Lokale Geschichte(n) Charlottenburg-Wilmersdorf - AVIVA-Schreib-, Recherche- und Dialogprojekt für jüdische und muslimische Frauen sucht Teilnehmerinnen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work Lokale Geschichte_n



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 12.05.2014


Lokale Geschichte(n) Charlottenburg-Wilmersdorf - AVIVA-Schreib-, Recherche- und Dialogprojekt für jüdische und muslimische Frauen sucht Teilnehmerinnen
Claire Horst, Sharon Adler

Wer ist eigentlich meine Nachbarin, mit der ich mich noch nie unterhalten habe? Welche muslimischen Künstlerinnen leben in Berlin? Gab es in den dreißiger Jahren jüdische Schülerinnen an meiner...




... Schule?

Berühmt oder unbekannt, lebend oder schon lange verstorben: AVIVA-Berlin ruft Frauen dazu auf, sich auf die Suche nach spannenden Frauenbiografien zu machen. Wir unterstützen die Teilnehmerinnen bei der Recherche nach interessanten Geschichten und helfen ihnen, sie zu Papier zu bringen. Die entstandenen Porträts, Kurzgeschichten oder Interviews werden auf AVIVA-Berlin veröffentlicht. Die Form, der Umfang, die Person, um die es gehen soll, der (Schreib)-Stil, all das bestimmen die Teilnehmerinnen selbst, denn es geht in dem Projekt genauso um die Erzählerinnen und ihre ganz eigene Geschichte.

Sie leben in Wilmersdorf oder Charlottenburg und haben einen jüdischen oder muslimischen Hintergrund? Sie waren schon immer neugierig zu erfahren, wie Jüdisches Leben in Berlin heute aussieht? Sie wollten schon immer herausbekommen, wer eigentlich genau diese muslimische Schriftstellerin oder Musikerin ist, von der Sie gehört haben?

Ob Sie schon eine konkrete Idee haben oder nicht, ob Sie mehr über eine prominente Figur erfahren wollen oder eine Bekannte näher kennenlernen: Im Rahmen des Projektes können Frauen selbst Geschichte schreiben. Es müssen keine bekannten oder prominenten Frauen sein, über die geschrieben wird, häufig sind es gerade die "vergessenen" Biographien, die besonders spannend sind. Jede von uns kennt in ihrem Umfeld eine Frau, die uns im Gedächtnis blieb, uns beeinflusst hat. Den Geschichten dieser Frauen sollen hier der Raum gegeben werden, um erzählt und festgehalten zu werden.

Besonderen Wert legen wir dabei auf den Austausch von jüdischen und muslimischen Frauen miteinander. Gerne können die Texte im gegenseitigen Austausch zwischen zwei Teilnehmerinnen entstehen. Ganz nebenbei erfahren wir so mehr voneinander: Was verbindet, was trennt uns? Was wissen Jüdinnen über Ramadan, Muslima über Chanukkah?

Das Projekt unter der Schirmfrauschaft der Gleichstellungsbeauftragten von Charlottenburg-Wilmersdorf, Christine Rabe, und Dilek Kolat, Berliner Senatorin für Arbeit, Frauen und Integration, richtet sich an alle interessierten Frauen, jung oder alt, mit oder ohne Schreiberfahrung. Neben dem inhaltlichen Austausch erlernen die Frauen ganz nebenbei, wie Texte recherchiert und verfasst werden. Auf Wunsch können Sie auch in der Redaktion hospitieren und weiteres redaktionelles Wissen und Handwerkszeug erwerben, etwa über Fotobearbeitung und die Arbeit in einer Online-Redaktion. Somit kann die Mitarbeit an dem Projekt auch eine Vorbereitung auf Berufe in den Medien sein. Am Ende des Projektes steht eine öffentliche Präsentation der entstandenen Texte – auch das ist eine tolle Gelegenheit, die eigene Arbeit sichtbar zu machen!

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich – notwendig ist nur Neugier, Interesse und der Spürsinn für interessante (Frauen-)Geschichten! Beispiele für die spannenden und aufregenden Texte, die dabei entstehen können, finden sich auf AVIVA unter Lokale Geschichte(n) Friedrichshain-Kreuzberg. Dort sind die Ergebnisse aus dem ersten Teil des Projektes zu lesen, das wir im Jahr 2013 in Friedrichshain-Kreuzberg durchgeführt haben. Sie zeigen auch, wie vielfältig die Endprodukte sein können: Neben reinen Interviews sind auch künstlerische Porträts entstanden – die Form wird vollkommen individuell besprochen und ist abhängig von den Interessen und auch der Zeit der Teilnehmerinnen.

Ob Sie aus Ihren Text von zu Hause schreiben oder gemeinsam mit uns in der Redaktion recherchieren wollen, ob Sie mit einer anderen Teilnehmerin einer historischen Lebensgeschichte nachspüren oder sich direkt miteinander zu Ihren persönlichen Biographien austauschen wollen: Melden Sie sich bei uns, gemeinsam finden wir Ihr Thema und lassen es zum Text werden! Fragen und weitere Informationen, auch zum möglichen individuellen Ablauf, besprechen wir gern am Telefon oder nach vorheriger Terminabsprache vor Ort.


AVIVA-Berlin freut sich auf Sie und auf viele spannende Geschichten!

Kontakt und weitere Informationen:

Sharon Adler, Herausgeberin AVIVA-Berlin
Claire Horst, Redakteurin und Projektassistentin AVIVA-Berlin
Fon I: 030 – 691 85 03
Fon II: 030 – 698 16 752
E-Mails:
sharon@aviva-berlin.de und claire@aviva-berlin.de, bitte Betreff angeben: "Lokale Geschichte(n) Reloaded. Dialogprojekt für jüdische und muslimische Frauen"

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Lokale Geschichte(n) Friedrichshain-Kreuzberg (2013)

"Jüdische Frauengeschichte(n) in Berlin - Writing Girls - Journalismus in den Neuen Medien" (2012)


"Lokale Geschichte(n) Charlottenburg-Wilmersdorf" wird gefördert durch:




Kooperationspartner









Women + Work > Lokale Geschichte_n

Beitrag vom 12.05.2014

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise