Im Himmel, unter der Erde – Der jüdische Friedhof Weißensee. Ein Film von Britta Wauer - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 21.03.2011


Im Himmel, unter der Erde – Der jüdische Friedhof Weißensee. Ein Film von Britta Wauer
Ayala Goldmann

Lebendig, spritzig, humorvoll und berührend: Der Berliner Regisseurin Britta Wauer ist mit ihrer Dokumentation über den jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee ein Film gelungen, ...




... der nicht Tod und Trauer, sondern das Leben in den Mittelpunkt stellt.

Der idyllisch gelegene Friedhof in Berlin-Weißensee (Bezirk Pankow) wurde 1880 angelegt. Mit 115. 000 Grabstellen ist er der größte noch aktive jüdische Friedhof Europas. Das Gräberfeld ist Dreh- und Angelpunkt der 90minütigen Dokumentation von Britta Wauer: Mit originellen Kameraeinstellungen zeigt sie zu verschiedenen Jahreszeiten die Natur auf dem Friedhof, der wie ein großer Wald wirkt, und die teilweise von Wind und Wetter angegriffenen Grabsteine. Doch im Mittelpunkt von Wauers Film stehen nicht Steine, sondern Menschen.

Viele, die in ihrem Alltag mit dem Friedhof zu tun haben, kommen zu Wort – zum Beispiel eine Familie, die mit einem Kleinkind auf dem Gelände des Friedhofs lebt und dort "ein Leben fast wie im Wald" führt, mit Vogelgesang am Tag und Fuchsgeheul in der Nacht. Aber auch SchülerInnen aus Berlin-Pankow, die das Gräberfeld als Inspiration für ihren Kunst-Leistungskurs nutzen, geraten ins Blickfeld der Kamera. Später begleitet Wauer die jungen Menschen in ihr Klassenzimmer. Dort entwerfen die GymnasiastInnen eigene Grabinschriften am Reißbrett - ein spielerischer, kreativer Umgang mit der eigenen Vergänglichkeit.

Natürlich hat die Regisseurin auch auf Interviews mit ZeitzeugInnen nicht verzichtet. Während der Besuch einer jüdischen Familie aus den USA auf dem Friedhof viele Tränen weckt, ist ein Interview mit dem 1927 geborenen Harry Kindermann, der heute in Ludwigshafen lebt und sich eher beherrscht gibt, das eigentliche Herzstück des Films. Als Sohn eines auf dem Friedhof angestellten Fundamentenmaurers wuchs der junge Mann praktisch auf dem Gräberfeld auf. Wie andere jüdische Kinder aus Berlin fand er dort während der NS-Zeit Zuflucht vor der feindlichen Außenwelt und erlebte in Weißensee als 16jähriger seine erste Liebe (das junge Mädchen wurde 1942 in ein Konzentrationslager deportiert). Die Geschichte der jungen Marion Ehrlich hat den Mann sein Leben lang begleitet – seiner einzigen Tochter gab er den Namen der ermordeten Jugendfreundin.

Sie wollte nicht nur tragische Geschichten finden, sondern auch schöne, die vom Verlieben erzählen, sagt Regisseurin Britta Wauer. Es ist ihr gelungen. Das bedeutet nicht, dass furchtbare Kapitel des Friedhofs ausgelassen werden – wie die Gräber der vielen Menschen, die den Freitod der Deportation vorzogen. Auch die Geschichte während der DDR-Zeit wird ausführlich erzählt – zum Beispiel, wie der Friedhof jahrzehntelang vernachlässigt und dann Ende der 80er Jahre unter anderem durch FDJ-Einsätze wieder minimal hergerichtet wurde. Oder wie die SED-Führung auf den geplanten Bau einer sechsspurigen Autobahn durch eine zentrale Achse des Friedhofs dann doch lieber verzichtete, nachdem unter anderem die West-Berliner Jüdische Gemeinde dagegen protestiert hatte.

AVIVA-Tipp: "Im Himmel, unter der Erde – der jüdische Friedhof Weißensee" versteht es trefflich, mit dem Thema Tod und Vergänglichkeit auf eine Weise umzugehen, die nicht deprimiert, sondern sogar erheitert. Interviews mit William Wolff, dem Landesrabbiner von Mecklenburg-Vorpommern, geben Hintergründe über die jüdische Bestattungskultur - auch dies geschieht mit einem leicht ironischen Unterton. Schön sind auch die Interviews mit Angestellten des Friedhofs und der jüdischen Gemeinde – nach einigen Anläufen gelang es der Regisseurin, die zum Teil spröden Männer aus der Reserve zu locken.

Zur Regisseurin: Britta Wauer, geboren 1974, absolvierte ihre Ausbildung an der Berliner Journalisten-Schule und arbeitete zunächst in der Redaktion von "Spiegel TV Reportage" in Hamburg. 1997 begann sie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin "dffb" ihr Regie-Studium. Währenddessen drehte sie mehrere Kurzspielfilme und arbeitete als Regie- und Produktionsassistentin für Jutta Brückner, Tom Zenker und Helmut Dietl. Für ihren Vordiplomsfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie "Heldentod - Der Tunnel und die Lüge" erhielt sie den Deutschen Fernsehpreis und für den Abschlussfilm "Die Rapoports" (zusammen mit Sissi Hüetlin) den Grimme-Preis. Mit "Gerdas Schweigen" hat Britta Wauer 2008 die Familiengeschichte des RBB-Moderators Knut Elstermann verfilmt. Die Dokumentation "Im Himmel, unter der Erde – der jüdische Friedhof Weißensee" drehte sie gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten, dem Kameramann Kaspar Köpke.

Awards

"Im Himmel, unter der Erde" erhielt 2011 den Panorama-Publikumspreis der Berlinale für den Bereich Dokumentation

Im Himmel, unter der Erde – Der jüdische Friedhof Weißensee
Deutschland, 2010
Drehbuch und Regie: Britta Wauer
Verleih: Edition Salzgeber
FSK: ab 6 Jahren
Lauflänge: 90 Minuten
Sprachen: DF
Kinostart: 07. April 2011

Der Soundtrack zum Film ist erschienen bei Alhambra Records

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Der Jüdische Friedhof Weißensee. The Jewish Cemetery Weissensee. Momente der Geschichte. Moments in History von Amélie Losier und Britta Wauer

"Gerdas Schweigen" , der Film von Britta Wauer nach dem Buch von Knut Elstermann

"Jüdische Friedhöfe in Berlin" von Johanna von Koppenfels.

"Jüdisches Berlin - Photos aus Kaiserreich und Weimarer Republik", erschienen im Jaron Verlag, 2008

"Berliner Juden 1941 - Namen und Schicksale", herausgegeben von Hartmut Jäckel und Hermann Simon.

"Jüdisches im Grünen. Ausflugziele im Berliner Umland" herausgegeben von Judith Kessler und Lara Dämmig.

"Deutsche jüdische Architekten vor und nach 1933" von Myra Warhaftig.

"Juden. Bürger. Berliner. Das Gedächtnis der Familie Beer - Meyerbeer – Richter".

"Juden in Berlin – Biografien" herausgegeben von Elke-Vera Kotowski.

"Geschichte des jüdischen Alltags in Deutschland", herausgegeben von Marion Kaplan.

Das jüdische Berlin. 1. Teil (aus 2004).





Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 21.03.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine