Gershon-Klein-Filmpreise für FOOTNOTE, SIX MILLION AND ONE und Publikumspreis für LIFE IN STILLS - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/29/5782 - Beitrag vom 18.06.2012


Gershon-Klein-Filmpreise für FOOTNOTE, SIX MILLION AND ONE und Publikumspreis für LIFE IN STILLS
AVIVA-Redaktion

Großer BesucherInnenansturm beim 18. Jüdischen Filmfestival Berlin & Potsdam, tolle Filme und Stimmung - AVIVA-Berlin freut sich schon jetzt auf das 19. Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam!




Mit so vielen BesucherInnen wie nie zuvor und einem der umfangreichsten Programme ging am gestrigen Sonntag, 17. Juni 2012, das 18. Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam erfolgreich zu Ende. Insgesamt wurden 30 Filme präsentiert, darunter zwölf deutsche Produktionen und Ko-Produktionen, außerdem Filme aus Israel, USA, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden.

Festivalleiterin Nicola Galliner zeigt sich überaus erfreut und bestärkt durch den immensen ZuschauerInnen-Zuspruch in diesem 18. Jahr des Festivals – Le Chaim!

Auch in diesem Jahr wurden erneut die insgesamt mit 7.000 Euro dotierten Gershon-Klein-Filmpreise vergeben:

Der Gershon-Klein-Filmpreis für den besten israelischen Film ging an Joseph Cedar für FOOTNOTE. Das in diesem Jahr für den Auslands-Oscar nominierte Familiendrama handelt von zwei Professoren für Talmud Studien, die die größten Rivalen und zugleich Vater und Sohn sind.

Den Preis für den besten deutschen Dokumentarfilm mit jüdischer Thematik erhielt David Fisher für SIX MILLION AND ONE. Die israelisch-, deutsch-, österreichische Koproduktion, die zuletzt den Dokumentar:Filmpreis:2012 des 27. DOK.fest München gewann, wurde maßgeblich unter anderem auch vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert.

Über den Publikumspreis konnte sich in diesem Jahr die Regisseurin Tamar Tal für ihre Dokumentation LIFE IN STILLS freuen – ein Film über das älteste Fotogeschäft in Tel Aviv, das von der energischen 96-jährigen Miriam Weissenstein zusammen mit ihrem Enkel Ben geführt wird.

© Sharon Adler


Das Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam vergibt seit elf Jahren im Rahmen des Festivals die Gershon-Klein-Filmpreise, die alljährlich von der Familie Klein gestiftet werden.

Nach der feierlichen Eröffnungsgala am 4. Juni mit der Weltpremiere von MAX RAABE IN ISRAEL im Hans Otto Theater in Potsdam, schloss das Festival nach ausverkauften Vorführungen in den altbekannten Festivalorten Filmmuseum Potsdam und dem Kino Arsenal am 17. Juni mit einem Zusatztag in drei neuen Spielstätten: dem Filmkunst 66, Eiszeit-Kino und Kino Toni. Auch am letzten Tag konnten sich die Kinos – trotz des EM-Spiels Deutschland gegen Dänemark – vor BesucherInnen kaum retten!

Auch das gesamte Jahr über initiiert das "Jüdische Filmfestival Berlin und Potsdam" in unregelmäßigen Abständen Kulturveranstaltungen für jüdisch interessiertes Publikum und präsentiert regelmäßig Lesungen, Konzerte und Vorträge im Rahmen der "Culture Lounge".

So wurde in der "Culture Lounge" der Film "Der Junge im gestreiften Pyjama", als Special Screening im Kino Die Kurbel gezeigt. Auf Vermittlung des Jüdischen Filmfestival Berlin & Potsdam hat ihn das Bundespresseamt an 15.000 Schulen und Bildungseinrichtungen bundesweit versendet.

AVIVA-Berlin freut sich schon jetzt auf das 19. Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam!

Aktuelle Informationen über das Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam finden Sie unter:
www.jffb.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

18. Jüdisches Filmfestival Berlin und Potsdam

17. Jüdisches Filmfestival Berlin und Potsdam

Neue Veranstaltungsreihe des Jewish Film Festival Berlin 2010

16. Jewish Film Festival 2010

15. Jewish Film Festival 2009

Das AVIVA-Interview mit Nicola Galliner im Rahmen des 9. Jewish Film Festival in 2003.






Jüdisches Leben

Beitrag vom 18.06.2012

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch