Auslaufmodell ICH-AG? - E-Interview mit Dr. Andreas Lutz (Teil 2) - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gr├╝nderinnenzentrale
AVIVA-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 14.07.2005

Auslaufmodell ICH-AG? - E-Interview mit Dr. Andreas Lutz (Teil 2)
Ilka Fleischer

Die CDU/CSU will die ICH-AG abschaffen, denn sie unterstellt den Gef├Ârderten, "staatliche Zusch├╝sse abzugreifen". Was w├╝rde das f├╝r die Gr├╝nderinnenlandschaft bedeuten, fragten wir ExpertInnen...




Hier geht┬┤s zum 1. Teil des E-Interviews...


Ilka Fleischer: 59,1 Prozent der Gr├╝nderinnen geben an, ohne F├Ârdermittel nicht gegr├╝ndet zu haben. Die Entscheidung zwischen ICH-AG- und ├ťberbr├╝ckungsgeldf├Ârderung h├Ąngt dabei vor allem von der H├Âhe des Arbeitslosengeldes ab. Die ├ťberbr├╝ckungsgeldf├Ârderung lohnt sich in der Regel nur bei einem relativ hohen Arbeitslosengeld. Da Frauen im Durchschnitt ein rund 29 Prozent niedrigeres Arbeitslosengeld erhalten, gibt es f├╝r viele keine lange Qual der Wahl: Fast jede zweite ICH-AG wird von einer Frau gegr├╝ndet, w├Ąhrend bei den ├ťberbr├╝ckungsgeldempf├Ąngern M├Ąnner mit 71,4 Prozent klar dominieren. Die CDU hat angek├╝ndigt, im Falle der Regierungs├╝bernahme die ICH-AG zu streichen. L├Ąuft die f├╝r Frauen in Deutschland ohnehin seichtere Gr├╝ndungswelle dadurch Gefahr zu verebben?
Dr. Andreas Lutz: Sie haben v├Âllig recht: F├╝r Frauen, die im Durchschnitt ein geringeres Einkommen und damit im Fall der Arbeitslosigkeit ein geringeres Arbeitslosengeld erhalten, ist die Ich-AG oft sehr viel attraktiver als das ├ťberbr├╝ckungsgeld. Auch kommt die auf drei Jahre (statt nur sechs Monate) angelegte Ich-AG dem Wunsch vieler Frauen nach einer Schritt f├╝r Schritt ausgebauten, nachhaltigen Gr├╝ndung entgegen.
Wenn die CDU die Ich-AG-F├Ârderung abschafft, dann werden davon vor allem Frauen benachteiligt. Ich bezweifle, dass die CDU diese Auswirkungen ihrer Politik bereits realisiert hat. Eine ├Âffentliche Diskussion ist wichtig - im Intesse gr├╝ndungswilliger Frauen.
V├Âllig unangemessen finde ich es, wenn Ich-AG-Gr├╝nder und -Gr├╝nderinnen von Politikern pauschal als "Loser" herabgew├╝rdigt werden. Denn wer eine Ich-AG gr├╝ndet, zeigt auf jeden Fall Initiative und erh├Âht seine Vermittelbarkeit am Arbeitsmarkt - selbst wenn die Selbst├Ąndigkeit vielleicht zun├Ąchst nur einen Zuverdienst zum Familieneinkommen darstellt.



Ilka Fleischer: Welche politischen Weichenstellungen w├Ąren f├╝r die weitere Belebung der Gr├╝nderinnenlandschaft in Deutschland aus Ihrer Sicht - unabh├Ąngig von der zuk├╝nftigen Regierungskonstellation - am wichtigsten?
ICH-AG-Gr├╝nderin seit Juli 2005

Ingrid Goth (57) er├Âffnete vor wenigen Tagen ihr Abo-Apartment, eine Privatunterkunft im ┬┤L├Ąnderdreieck Prenzlauer Berg - Friedrichshain - Lichtenberg┬┤. Sie h├Ątte ohne die ICH-AG-F├Ârderung nicht gegr├╝ndet und sieht bei der immateriellen staatlichen F├Ârderung von Gr├╝nder/innen Verbesserungsbedarf.

Warum haben Sie die ICH-AG-Variante - und nicht die ├ťberbr├╝ckungsgeld-F├Ârderung - gew├Ąhlt?
Einfach weil sich der Zeitraum ├╝ber 3 Jahre erstreckt und man hinsichtlich Kranken- und Rentenversicherung l├Ąnger Sicherheit hat.

H├Ątten Sie den Sprung in die Selbstst├Ąndigkeit auch ohne finanzielle staatliche F├Ârderung gewagt?
Ein kurzes Nein. Der KV-Betrag ist ziemlich hoch und man kann ja nie sicher sein, dass sich die Gesch├Ąftsidee tr├Ągt.

Welche F├Ârderung haben Sie - neben der finanziellen - durch die Bundesagentur f├╝r Arbeit in Anspruch genommen? Welche w├╝rden Sie sich w├╝nschen bzw. h├Ątten Sie sich gew├╝nscht?
Ich habe ein Seminar bei der Gr├╝nderinnenberatung AKELEI e.V. besucht, das zwar nicht direkt durch die Bundesagentur, aber durch andere ├Âffentliche Gelder (ESF) gef├Ârdert wurde. W├╝nschen w├╝rde ich mir vor allem kompetente und bessere Beratung durch (ehrenamtliche) Betriebspr├╝fer/Finanzbeamte, die einem wirklich alle anfallenden Fragen ehrlich beantworten. Ich denke da an Experten, die im Arbeitsamt Sprechstunden zu bestimmten Terminen durchf├╝hren, ├Ąhnlich wie die Versicherten├Ąltesten in den Rath├Ąusern. Die Lehrg├Ąnge sind zwar im gro├čen und ganzen auch sinnvoll, doch man kann dort nicht auf die Fragen eines jeden Einzelnen eingehen, weil die Branchen zu verschieden sind. Au├čerdem ist das Massenabfertigung. Wer sich in die Selbst├Ąndigkeit "st├╝rzen" will, der hat viele, viele Fragen. Einzelberatung mit Termin f├Ąnde ich sinnvoll, aber nicht durch einen Angestellten der Bundesagentur. Es mu├č in jedem Falle ein Fachmann sein, der evtl. auch von einen Selbst├Ąndigkeit abr├Ąt, wenn er es so einsch├Ątzt.


Dr. Andreas Lutz: Gesetzgeberische Ma├čnahmen sollten immer auch aus der Perspektive von Frauen gepr├╝ft werden. Ansonsten f├Ąllen Politiker Entscheidungen, deren Auswirkungen sie gar nicht ganz verstanden haben. Ich hoffe eine solche Denkweise bleibt auch bei k├╝nftigen Regierungen erhalten. Ansonsten gilt:
Wir brauchen vor allem mehr Verl├Ąsslichkeit bei den Rahmenbedingungen. Deshalb m├╝ssen die gro├čen Reformen des Sozialsystems so gestaltet werden, dass sie langfristigen Bestand haben und nicht st├Ąndig nachgebessert werden m├╝ssen.
Eine radikale Vereinfachung, zum Beispiel des Steuersystems, w├Ąre sicher w├╝nschenswert. Allerdings erh├Âht sich durch jede System├Ąnderung aufgrund von teilweise sehr umfangreichen ├ťbergangsregelungen zun├Ąchst einmal die Komplexit├Ąt. Es w├╝rde oft schon helfen, wenn die Weichen nicht st├Ąndig hin- und hergestellt w├╝rden.
Generell bin ich pessimistisch, was den "gro├čen Wurf" betrifft. Denken Sie nur an die Internetprojekte der Arbeitsagentur f├╝r die Hunderte von Millionen Euro ausgegeben wurden. Dabei gab es schon vor der Einf├╝hrung hervorragend funktionierende private Arbeitsplatzb├Ârsen und auch gute L├Âsungen bei einzelnen Arbeitsagenturen, die h├Ątten ├╝bertragen werden k├Ânnen. Bei vielen Managern herrscht ein ├╝bertriebener Machbarkeitsglaube und zu wenig Bereitschaft von anderen zu lernen.

Ilka Fleischer: Was empfehlen Sie potenziellen (Ich-AG-) Gr├╝nderinnen, die - vor dem Hintergrund des vermutlich bevorstehenden Regierungswechsels - an Sie herantreten?
Dr. Andreas Lutz: Ich w├╝rde mich zun├Ąchst ├╝ber die F├Ârderalternativen informieren und ausrechnen, ob Ich-AG oder ├ťberbr├╝ckungsgeld mehr bringen. Ein Rechentool finden Sie unter www.ueberbrueckungsgeld.de/hoehe. Wenn die Ich-AG die interessantere Alternative darstellt, w├╝rde ich versuchen, dieses Jahr noch zu gr├╝nden. Wir bieten auf unserer Webseite eine ganze Reihe von Hilfen, die die Gr├╝ndung wesentlich beschleunigen.

Ilka Fleischer: Vielen Dank f├╝r diesen anregenden Austausch!





Ich-AG und ├ťberbr├╝ckungsgeld

Dr. Andreas Lutz
Preis: 14,90 EURO
ISBN/EAN: 3-7093-0059-2
Erschienen: April 2005200724004075" .



Wir danken dem IfM Bonn (Institut f├╝r Mittelstandsforschung, Bonn) f├╝r die beiden Grafiken aus der Studie "Die ICH-AG als neue Form der Existenzgr├╝ndung".


Hier geht┬┤s zum 1. Teil des E-Interviews...


Women + Work Beitrag vom 14.07.2005 Ilka Fleischer 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken