Elizabeth Kolbert - Das 6. Sterben. Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   JĂŒdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 15.05.2016

Elizabeth Kolbert - Das 6. Sterben. Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt
BĂ€rbel Gerdes

EisbĂ€ren, Elefanten, Großer Panda, die Kegelrobbe, Menschenaffen, Nashörner, Tiger, Löwen ... dies sind nur einige der SĂ€ugetiere, die gegenwĂ€rtig vom Aussterben bedroht sind. Laut WWF gelten zurzeit 22.413 Arten auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als gefĂ€hrdet.



GegenwĂ€rtig gibt es etwa 5500 SĂ€ugetierarten auf der Welt. WĂŒrde die natĂŒrliche Aussterberate zugrunde gelegt, wĂŒrde etwa alle 700 Jahre eine Spezies verschwinden. Dies wird Hintergrundaussterben genannt: seltener als neue Spezies entsteht, stirbt eine Art aus.
Jedes Jahr aber sterben mehrere tausend Arten aus: Insekten, Amphibien, SÀugetiere, Vögel, Fische, aber auch Hunderte von Pflanzenarten.
Darauf aufmerksam werden wir dann, wenn Zeitungen die Fotos verendeter Tiere zeigen oder wenn, wie Ende April 2016 in Kenia geschehen, die Regierung tonnenweise Elfenbein öffentlich verbrennt, um ein Zeichen gegen Elefanten- und Rhinozeroswilderei zu setzen. Betrug der Bestand der Elefanten in der ersten HĂ€lfte des 20. Jahrhunderts noch mehrere Millionen, so ist er jetzt auf gerade einmal eine halbe Million zurĂŒckgegangen.

Amphibien gehören zu den ÜberlebenskĂŒnstlerinnen auf der Erde. Bereits vor 400 Millionen Jahren krochen die Vorfahren unserer Frösche aus dem Wasser. Etwa alle tausend Jahre stirbt eine Amphibienart aus, so dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass ein Mensch Zeugin dieses Ereignisses wird. Heutige Amphibienforscher_innen aber wurden bereits Zeug_innen des Aussterbens mehrerer Amphibienarten.

Die amerikanische Wissenschaftsjournalistin Elizabeth Kolbert hat sich in ihrem preisgekrönten Buch Das 6. Sterben mit diesem MassenphĂ€nomen auseinandergesetzt. In der Geschichte gab es bislang fĂŒnf solcher Ereignisse, wobei das letzte 65 Millionen Jahre zurĂŒckliegt. Ein Asteroid war auf der Erde eingeschlagen, worauf das Aussterben der Dinosaurier folgte.

Das sechste große Massenaussterben aber findet gegenwĂ€rtig statt und ist vom Menschen gemacht. Umweltverschmutzung und die daraus resultierende KlimaverĂ€nderung, der Verlust des Lebensraumes, VerdrĂ€ngung heimischer Arten durch eingeschleppte Arten und weitere direkte Eingriffe des Menschen sorgen dafĂŒr, dass "signifikante Anteil[e] der Lebewesen auf der Welt in einem geologisch unbedeutenden Zeitraum" eliminiert werden.

Im ersten Teil des Buches stellt Kolbert die spannende Geschichte der Entdeckung von AussterbephĂ€nomen dar. Zu unvorstellbar war es, dass Arten tatsĂ€chlich verschwinden könnten, noch unvorstellbarer, dass Menschen die Ursache dafĂŒr sein könnten. Dabei haben bereits SeemĂ€nner im 19. Jahrhundert den Riesenalk auf den Inseln des Nordatlantiks ausgerottet.

Im zweiten Teil widmet sich Kolbert, die frĂŒher fĂŒr die New York Times arbeitete und heute Redakteurin des New Yorker ist, der Gegenwart, und die ist vernichtend. Das Korallensterben aufgrund der Versauerung der Meere, die wiederum das Ergebnis des massiven Ausstoßes von Kohlendioxid ist, ist nur eines der drastischen Beispiele fĂŒr den Eingriff des Menschen in die Natur. Es gibt kaum noch naturbelassene Gebiete auf der Welt, denn die Globalisierung zahlt ihren Tribut unter anderem durch das Einschleppen fremder Arten, die die heimische Flora und Fauna zerstören.

Das alles liest sich spannend wie ein Krimi und wohlverdient ist der Pulitzerpreis, den die Autorin fĂŒr dieses Werk erhalten hat. Es liest sich aber auch Ă€ußerst resignierend. Sehr deutlich wird, dass nur ein radikaler, also ein an der Wurzel anpackender Wandel sowohl ökologischer, aber auch ökonomischer Faktoren noch irgendeine VerĂ€nderung bringen könnte.
Der niederlÀndische Meteorologe Paul Crutzen schlug im Jahre 2000 vor den jetzigen Zeitabschnitt der Erdgeschichte nicht lÀnger als HolozÀn, sondern als AnthropozÀn zu bezeichnen. Das kommt aus dem Altgriechischen: "Das menschlich gemachte Neue."

AVIVA-Tipp: Das 6. Sterben zeigt drastisch, ohne populistisch zu sein, wie sehr der Mensch die Umwelt vernichtet – eines der wichtigsten BĂŒcher zu diesem Thema.

Zur Autorin: Elizabeth Kolbert 1961 in New York City geboren, studierte Literatur an der Yale University und in Hamburg. Von dort aus leistete sie Zuarbeit fĂŒr Artikel der New York Times und wurde dort 1992 politische Reporterin. Zudem arbeitete sie fĂŒr das Times Magazine. Seit 1999 arbeitet sie als Redakteurin des New Yorker. 2006 erschien ihr Buch "The Climate of Man", das von der ErderwĂ€rmung handelt. Das 6. Sterben wurde 2015 als "Wissensbuch des Jahres", sowie mit dem Los Angeles Times Book Prize in der Kategorie "Science and Technology" ausgezeichnet, war Bestseller der New York Times und wurde 2015 mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet. Die jĂŒdisch-amerikanische Schriftstellerin veröffentlicht auch im Jewish Currents. Lesenswert ist hier auch ihr Beitrag "The Last Trial" ĂŒber Oskar Gröning, den letzten Buchalter in Auschwitz, erschienen im Februar 2016 im New Yorker.
Mehr Infos zu Elizabeth Kolbert unter: elizabethkolbert.com, www.newyorker.com und jewishcurrents.org

Zur Übersetzerin: Ulrike Bischoff ĂŒbersetzt aus dem Englischen (u.a. "Das 6. Sterben. Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt" von Elizabeth Kolbert sowie aus dem Französischen (u.a. "Steueroasen - Wo der Wohlstand der Nationen versteckt wird" von Gabriel Zucman) und ist auch als Dolmetscherin tĂ€tig.

Elizabeth Kolbert
Das 6. Sterben. Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt

Originaltitel: The Sixth Extintion. An Unnatural History
Aus dem Englischen von Ulrike Bischoff
Suhrkamp Verlag, erschienen am 31.3.2015
Gebunden, 312 S.; auch als E-Book erhÀltlich
ISBN 978-3-518-42481-0
24.95 Euro

Elizabeth Kolbert
Das 6. Sterben. Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt

Gepl. Erscheinen: 11.07.2016
suhrkamp taschenbuch 4687
Broschur, 300 Seiten
ISBN: 978-3-518-46687-2
12.00 Euro

Mehr Infos zum Buch und zur Autorin unter:

www.suhrkamp.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin

Isabelle Fremeaux und John Jordan - Pfade durch Utopia. Buch und DVD
Utopien, Widerstand und Leben. "Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war". Isabelle Fremeaux und John Jordan dokumentierten ihre Reise durch "utopische" Lebensformen in Film und Buch. (2012)

Food Inc.. Was essen wir wirklich
GrĂŒnes Farmland, glĂŒckliche BĂ€uerInnen, Tiere auf grĂŒnen Wiesen, all das suggerieren die wenigen Nahrungsmittelkonzerne, die den Markt in den USA zu großen Teilen beherrschen. Eine allzu schöne Illusion, das beweisen die ProduzentInnen von Food Inc (2011)

Jane Goodall im Interview
Am 02. September 2010 kam der Film "JaneÂŽs Journey" in die Kinos, der Jane Goodalls Lebensgeschichte erzĂ€hlt und ihr achtenswertes Engagement dokumentiert. AVIVA-Berlin hat Dr. Jane Goodall getroffen, um mit ihr ĂŒber ihr rastloses Leben, ihre Projekte und den Film zu sprechen

Annie Leonard - The Story of Stuff. Wie wir unsere Erde zumĂŒllen
Konsum scheint in unserer Zeit eine Art Ersatzreligion geworden zu sein, Konsum erzeugt Wachstum, Wachstum erzeugt Wohlstand. Annie Leonard erklĂ€rt, welche Konsequenzen dieser Lebensstil hat und wer letztendlich dafĂŒr bezahlt. (2010)

The Age of Stupid
Die Umweltaktivistin Franny Armstrong zeigt in ihrem halbdokumentarischen Film, wohin unser derzeitiger Lebensstil fĂŒhren kann, und warum es so wichtig ist, dass jede/r einzelne Verantwortung fĂŒr ihre Umwelt ĂŒbernimmt. (2010)



Literatur Beitrag vom 15.05.2016 BĂ€rbel Gerdes 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken