Frauenförderung - Investment ohne Return? - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 23.02.2003


Frauenförderung - Investment ohne Return?
AVIVA-Berlin

Accenture legte im Rahmen des WorldWomenWork-Workshops "Frauenförderung - Investment ohne Return?" einen 5-Punkte-Katalog zur Frauen- und Familienförderung vor





"Unternehmen brauchen mehr Frauen und das vor allem in Führungspositionen und an entscheidenden Schnittstellen", so Accenture-Geschäftsführerin Susanne Klöß über den Tenor des Fünf-Punkte-Katalogs.

Politik & Wirtschaft stehen in der Verantwortung, Frauen- und Familienförderung aktiv zu gestalten. "Wir müssen die ökonomische Bedeutung von Chancengleichheit begreifen. Erfolgreiche Modelle in anderen Ländern zeigen: Das Engagement wird sich lohnen - nicht zuletzt auch finanziell", betont Klöß.

Der Accenture-Forderungskatalog mit fünf "Thesen zum Umdenken" in der Frauen- und Familienförderung stellt die Forderung an Unternehmen und Politik, in einen aktiven Dialog zu treten, um gemeinsam klar formulierte Ziele zu verfolgen.


Die Accenture-Thesen im Einzelnen:

Punkt 1 Forderung: Familienförderung braucht messbare Zielvereinbarungen
Effizienzmessung von staatlich und unternehmerisch subventionierter Frauenförderung. Einen runden Tisch aus Vertretern von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, der konkrete Zielvereinbarungen erarbeitet.

Punkt 2 Forderung: Power-Frauen statt Rabenmütter
Aufbau von Vorbildern durch eine Image-Kampagne für berufstätige FrauenAbbau gesellschaftlicher Vorurteile: vom "Arbeitsmarkt der Vorurteile" zum "Beschäftigungsmodell der Chancengleichheit".

Punkt 3 Forderung: Berufstätige Frauen sichern unsere Rente
Attraktive Besteuerung des "zweiten Einkommens". Anreize für Unternehmen, geschlechter-unabhängigen Wettbewerb um Führungspositionen zu fördern.

Punkt 4 Forderung: Kinderbetreuung zahlt sich aus
Ganztagsbetreuung für Kleinkinder und bundesweite Einführung von Ganztagsschulen. Attraktivere Rahmenbedingungen für den Ausbau privater Kinderbetreuungs-Alternativen.

Punkt 5 Forderung: Pilotin als Alternative zu Stewardess
Klare Richtlinien in der Bildungspolitik zur Herstellung der Geschlechter-Gerechtigkeit im Sinne des Gender-Mainstreamings Förderung von weiblichen Berufsanfängern in nicht-frauentypischen Berufen.


Weitere Informationen zur Frauenintiative bei Accenture finden Sie hier...

Außerdem gewann Accenture den Catalyst Award 2003. Mehr dazu hier...



Women + Work

Beitrag vom 23.02.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise