Kein Ort f├╝r Neonazis - Amadeu Antonio Stiftung braucht Unterst├╝tzung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs Diskriminierung
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor
AVIVA-Berlin > Public Affairs > Diskriminierung AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 06.09.2011

Kein Ort f├╝r Neonazis - Amadeu Antonio Stiftung braucht Unterst├╝tzung
AVIVA-Redaktion

Die Ergebnisse der Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern stehen fest: die NPD wird wieder mit f├╝nf Abgeordneten im Landtag sitzen. Zwar verliert sie einen ihrer bisherigen Pl├Ątze, aber f├╝nf...



... VertreterInnen dieser feinen Gesellschaft sind immer noch f├╝nf zuviel.

Als Konsequenzen aus dem Wiedereinzug der NPD in MV verl├Ąngert die Amadeu Antonio Stiftung ihre F├Ârderkampagne "Kein Ort f├╝r Neonazis" und bittet daf├╝r um Spenden.

"Der Schock nach der Wahl ist wieder einmal gro├č. Dabei ist schon jahrelang klar, dass sich die NPD in Mecklenburg-Vorpommern verankert", sagte Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung. "Punktuelle Aufmerksamkeit vor den Wahlen kann das Problem nicht l├Âsen. Wichtig ist, die Initiativen vor Ort nachhaltig zu st├Ąrken. Daf├╝r m├Âchten wir jetzt gezielt um Spenden bitten! Nur mit langfristig geplantem Einsatz k├Ânnen wir gegen die verfestigten Strukturen der NPD ankommen und helfen, eine demokratische Zivilgesellschaft aufbauen. Dieser Prozess wird lange dauern, aber es ist der einzige Weg", so Kahane weiter.

"Dazu m├╝ssen auch die demokratischen Parteien ihre Politik ├Ąndern. Sie m├╝ssen die Menschen wieder ernst nehmen und mehr vor Ort pr├Ąsent sein. Wenn die NPD die einzige Partei ist, die sich in einer Gemeinde zeigt und ansprechbar ist, braucht man sich ├╝ber diese Wahlergebnisse nicht zu wundern. Wenn die NPD in Orten wie Koblentz, Wilhelmsburg, Blesewitz oder Postlow ├╝ber 25 Prozent erreicht und damit alle anderen Parteien ├╝berholt, m├╝ssen genau dort Gegeninitiativen angestrengt und unterst├╝tzt werden.", so Kahane weiter.

Die NPD hatte bei den Wahlen am 4. September 2011 ganze 6,0 Prozent der W├ĄhlerInnenstimmen f├╝r sich verzeichnen k├Ânnen und ist somit wieder in den Landtag Mecklenburg-Vorpommerns eingezogen.

Helfen Sie, Demokratie zu sch├╝tzen

Mit einer Spende unter dem Stichwort "Kein Ort f├╝r Neonazis" auf das Konto der Amadeu Antonio Stiftung:

Deutsche Bank Bensheim
Kontonr 030331300
BLZ 50970004


k├Ânnen Sie lokalen Projekten helfen, sich gegen die NPD und f├╝r eine demokratische Zivilgesellschaft einzusetzen. Die Amadeu Antonio Stiftung hat sich schon im Landtagswahlkampf mit der Kampagne "Kein Ort f├╝r Neonazis" engagiert und m├Âchte diese gerne fortf├╝hren. Die Stiftung hat 18 Projekte von jungen Menschen und an Schulen im l├Ąndlichen Raum gef├Ârdert, die ├╝ber die NPD und deren Inhalte aufkl├Ąrten. Seit ihrer Gr├╝ndung 1998 ist es das Ziel der Stiftung, eine demokratische Zivilgesellschaft zu st├Ąrken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet. Die gemeinn├╝tzige Stiftung steht unter der Schirmherrschaft des Vizepr├Ąsidenten des Deutschen Bundestages, Wolfgang Thierse.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Amadeu Antonio Stiftung

Amadeu Antonio: Gegen Nazis in Mecklenburg-Vorpommern

Mut gegen rechte Gewalt

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Amadeu Antonio Stiftung initiiert Fachstelle Gender und Rechtsextremismus

EXIT-Deutschland

Antisemitismus in Deutschland

Handeln gegen Antisemitismus

EXIT nervt Nazis mit trojanischen T-Shirts

ClickworkerInnen finden 1550 rechtsextreme Internetseiten und Web 2.0-Eintr├Ąge

Public Affairs > Diskriminierung Beitrag vom 06.09.2011 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken