit erste Demo gegen Sexismus in der Werbung - es wird groß, laut und bunt. Mit toller Musik, Reden, vielen Frauen- und Mädchenorganisationen, Menschen aller Gender, Cowgirls und Softies, Rockstars und Prinzessinnen.

Das Motto: Come as you are: Vielfalt ist Schönheit!

Stevie von Pinkstinks und Sookee werden die Demo eröffnen, es folgen Anne Wizorek und Kathy Meßmer, das Amt für Werbefreiheit und gutes Leben, Bernadette La Hengst, Missy Magazine, Terre des Femmes und Bff Frauen gegen Gewalt e.V., Doctorella, Occupy Barbie Dreamhouse und Dirk von Lowtzow (Tocotronic), und zum Abschluss spielen Sookee und Kobito.

Die Veranstaltenden sind von 15-17 Uhr auf einer großen Bühne auf der Mittelinsel am Pariser Platz, direkt vor dem Brandenburger Tor.

Natürlich ist JEDER Mensch eingeladen – politische Parteien aber bitte ohne Transparente (Flyer kein Problem), alle anderen: Malt Schilder! Zeigt Meinung!

Die Demo als Event auf Facebook




Pinkstinks fragt jetzt zu Recht, von welchen AdressatInnen der Deutsche Werberat eigentlich ausgeht, wenn er voraussetzt, dass diese alle "verständige Durchschnittsverbraucher" sind, die zwischen Ironie und Ernsthaftigkeit zu differenzieren wissen.


"Lieber Deutscher Werberat,


Sie wollen uns vor Werbung schützen, in der "Frauen auf eine ständige sexuelle Verfügbarkeit" reduziert werden. Werbung, die man bei Ihnen in diesem Sinne beanstandet, wird jedoch zu oft verteidigt, sie wäre doch nur ironisch gemeint, sie würde "mit einem Augenzwinkern" arbeiten. Sie gehen dabei vom Eindruck eines "verständigen Durchschnittsverbrauchers" aus.

Kinder sind keine "verständigen Durchschnittsverbraucher"! In der Außenwerbung muss von der Sicht von Kindern ausgegangen werden!

Kinder verstehen Ironie frühestens mit dem Schulalter. Darstellungen von überzogenen Geschlechterrollen treffen Kinder unvermittelt und direkt und bekräftigen Klischees, denen sie leider in anderen Medien (Printwerbung, Musikvideos, Castingshows) genügend begegnen, vor denen man sie als Eltern aber länger schützen kann. Bilder sind mächtig, und die Außenwerbung in den Großstädten hat in den letzten Jahren bedeutend zugenommen. Gerade auf den Leuchtlitfaßsäulen und Leuchttableaus, auf dem Weg zur Kita und Schule, sollten Kinder vor einer "Reduzierung von Frauen auf eine ständige sexuelle Verfügbarkeit" geschützt werden.

Selbst, wenn Kinder über Knetmännchen und Schwimmreifen lachen können, heißt das nicht, dass sie die dargestellten Rollenbilder nicht aufnehmen und speichern. Kinder erkennen noch nicht die Zusammenhänge des Gesamtbildes.
Auch manchen Erwachsenen verstummt hier das Lachen, aber das ist nicht unser Thema. Das Problem ist, dass immer jüngere Kinder sich unwohl in ihrer Haut fühlen, sich extrem um ihr Aussehen sorgen, und zu früh von der Werbung suggeriert bekommen, dass sexuelle Attraktivität von höchster Wichtigkeit sei.

Wir fordern:

Beurteilen Sie Außenwerbung aus der Sicht von Kindern! Streichen Sie den "verständigen Durchschnittsverbraucher"

ErstunterzeichnerInnen/InitiatorInnen:

Pinkstinks Germany e.V.
Mädchenmannschaft
Landesfrauenrat Schleswig-Holstein
TERRE DES FEMMES Deutschland
Dolle Deerns.e.V. Hamburg
LAG Mädchenpolitik Hamburg
pro:fem, Verbund Hamburger Frauen- und Mädcheneinrichtungen e.V.
Uns geht´s ums Ganze, München
AnyBody Deutschland
Mädchenhaus Oldenburg
pro:fem, Verbund Hamburger Frauen- und Mädcheneinrichtungen e.V.
Tritta e.V. - Verein für feministische Mädchenarbeit, Freiburg"


Unterschrieben werden kann die Petition hier:

Gegen sexuelle Verfügbarkeit in der Außenwerbung: Kinderschutz jetzt!

Kommen Sie auch zur Demonstration gegen Sexismus in der Werbung am 1. September 2013 in Berlin! Sookee wird die Demo eröffnen, es folgen Dirk von Lowtzow (Tocotronic), Bernadette La Hengst und Doctorella. Es wird Beiträge vom Missy Magazin, von Anne Wizorek und Kathy Meßmer sowie TERRE DES FEMMES, dem Bff e.V. und natürlich auch von Pinkstinks geben. Wer dabei sein möchte und wer Ideen für starke Bilder hat, kann sich unter info@pinkstinks.de anmelden.

Jeder Mensch ist eingeladen – politische Parteien aber bitte ohne Transparente (Flyer kein Problem).




Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Axe 2012. Widerlich statt witzig

Barbie Dreamhouse Experience: Ein Alptraum in Pink

Na endlich - die Sexismus-Debatte

Maxi Sexismus-Mini Verständnis

Du brauchst es - Das Algemarin Duschgel als Phallus






Public Affairs > Diskriminierung

Beitrag vom 22.05.2013

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Anne Waak - Wir nennen es Familie

. . . . PR . . . .

Wir nennen es Familie von Anne Waak
Wenn die Kleinfamilie nicht das große Glück verspricht, beginnt die Suche nach anderen Formen des Zusammenlebens. Anne Waaks Buch inspiriert dazu, die Familienform zu entdecken, die am besten zu einem passt und in der die Verantwortung für Kinder fair geteilt wird.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.