Pinar Selek - Halbierte Hoffnungen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   JĂŒdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 07.05.2012

Pinar Selek - Halbierte Hoffnungen
Undine Zimmer

Eine Apotheke ist mehr als ein Medikamentenlager. In dem Roman der in der TĂŒrkei verfolgten Aktivistin Pinar Selek wird sie zum Sehnsuchtsort. Hier werden Komplotte geschmiedet, dĂŒrfen heimliche ...



... Liebschaften sich offenbaren. Menschlichkeit wird verkörpert in der Gestalt des gutmĂŒtigen und weisen Apothekers. Der kleine Laden in Yedikule, ein Stadtteil von Istanbul, ist ein Ort der glĂŒcklichen Kindheit, der nach einigen SchicksalsschlĂ€gen zum Ort der Hoffnung wird.

Pinar Selek hat sich an einigen Stellen selbst in ihren ersten Roman eingeschrieben. Ihre Hauptfigur, Elif, das junge MĂ€dchen mit den vielen SehnsĂŒchten, wird an einigen Stellen nicht unter ihrem Namen, sondern als "Ich" schreiben. Das "Ich" benutzt die Autorin, wenn die Sehnsucht nach dem Geliebten, nach der Familie, nach der Heimat am grĂ¶ĂŸten ist. Autobiographisch ist der Roman dennoch nicht. Pinar Selek ist immer noch im Exil, jetzt nicht mehr in Deutschland, sondern in Frankreich. Von einem Zuhause, einem Ort der Kindheit, Heimat und Sehnsucht vereint, wie die Apotheke in ihrem Buch, ist sie weit entfernt. Noch immer ist ihr Fall vor dem tĂŒrkischen Gerichtshof nicht endgĂŒltig entschieden, das Urteil nach jahrelangen Verhandlungen nicht aufgehoben, das der Autorin, Soziologin und politischen Schreiberin die RĂŒckkehr in ihre Heimat unmöglich macht.

In ihrem Roman "Halbierte Hoffnungen" lÀsst Pinar Selek alle Stimmen der Gesellschaft sprechen. Sie schreibt aus dem stream of consciousness reflektierter Intellektueller, RevolutionÀrInnen und trauriger Ehefrauen, ebenso wie aus dem Gedankenfluss der Prostituierten Hande, die, innerlich fluchend, nur darauf wartet, dass ihre Kunden endlich fertig werden.

So sehnsĂŒchtig Pinar Selek die Gemeinschaft in der Heimat beschreibt, so behutsam aber bestimmt legt die Autorin, wie schon in ihrem VorgĂ€nger "Zum Mann gehĂ€tschelt zum Mann gedrillt. MĂ€nnliche IdentitĂ€ten", ihre Worte in die Wunden der tĂŒrkischen Gesellschaft. Und zeigt auf grobe EhemĂ€nner, Bevormundung, soziale Ungleichheit, Vorurteile und ethnische Konflikte zwischen TĂŒrken, Griechen, Kurden, Armeniern, die bis heute noch nicht aufgearbeitet sind. Was ihre Hauptfiguren treibt, ist der Wunsch nach VerĂ€nderung. Die Geschichte spielt 1980 nach dem MilitĂ€rputsch und die kleinen Herausforderungen des Dorfalltags spiegeln die politischen TrĂ€ume der jungen Erwachsenen, die sich nach Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit sehnen.

"Halbierte Hoffnungen" zeichnet weniger die politischen Ereignisse seiner Zeit nach, als das Innenleben seiner Figuren. Es kreuzen sich die Liebesgeschichten zweier junger Paare, einer Vater-Sohn und einer Vater-Tochter Geschichte. Es geht um Familienehre, um die Frage wer wen heiraten darf, ob man eine falsche Hochzeit ungeschehen machen kann und um selbstbewusste Frauen, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen.

Der Roman ist eine LiebeserklĂ€rung von Pinar Selek an ihre Heimat. Er will hinter die VorhĂ€nge einer TĂŒrkei schauen, die die meisten nur aus dem Pauschalurlaub kennen. Tiefe Furchen sichtbar machen, die sich durch das Land ziehen. Wer nicht zur Mehrheit gehört, wer politisch ist, tut wohl daran sich zu verstecken. Das erfĂ€hrt auch Elif, die sich den RevolutionĂ€rInnen im Untergrund anschließen will, um endlich etwas zu verĂ€ndern in ihrem drögen Land. Die Polizei verfolgt sie und bringt viele ihrer Mitstreiter um.

Doch die Großherzigen sind die StĂ€rkeren in Pinar Seleks halbierten Hoffnungen. Am Ende siegen die Toleranz und die Zivilcourage und auf der letzten Seite sagt ein alter Mann zu einer jungen Heimkehrerin "Ich mag deine MĂ€rchen, Sema. Sie gehen gut aus." Vielleicht hat Pinar Selek diese Szene getrĂ€umt und trĂ€umt immer noch davon, dass sie eines Tages heimkehren wird wie ihre Heldin und ihre Angehörigen und FreundInnen dort auf sie warten werden.

AVIVA-TIPP: Halbierte Hoffnungen erzĂ€hlt die Geschichte von ungleichen Paaren, die nicht ohne Weiteres zueinander gelangen können. Es sind gesellschaftliche, ethnische, moralische GrĂŒnde, die sie trennen, es ist der Ort Yedikule, der sie verbindet. Mit jedem Detail, das Pinar Selek beschreibt, holt sie sich die Heimat nĂ€her und lĂ€sst das Dorf auch fĂŒr ihre Leserinnen zu einem idyllischen und zu gleich melancholischen Sehnsuchtsort werden. Wer sich durch die streckenweise lange Familiensaga liest und den Überblick ĂŒber die ProtagonistInnen nicht verliert, kann in ein vielschichtiges GemĂ€lde eintauchen, gemalt in zarten Strichen und warmen Farben.

Zur Autorin: Pinar Selek wurde 1971 in Istanbul geboren. Die studierte Soziologin bezeichnet sich selbst als politische Aktivistin und Feministin. Sie ist dafĂŒr bekannt Tabuthemen anzupacken, wie ihre publizierten Recherchen ĂŒber Transsexuelle, Straßenkinder, SexarbeiterInnen und Konflikte mit KurdInnen und ArmenierInnen beweisen. Seit 1998 steht sie unter Terrorverdacht und kĂ€mpft gegen diese VorwĂŒrfe an. Obwohl sie bereits zweimal freigesprochen wurde, soll im August 2012 eine weitere Verhandlung stattfinden. FĂŒr ihr Sachbuch "Zum Mann gehĂ€tschelt. Zum Mann gedrillt." wurde Pinar Selek 2010 vom tĂŒrkischen PEN-Zentrum mit dem Duygu-Asena-Preis ausgezeichnet. Derzeit schreibt "Pinar Selek" in Straßburg an ihrer Doktorarbeit.

Pinar Selek
Halbierte Hoffnungen

Orlanda Verlag, erschienen November 2011
400 Seiten
ISBN: 978-3-936937-87-9
24,50 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Pinar Selek – Berufungsgerichtshof hebt drei FreisprĂŒche auf. Neuer Verhandlungstermin am 1. August 2012. TERRE DES FEMMES bittet um Mithilfe"

"Pinar Selek - Zum Mann gehÀtschelt zum Mann gedrillt. MÀnnliche IdentitÀten"

"Interview mit Pinar Selek - Deutsch und Französisch"

"For Justice - PINAR SELEK - We Take Side, Beside"

Literatur Beitrag vom 07.05.2012 Undine Zimmer 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken