Gershon-Klein-Filmpreise für FOOTNOTE, SIX MILLION AND ONE und Publikumspreis für LIFE IN STILLS - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 1/25/5781 - Beitrag vom 18.06.2012


Gershon-Klein-Filmpreise für FOOTNOTE, SIX MILLION AND ONE und Publikumspreis für LIFE IN STILLS
AVIVA-Redaktion

Großer BesucherInnenansturm beim 18. Jüdischen Filmfestival Berlin & Potsdam, tolle Filme und Stimmung - AVIVA-Berlin freut sich schon jetzt auf das 19. Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam!




Mit so vielen BesucherInnen wie nie zuvor und einem der umfangreichsten Programme ging am gestrigen Sonntag, 17. Juni 2012, das 18. Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam erfolgreich zu Ende. Insgesamt wurden 30 Filme präsentiert, darunter zwölf deutsche Produktionen und Ko-Produktionen, außerdem Filme aus Israel, USA, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden.

Festivalleiterin Nicola Galliner zeigt sich überaus erfreut und bestärkt durch den immensen ZuschauerInnen-Zuspruch in diesem 18. Jahr des Festivals – Le Chaim!

Auch in diesem Jahr wurden erneut die insgesamt mit 7.000 Euro dotierten Gershon-Klein-Filmpreise vergeben:

Der Gershon-Klein-Filmpreis für den besten israelischen Film ging an Joseph Cedar für FOOTNOTE. Das in diesem Jahr für den Auslands-Oscar nominierte Familiendrama handelt von zwei Professoren für Talmud Studien, die die größten Rivalen und zugleich Vater und Sohn sind.

Den Preis für den besten deutschen Dokumentarfilm mit jüdischer Thematik erhielt David Fisher für SIX MILLION AND ONE. Die israelisch-, deutsch-, österreichische Koproduktion, die zuletzt den Dokumentar:Filmpreis:2012 des 27. DOK.fest München gewann, wurde maßgeblich unter anderem auch vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert.

Über den Publikumspreis konnte sich in diesem Jahr die Regisseurin Tamar Tal für ihre Dokumentation LIFE IN STILLS freuen – ein Film über das älteste Fotogeschäft in Tel Aviv, das von der energischen 96-jährigen Miriam Weissenstein zusammen mit ihrem Enkel Ben geführt wird.

© Sharon Adler


Das Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam vergibt seit elf Jahren im Rahmen des Festivals die Gershon-Klein-Filmpreise, die alljährlich von der Familie Klein gestiftet werden.

Nach der feierlichen Eröffnungsgala am 4. Juni mit der Weltpremiere von MAX RAABE IN ISRAEL im Hans Otto Theater in Potsdam, schloss das Festival nach ausverkauften Vorführungen in den altbekannten Festivalorten Filmmuseum Potsdam und dem Kino Arsenal am 17. Juni mit einem Zusatztag in drei neuen Spielstätten: dem Filmkunst 66, Eiszeit-Kino und Kino Toni. Auch am letzten Tag konnten sich die Kinos – trotz des EM-Spiels Deutschland gegen Dänemark – vor BesucherInnen kaum retten!

Auch das gesamte Jahr über initiiert das "Jüdische Filmfestival Berlin und Potsdam" in unregelmäßigen Abständen Kulturveranstaltungen für jüdisch interessiertes Publikum und präsentiert regelmäßig Lesungen, Konzerte und Vorträge im Rahmen der "Culture Lounge".

So wurde in der "Culture Lounge" der Film "Der Junge im gestreiften Pyjama", als Special Screening im Kino Die Kurbel gezeigt. Auf Vermittlung des Jüdischen Filmfestival Berlin & Potsdam hat ihn das Bundespresseamt an 15.000 Schulen und Bildungseinrichtungen bundesweit versendet.

AVIVA-Berlin freut sich schon jetzt auf das 19. Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam!

Aktuelle Informationen über das Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam finden Sie unter:
www.jffb.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

18. Jüdisches Filmfestival Berlin und Potsdam

17. Jüdisches Filmfestival Berlin und Potsdam

Neue Veranstaltungsreihe des Jewish Film Festival Berlin 2010

16. Jewish Film Festival 2010

15. Jewish Film Festival 2009

Das AVIVA-Interview mit Nicola Galliner im Rahmen des 9. Jewish Film Festival in 2003.






Jüdisches Leben

Beitrag vom 18.06.2012

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Child Survivors zu Gast am Gedenktag 27. Januar Erinnern und VerANTWORTung in der Ruth-Cohn-Schule

. . . . PR . . . .

Child Survivors
Die Autorin, Soziologin und Lehrerin skizziert anhand des Schicksals von Sara Bialas die Folgen der deutschen Verbrechen auf die Überlebenden des Holocaust und schildert deren Bedeutsamkeit für die schulische Gedenkarbeit.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.beggerow-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit

Mario Markus - 222 Juden verändern die Welt

. . . . PR . . . .

222 Juden verändern die Welt
Ein editiertes Lexikon der Jüdinnen und Juden
Mehr zum Buch und Bestellung unter: www.olms.de

#FEMALE PLEASURE – Kinostart 8. November 2018

. . . . PR . . . .

#Female Pleasure
Fünf mutige, kluge Frauen aus den fünf Weltreligionen und ihr Engagement für Aufklärung und Befreiung. Der Dokumentarfilm von Regisseurin Barbara Miller schildert die Lebenswelten von Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav in einer hypersexualisierten, säkularen Welt.
Mehr zum Film und der Trailer unter:
x-verleih.de/female-pleasure und facebook.com/aglobalissue

Gabriel Berger: Der Kutscher und der Gestapo-Mann

. . . . PR . . . .

Gabriel Berger: Der Kutscher und der Gestapo-Mann
Gabriel Berger hat sich der Aufgabe gestellt, nach Kriegsende entstandene ZeugInnenberichte in polnischen Archiven zu sichten und ins Deutsche zu übersetzen. Eine ergreifende Dokumentation über die Vernichtung polnischer Juden und Jüdinnen in der Stadt Tarnów, einst die drittgrößte jüdische Gemeinschaft im ostpolnischen Galizien, und ihrer Umgebung.
Lichtig-Verlag, Berlin, Ende April 2018
Mehr Infos, Lesungstermine und Buch-Bestellung unter:
lichtig-verlag.de


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
ganz schön jüdisch
JVHS
Hagalil
Bet Debora