Ulrike Haage und Christian Meyer - Stills - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 18.10.2018


Ulrike Haage und Christian Meyer - Stills
Silvy Pommerenke

Die Preisträgerin des Albert Mangelsdorff-Preises (Deutscher Jazzpreis) von 2003 hat mit Christian Meyer ein erstaunliches Konglomerat von akustischen und elektronischen Tönen auf ihrem neuen Werk geschaffen. Sie füllen das Nichts mit Klängen und schaffen dadurch eine ganz eigene Welt.




Urike Haage ist äußerst umtriebig und vielseitig. Sei es, dass sie CDs aufnimmt, Mikro-Opern aufführt oder Hörspielproduktionen und Filmmusikkompositionen kreiert. Bei all den unterschiedlichen Projekten hat sie eines zum Ziel: Stille zum Klingen zu bringen. Das ist bisweilen experimentell und auf den ersten Eindruck nicht immer eingängig. Auf ihrer neuesten CD "Stills", die sie mit ihrem langjährigen Musiker-Freund Christian Meyer aufgenommen hat, ist das aber anders. Sie verknüpfen das analoge Klavier mit digitalen Klängen, und dabei ist eine wunderschöne Symbiose herausgekommen, die die Gegensätze dieser Sounds harmonisch miteinander verbindet. Nahezu meditativ werden hier Klanggebilde entwickelt, die sich von der Schnelllebigkeit des Großstadtlebens wohltuend abheben. Die beiden reduzieren ihr Spiel bisweilen auf ein Minimum und schaffen es gerade deswegen, eine Art musikalisches Stillleben - welch Wortspiel - zu gestalten. Das lässt der HörerIn genügend Zeit, den Klängen nachzugehen und sich in einer Art Kontemplation wiederzufinden. Sie verleihen "dem Augenblick Flügel…, auf dass er sich ausdehne". Der Augenblick dehnt sich tatsächlich aus, denn die Stücke sind bis zu zwölf Minuten lang, ohne dass sie dabei langatmig wirken.

Ulrike Haage gibt auch eine Gebrauchsanweisung für das Hören der CD: "Man muss sein Ohr spitzen. Das ist für mich ein ganz wesentlicher Aspekt des Hörens. Wie bei Tieren, die ihre Ohren aufrichten und dann merken, da ist etwas." Dank dieser visuellen Vorlage ist es nicht schwer, sich ein scheues Reh auf einer Lichtung vorzustellen, dass friedlich vor sich hin äst. Denn das strahlt die Musik aus: Gelassenheit, Ruhe und Geborgenheit.

So trifft auch der CD-Titel "Stills" - jede Übersetzung aus dem Englischen wie Standbilder, Stille oder beruhigen ist möglich - den Kern dieses Werkes. Die akustischen Klänge werden mit den digitalen verschmolzen, damit eine Spannung zwischen den Tönen entsteht. Denn der Ausgangsort kann nicht mehr bestimmt werden. Ist es das Klavier? Oder ist es die Elektronik? "Das führt zu einer ganz anderen Aufmerksamkeit", so Christian Meyer.

AVIVA-Tipp: "Stills" ist eine CD, die etwas Zeitloses hat, und die beim Hören die Zeit vergessen lässt. Ulrike Haage und Christian Meyer haben ein romantisches Album mit zeitgemäßen Mitteln aufgenommen, das gute Chancen auf eine Nominierung des Jazz-Albums des Jahres hat!

Die Musikerin Ulrike Haage: ist Pianistin, Komponistin und Hörspielmacherin unterrichtete nach dem Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg einige Jahre das Fach Orchesterleitung und Improvisation. Einer breiten Öffentlichkeit wurde sie als Musikerin bekannt, als sie zu den Rainbirds stieß. Neben ihrer Arbeit als Produzentin von Hörspielen, Theater- und Filmmusik ist sie als Solopianistin und Skriptautorin tätig. Gemeinsam mit der Übersetzerin Pociao gründete sie den Hörbuch-Verlag Sans Soleil. Sowohl die Soundtracks für die Dokumentarfilme Zwiebelfische, Goldrausch, Meret Oppenheim, Das verschwundene M und Landstück, als auch die Stücke für Doris Dörries Spielfilm Grüsse aus Fukushima zeichnen alle ein fast unmerkliches Verschmelzen mit den visuellen Eindrücken aus. Zu Ulrike Haages Auszeichnungen zählen der Deutsche Jazzpreis in 2003, der Sonderpreis Musik des Norddeutschen Filmpreises in 2010 und der Deutsche Dokumentarfilm Musikpreis 2014 sowie zahlreich prämierte Hörspiele. 2018 kommt es zur Uraufführung der Mikrooper Wundernetz im Museum für Naturkunde Berlin, welche eigens für die dortige Nasssammlung komponiert wurde. (Quelle: www.ulrikehaage.com)
Ulrike Haage im Netz: www.ulrikehaage.com und auf Facebook

Der Musiker Christian Meyer: auch unter dem Namen Meyermal bekannt, wurde in Brüssel geboren und lebt in Berlin. Er schreibt Musik für Tanztheater oder Film und neben der Zusammenarbeit mit Ulrike Haage ist er auch an der Seite von Stephan Wöhrmann (SWOD), Roger Doering (Orchestra Obscur) oder Tanja Ries zu finden. Meyer hat unter anderem einen Preis für die beste Filmmusik von der Jury der deutschen FilmkritikerInnen erhalten.
Christian Meyer im Netz: www.meyermal.de und auf Facebook

Ulrike Haage live mit Christian Meyer:
21.12.2018 – Berlin – Musikbrauerei - release concert
05.04.2019 – Lübeck – CVJM - Concert

Ulrike Haage und Christian Meyer - Stills
Label: bpm – blue pearls music
VÖ: August 2018

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Ulrike Haage - In:Finitum
Exquisite Tonexperimente präsentiert die allseits bekannte Pianistin auf ihrem dritten Soloalbum. Zwischen Wortlosigkeit und Klangkomfort, zwischen ausbalancierten und chaotischen Arrangements bewegt sich Ulrike Haage - ein Klanggenuss der Extraklasse. (2011)

Ulrike Haage – Die Stille hinter den Worten
Was passiert eigentlich mit Worten, nachdem sie einmal ausgesprochen wurden? Wie viel bleibt von ihnen existieren und besteht Schweigen nicht auch aus Klängen? Ist der Nachhall im Kopf nur die Weiterführung des Gesagten? So ungefähr könnte man den Inhalt dieses expressionistischen und avantgardistischen Hörspiels beschreiben. (2008)

Ulrike Haage - Weißes Land
Musik für Fortgeschrittene! Jazz als Reisebegleitung für Haages Fahrt ins Universum der Welt. Herausgekommen ist ein Album höchster Reife und Abgeklärtheit! Die Frau ist definitiv am Piano in ihrem Element! (2006)

ding fest machen - der himmel von new york ist blau
Zwei extravagante Ladies treffen sich auf dieser Hör-CD. Lyrische autobiographische Texte von Louise Bourgeois mit Klangelementen von Ulrike Haage. (2004)

Interview mit Ulrike Haage - music was my first love
Ulrike Haage, Ex-Rainbird-Musikerin, Komponistin, Hörspiel-Produzentin und Freizeit-Köchin, verrät AVIVA-Berlin in einem Gespräch, dass sich bei ihr fast alles um Musik dreht... (2003)



Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 18.10.2018

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine