Deutscher Juristinnenbund e.V. startet Aktion Hauptversammlungen - Aktionärinnen fordern ein - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work



AVIVA-BERLIN.de im September 2020 - Beitrag vom 21.01.2010


Deutscher Juristinnenbund e.V. startet Aktion Hauptversammlungen - Aktionärinnen fordern ein
AVIVA-Redaktion

Um der Forderung nach mehr Frauen in Aufsichtsräten Nachdruck zu verleihen, startet der djb am 21. Januar 2010 in Zusammenarbeit mit "Frauen in die Aufsichtsräte (FidAR) e.V." und der ARGE ...




... Anwältinnen im Deutschen Anwaltverein die "Aktion Hauptversammlungen: Aktionärinnen fordern ein!", die in über 70 Hauptversammlungen von DAX-Unternehmen durchgeführt wird.

Auf der Hauptversammlung der ThyssenKrupp AG am 21. Januar 2010 haben Jutta Wagner, Präsidentin des Deutschen Juristinnenbunds (djb), sowie Mechtild Düsing, Rechtsanwältin und Notarin, vom aktienrechtlichen Auskunftsrecht Gebrauch gemacht und von den Mitgliedern des Vorstands und Aufsichtsrats konkret Auskunft verlangt, warum trotz der Vorgaben im "Deutschen Corporate Governance Kodex" und anderweitigen Bekundungen aus den Unternehmen der Frauenanteil bei den Aufsichtsratsmandanten der Anteilseigner sich immer noch nicht wesentlich erhöht hat.

Das ist erst der Anfang:

Zahlreiche Mitglieder des Deutschen Juristinnenbund e.V. werden an über 70 Hauptversammlungen der größten deutschen Unternehmen teilnehmen und von ihrem Auskunftsrecht als Aktionärinnen Gebrauch machen. Sie wollen genau wissen, welche Bemühungen das Unternehmen unternommen hat und unternehmen wird, um Vorstand und Aufsichtsrat mit Frauen zu besetzen.

Trotz der Appelle an die Wirtschaft, endlich die "gläserne Decke" zu beseitigen, und der Verabschiedung gesetzlicher Regelungen zur Gleichstellung von Frauen und Männern, bleibt die Beteiligung von Frauen an Führungspositionen in der Wirtschaft auf einem unakzeptablen, niedrigen Level.

Nach einer Studie des DIW Berlin betrug der Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten der 100 umsatzstärksten deutschen Unternehmen im Jahr 2007 lediglich 8,5 Prozent – das entspricht einem Männeranteil von fast 92 Prozent. Zur nachhaltigen Veränderung dieser Situation fordert der DJB nun die Verabschiedung einer gesetzlichen Mindestanteilsregelung von 40% bei der Besetzung von Aufsichtsräten.

Für die kurzfristige und nachhaltige Erhöhung des Frauenanteils in den Aufsichtsräten der deutschen Wirtschaft setzt sich auch die Initiative "FidAR – Frauen in die Aufsichtsräte e.V." intensiv ein. FidAR arbeitete mit Vertreterinnen anderer Frauen-Netzwerke auch daran, im "Deutschen Corporate Governance Kodex" (DCGK) eine entsprechende Verpflichtung aufnehmen zu lassen.

Dieses Ziel ließ sich allerdings mit der freiwilligen Selbstverpflichtung der Wirtschaft allein nicht erreichen. Deshalb hatte FidAR im Oktober 2008 im Rahmen einer Deklaration kurzfristig eine Quote von 25% Frauen auf Anteilseignerseite für die Aufsichtsräte aller Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Europäische Gesellschaften (SE) mit mehr als 100 MitarbeiterInnen gefordert.

Initiator der Aktion "Hauptversammlungen: Aktionärinnen fordern ein!" ist der Deutsche Juristinnenbund - ein Zusammenschluss von Juristinnen, Volks- und Betriebswirtinnen zur Fortentwicklung des Rechts. Er ist unabhängig, überparteilich und überkonfessionell. Jede Frau, die Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften studiert hat oder studiert und an der Durchsetzung der Ziele des Verbandes interessiert ist, kann laut Satzung Mitglied werden.

Die "Aktion Hauptversammlungen: Aktionärinnen fordern ein!" wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).



www.djb.de und www.fidar.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

FidAR - Frauen in die Aufsichtsräte e.V.

Juristinnenbund fordert Neubesetzung des BVG-Vorstands


Women + Work

Beitrag vom 21.01.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Berliner Frauenpreis 2021 ausgeschrieben

. . . . PR . . . .

Überschrift
Nominieren Sie eine engagierte Frau für den Berliner Frauenpreis 2021! Vorschläge können bis zum 09. Oktober 2020 eingereicht werden.
Infos unter: www.berlin.de

Sunburned. Ab 2. Juli 2020 im Kino!

. . . . PR . . . .

Sunburned
Claire verbringt die Ferien in Andalusien. Am Strand lernt sie den senegalesischen Strandverkäufer Amram kennen. Sie möchte ihm helfen, doch macht dadurch unabsichtlich seine verzweifelte Situation noch aussichtsloser.
Der Trailer und mehr zum Film: www.camino-film.com/
filme/sunburned
und www.facebook.com/caminofilm

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Berliner Frauenpreis 2020 an Yvonne Büdenhölzer















Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Aufbruch der Frauen. Die wilden Zwanzigerjahre

. . . . PR . . . .

Aufbruch der Frauen. Die wilden Zwanzigerjahre
In den 1920-Jahren schien alles möglich für die Frauen. Die literarische Bühne eroberte sie in Romanen von Irmgard Keun, Vicki Baum und Gabriele Tergit, sowie in Zeitschriften wie "Die Dame" oder "Elegante Welt". Eine erlesene Textsammlung, zusammengestellt von Brigitte Ebersbach.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I.
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
FcF Institut
Frauenkreise